Frage Zetor 2511 rußt stark bei Gasannahme

Dieses Thema im Forum "Zetor 2011 - 7341 Major (UR1)" wurde erstellt von 2511er, 20.09.2019.

  1. 2511er

    2511er Mitglied

    Reg. seit:
    29.06.2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    16
    Traktor/en:
    2511
    Hallo Zetor Gemeinde,

    mein 2511er rußt schon seit Beginn des Jahres stark bei Gasannahme und Volllast-Betrieb. So extrem war das vorher definitiv nicht.

    Zudem leuchtet die Öldruckleuchte in warmem Zustand bei Standgas. (Ist mir vorher auch nicht bewusst aufgefallen).

    Danke schon mal fürs weiterhelfen.

    Gruß
     
  2. Joachim

    Joachim Joachim Fleißmeise Mitarbeiter

    Reg. seit:
    6.07.2012
    Beiträge:
    12.813
    Zustimmungen:
    3.925
    Punkte für Erfolge:
    311
    Ort:
    04509 Wiedemar
    Name:
    Joachim
    Traktor/en:
    Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011 und Fendt Dieselross
    Das wichtige zuerst:
    Auf keinen Fall mit leuchtender Öldruckkontrolllampe laufen lassen oder belasten!!!

    Welches Öl fährst du denn im Motor und seit wann? Wann war der letzte Motorölwechsel? Wenn due die Ventildeckel abnimmst, war und ist er da oben sauber oder ist dort Ölschlamm zu finden? Wann war die Motorölwanne zuletzt ab?

    Ist das plötzlich aufgetreten oder schleichend?

    Und die dumme Frage zum Schluß: der Kaltstartknopf an der Einspritzpumpe ... der ist nicht zufällig hängen geblieben in der Kaltstarteinstellung (eingedrückt)?

    Mach doch mal ein kurzes Video davon. Das am besten bei Youtube hoch laden und dann hier teilen, oder du schickst es mir (Nummer siehe www.eth-weisse.de ) und ich mach das für dich.

    Mein 2011er qualmte anfangs auch über Gebühr, und da war es ein fest hängender Kaltstartknopf: https://www.zetor-forum.de/forum/th...tandsetzung-reparatur-erfahrungsbericht.5013/
     
  3. zetor3340

    Lars zetor3340 Mitglied

    Reg. seit:
    29.07.2014
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    256
    Punkte für Erfolge:
    291
    Ort:
    Deutschland 64757
    Name:
    Lars
    Traktor/en:
    Zetor 3340
    Zetor 6711
    Renault 90-34MX
    Hallo,

    Zur Rußentwicklung gibt es einen Eintrag im Lexikon.
    Das mit dem Öldruck kann eine verschlissene ölpumpe oder auch ein verschlissener Motor selbst sein. Wie viele Stunden hat die Maschine denn drauf ?

    Grüße
     
    Joachim gefällt das.
  4. Joachim

    Joachim Joachim Fleißmeise Mitarbeiter

    Reg. seit:
    6.07.2012
    Beiträge:
    12.813
    Zustimmungen:
    3.925
    Punkte für Erfolge:
    311
    Ort:
    04509 Wiedemar
    Name:
    Joachim
    Traktor/en:
    Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011 und Fendt Dieselross
  5. 2511er

    2511er Mitglied

    Reg. seit:
    29.06.2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    16
    Traktor/en:
    2511
    Danke für die schnellen Antworten :).

    Die Öl-Kontrollleuchte geht nur bei warmem Motor an und auch nur im Standgas. Sobald über 1200 RPM geben wird geht Sie wieder aus. Motoröl wurde vor ca. 2-3 Jahren gewechselt. (Müsste ich nachschauen). Bisher wurde nicht viel gefahren. Der Motor hat erst knapp 3000 Stunden. Beim Öl-Wechsel wurde die Ölwanne weggeschraubt und alle Filter gereinigt. Ob oben an den Ventilen Öl-Schlamm ist kann ich nicht sagen.

    -----------

    Das Ruß-Problem ist abrupt abgetreten. Das mit dem Kaltstart Knopf ist eine gute Idee und werde ich prüfen. Es handelt sich um schwarzen Qualm.


    ---

    Was schon länger ein Problem ist, mich aber nicht weiter gestört hat, sind Drehzahlschwankungen im Leerlauf, was aber wsl an der Einspritzpumpe liegt.


    Gruß
     
  6. Joachim

    Joachim Joachim Fleißmeise Mitarbeiter

    Reg. seit:
    6.07.2012
    Beiträge:
    12.813
    Zustimmungen:
    3.925
    Punkte für Erfolge:
    311
    Ort:
    04509 Wiedemar
    Name:
    Joachim
    Traktor/en:
    Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011 und Fendt Dieselross
    Ja, Regler problem.
     
  7. 2511er

    2511er Mitglied

    Reg. seit:
    29.06.2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    16
    Traktor/en:
    2511
    gibt's dazu ne Anleitung um das zu beheben ?
     
  8. Joachim

    Joachim Joachim Fleißmeise Mitarbeiter

    Reg. seit:
    6.07.2012
    Beiträge:
    12.813
    Zustimmungen:
    3.925
    Punkte für Erfolge:
    311
    Ort:
    04509 Wiedemar
    Name:
    Joachim
    Traktor/en:
    Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011 und Fendt Dieselross
    Nein, ich vermute mal deine Pumpe saut sicher auch aus dem Überlaufröhrchen ?

    Hast du beim letzten Motorölwechsel auch an die ESP gedacht? Die hat 2 getrennte Ölhaushalte, deren Öl (Motoröl) bei jedem Motorölwechsel mit getauscht werden sollte. Vergessen leider sehr viele.

    Und beim Motoröl, bitte kein 15W40 rein ... dein Zetor wirds dir mit Haltbarkeit danken. Der alte kleine Tscheche will ein mild legiertes Klassik-Öl nach API CB oder API CC Norm. Jedes 15W40 ist aber höher legiert und daher eigentlich ungeeignet. Siehe auch: https://www.zetor-forum.de/forum/ressourcen/fluessigkeiten-uebersicht-oele-kuehlw-bremsfl-fett.27/

    Ein SAE 10W30 API CB oder SAE 10W30 API CC würde z.B. passen. Das Öl muss bei diesen Motoren die Schmutzpartikel im Öl absetzen lassen können. Ein 15W40 kann (und soll) das nicht. Aber weder Motor noch Filteranlage sind 15W40 geeignet... und bei dem bisschen Öl was der kleine brauch, kann man sich auch das teurerer Klassik Öl alle 2-3 Jahr leisten (Öl altert auch, bzw. dessen Additive).

    Was du versuchen kannst, jetzt einen Ölwechsel an der ESP und abwarten und beobachten.
     
  9. 2511er

    2511er Mitglied

    Reg. seit:
    29.06.2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    16
    Traktor/en:
    2511
    => das müsste ich nachschauen.

    Ja bei der ESP habe ich Öl rein. Der Vorbesitzer hat dies aber vernachlässigt, dadurch entstanden wohl die Drehzahl Schwankungen.

    => Meinst du einen Öl-Haushalt für die ESP ca. 100 ml und der Rest über das Motoröl. Die ESP hat rechts zwei Schrauben eine Füll und eine Kontrollschraube, mehr ist mir nicht bekannt.

    Ja ich fahre mineralisches 15W40 von Liqui Moly in allen Maschinen. Ich werde bald möglichst mal umstellen.

    Das Öldruck-Problem dürfte aber nichts mit der Ölsorte zu tun haben ?..
     
  10. Joachim

    Joachim Joachim Fleißmeise Mitarbeiter

    Reg. seit:
    6.07.2012
    Beiträge:
    12.813
    Zustimmungen:
    3.925
    Punkte für Erfolge:
    311
    Ort:
    04509 Wiedemar
    Name:
    Joachim
    Traktor/en:
    Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011 und Fendt Dieselross
    Hab eben nachgeschaut, hast Recht - je nach Pumpentyp ist das bisl anders. Vielleicht kannst du einfach mal ein Foto deiner ESP machen, dann kann man mehr sagen. :like

    Das alte Thema ... Problem ist, 15W40 löst dank der enthaltenen Additive alten Schmutz im Motor an und ab. Der kann sich damit auch in kleinen Brocken lösen, die dann wiederum in die feinen Kapilare der Schmierkanäle gelangen kann und diese schlimstenfalls verstopft. Mangelschmierung und erhöhter Verschleiß wäre die Folge.

    In gewissen Grenzen - doch, ja.

    Du schreibst:
    1. die Regenerierungsgrenze liegt laut Zetor an diesem Punkt: Oldruckkontrolle geht erst über 750 Upm aus. Bei dir sind es bereits 1.200 Upm was ja schon fast Halbgas ist. So kann man nicht weiter fahren !!! Unbedingt mal den Öldruck messen. Dazu kann man sich so ein Set kaufen, oder leihen (z.B. bei mir, ETH-Weisse) wie es sie bei Ebay gibt um den Druck mal richtig zu messen. Aber ich hab nach deinen Schilderungen wenig Hoffnung das der Druck noch ok ist.

    2. Je dünner ein Öl, desto geringer der Öldruck in gewissen Grenzen. Merkst du ja selbst: kalt = dickes Öl Öldruck besser, warm = dünnes Öl, Öldruck Katastrophal. Nicht umsonst schreiben alle Traktorenhersteller zumindest die Viskositäten und meist auch die Legierung (API Norm) vor.

    Ich würde:
    1. den Öldruck analog messen um Sicherheit zu haben
    2. wenn es sich bestätigt, den Motor erstmal nicht mehr laufen lassen oder nur mit hoher Drehzahl wenns unbedingt sein muss
    3. dem Übel auf den Grund gehen.

    Ich seh bisher diese möglichen Ursachen:
    - verschlissene Motorölschmierpumpe
    - Verschleiß an Kurbelwelle und deren Lagern
    - Problem am Ödruckventil (Undichtigkeit)

    Der richtige Öldruck liegt im Standgas (750 Upm) bei 1 bis 1,5 bar beim gesunden Motor und sollte 0,6 bar nicht unterschreiten. Bei Vollgas können bis zu 4,6 bar anliegen, 2,5 bar solltens mindestens noch sein.

    Leider hast du nicht eingetragen, woher du kommst, sonst hätte ich vielleicht mal schauen können, ob ich nicht mal vorbei komm, zum rüber schauen und zur Fehlersuche. ;)
     
  11. 2511er

    2511er Mitglied

    Reg. seit:
    29.06.2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    16
    Traktor/en:
    2511
    Guten Morgen,

    das Rußproblem bei Vollast kam definitiv vom Startknopf, welcher hängen geblieben war.

    Hier ein Bild der Einspritzpumpe. Meines wissens gibt es da nur rechts eine Füll- Kontroll- und Ablassschraube.
    upload_2019-9-24_10-7-52.png

    Unter der Pumpe gibt es auch nochmal eine Schraube. Ich gehe mal davon aus die ist für das Ablassen von Diesel gedacht.
    upload_2019-9-24_10-7-16.png
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24.09.2019
  12. Joachim

    Joachim Joachim Fleißmeise Mitarbeiter

    Reg. seit:
    6.07.2012
    Beiträge:
    12.813
    Zustimmungen:
    3.925
    Punkte für Erfolge:
    311
    Ort:
    04509 Wiedemar
    Name:
    Joachim
    Traktor/en:
    Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011 und Fendt Dieselross
    Eine Bitte mal ganz fix vorab - lade doch bitte Fotos hier bei uns direkt hoch. Warum? Weil die Fotos bei externen Bilder-Hostern irgendwann weg sind und dann wird so ein eigentlich interessantes, informatives Thema dann schlicht kaputt gemacht, wenn wichtige Informationen später mal fehlen, wie in dem Fall halt dann Fotos. Ist nicht bös gemeint, ist nur eine gut gemeinte Bitte. :)

    Sprüh den Startknopf mal mit Ballistol oder WD40 ein, und drücke / löse den mehrfach aus. Dann sollte der wieder gängig sein, wenn nicht, dann muss der nur mal abgeschraubt werden (Achtung, exakt messen wie weit der eingeschraubt war, sonst verstellt man die Pumpe! ;)

    Ich meine, am Pumpengehäuseteil (das linke, wo die Dieselleitungen nach oben heraus gehen, hat links oben noch einen Entlüfter wo man auch auffüllen kann. Und die gezeigte Ablassschraube an eben diesem Pumpengehäuseteil hat noch einen Kumpel, und der sitzt an der tiefsten Stelle des Reglergehäuseteils der ESP ganz rechts unten. Schau da noch mal. Ich meine mal, das sollte zwei getrennte Ölhaushalte sein, zumindest bei späteren ist das definitiv so. Und nein - vom Motor aus wird bei deiner ESP gar nichts geschmiert, das kam erst ab 1984 mit der 12er Serie (5211-7245) und deren neuen verbesserten Einspritzpumpen. :)


    Edit: Ich hab die Bilder im Thema zuvor mal in Anhänge umgewandelt. Damit bleiben sie uns hier länger erhalten. Hoffe das ist ok. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.09.2019
    manne63 und Rico gefällt das.
  13. 2511er

    2511er Mitglied

    Reg. seit:
    29.06.2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    16
    Traktor/en:
    2511
    Guten Abend,

    das mit den Bildern werde ich noch ändern :).

    Öldruck messe ich morgen. Habe mir ein Manometer besorgt. :like

    Die ESP werde ich auch noch prüfen. Es schein (laut BA als hätte ich ein Ölhaushalt vergessen..)

    Zwecks Motorenöl 10W-30 API SC CC bin ich noch nicht weiter gekommen.

    Ich habe nur einen Anbieter gefunden:
    https://www.rektol-klassik.de/produ...-10W-30---SAE-10W-30---API-SC-CC.html&Liter=5

    Bei Addinol gibt's das leider nur im 200 Literfass
    http://www.addinol-shop.de/addinol-diesel-md-1034.html
    Gruß aus dem schönen Baden.
     
  14. Paul4712

    Kersten Paul4712 Mitglied

    Reg. seit:
    18.01.2016
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    26
    Punkte für Erfolge:
    41
    Ort:
    Löcknitz
    Name:
    Kersten
    Traktor/en:
    Zetor 4712, RS09
  15. Joachim

    Joachim Joachim Fleißmeise Mitarbeiter

    Reg. seit:
    6.07.2012
    Beiträge:
    12.813
    Zustimmungen:
    3.925
    Punkte für Erfolge:
    311
    Ort:
    04509 Wiedemar
    Name:
    Joachim
    Traktor/en:
    Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011 und Fendt Dieselross
    Laut Addinol soll es zumindest 60L Gebinde geben, neben den 200L Fässern. Das MV 1034 (für Benzinmotoren) soll aber laut einem Addinol Mitarbeiter (Telefonat vor 3 Jahren) dem MD 1034 (für Dieselmotoren) entsprechen. Das MD 1034 ist halt nicht mehr sooo gängig, und deshalb die Gebindegrößen.

    60 L Fässchen solls hier geben: www.hmh-mineraloele.de (Helftaer Mineralölhandel GmbH, Querfurter Str. 13b, 06295 Lutherstadt Eisleben, Herr Olaf Rische)
    Oder hier, da ist es sogar noch ein klein wenig günstiger: https://www.motor-oel-guenstig.de/s...ter-addinol-sae-10w-30-rasenmaeheroel-mv-1034

    Ja, bei Klassik-Ölen wird kräftig aufgeschlagen beim Preis. Andererseits, man brauch ja auch nicht viel. ;)
     
  16. Joachim

    Joachim Joachim Fleißmeise Mitarbeiter

    Reg. seit:
    6.07.2012
    Beiträge:
    12.813
    Zustimmungen:
    3.925
    Punkte für Erfolge:
    311
    Ort:
    04509 Wiedemar
    Name:
    Joachim
    Traktor/en:
    Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011 und Fendt Dieselross
  17. 2511er

    2511er Mitglied

    Reg. seit:
    29.06.2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    16
    Traktor/en:
    2511
    Hi,

    ich habe den freien Tag genutzt um das Motoröl abzulassen. Im kalten Zustand war der Öldruck bei Standgas 4 bar und Vollgas bei 6.
    Im warmen zustand im Standgas eher bei unter 1. und Vollgas bei 4 bar. Ich denke das Problem liegt am Öl. Das war schon deutlich über dem Zenit.


    Bei der ESP kam aus beiden Ablassschrauben (siehe oben) nur Diesel raus. Für mich komisch, da ich rechts aufjedenfall vor ein paar Jahren 100 ml eingefüllt hatte. Ist die ESP in sich undicht ? Weil als Wartungsintervall für den Ölwechsel stehen bei mir da 2000 Std. in der Betriebsanleitung.

    Laut Betriebsanleitung soll man wohl auch rechts und links einfüllen. (leider ist das etwas unscharf.) Den linken Ölhaushalt hatte ich nie beachtet. Kreis Nr. 14 und 12.







    Schönen Feiertag noch.
    Gruß

    IMG_20191003_173240.jpg IMG_20191003_173245.jpg
     
  18. Joachim

    Joachim Joachim Fleißmeise Mitarbeiter

    Reg. seit:
    6.07.2012
    Beiträge:
    12.813
    Zustimmungen:
    3.925
    Punkte für Erfolge:
    311
    Ort:
    04509 Wiedemar
    Name:
    Joachim
    Traktor/en:
    Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011 und Fendt Dieselross
    Ja, der Wechsel soll laut BDA theoretisch nur alle 2000h erfolgen, wobei man damals davon ausging, das diese Stunden nicht erst nach 20 Jahren erreicht waren, Öl bzw. dessen Additive altern. Und wenn wie bei dir, Diesel aus der ESP kommt - ja dann ist diese intern undicht und ein Fall für eine ordentliche Überholung (ordentlich, weil viele meinen sie könnten es und dann läuft die Pumpe schon nach 1-2 Monaten wieder wie zuvor :( ). Defakto geht ein weiterer Betrieb nun drastisch zu lasten der ESP, da aktueller Diesel ja praktisch Schwefelfrei ist und kaum bis keine Notlaufschmiereigenschaften mehr hat.

    Da die allermeisten Pumpen dieser Bauart da halt Probleme haben, rate ich immer zu einem Ölwechsel im Rythmus mit dem Motorölwechsel - A um die ESP nicht zu vergessen und B weils ja eh fast kein Öl brauch und schnell gemacht ist.

    Wie ich dir oben schon schrieb - 2 Ölhaushalte: Pumpengehäuse links und Reglergehäuse rechts. Ich hab zwischenzeitlich auch mal die Fotos an meinem 2011 machen können:

    Reglergehäuse:

    upload_2019-10-4_9-12-26.png
    Ablassschraube

    upload_2019-10-4_9-13-11.png
    Auffüllschraube


    Pumpengehäuse:
    upload_2019-10-4_9-14-41.png
    Kontrollschraube mit Überlaufröhrchen

    upload_2019-10-4_9-13-57.png
    Auffüllschraube

    Adressen für von Motorpal zertifizierte Regenerierer findest du hier: https://www.zetor-forum.de/forum/ressourcen/einspritzpumpe-zetor-ur1-wartung-und-einstellung.284/

    PS. Meine Diesel-Sardine vom Zetor 2011 geht diesen Winter auch zur Überholung, die ist auch sowas von fällig, wie man sieht, aber so hatte ich ihn halt letztes Jahr gekauft... ;)
     
  19. 2511er

    2511er Mitglied

    Reg. seit:
    29.06.2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    16
    Traktor/en:
    2511
    was ich noch vergessen hatte zu erwähnen. Meine Öldruckkontrollleuchte springt bei unter 3,5 bar schon an.
     
  20. Napi

    Peter Napi Mitglied

    Reg. seit:
    1.01.2016
    Beiträge:
    1.251
    Zustimmungen:
    801
    Punkte für Erfolge:
    301
    Ort:
    16269 Wriezen
    Name:
    Peter
    Traktor/en:
    2x Zetor 5211
    1x UTB 302 DTCE - IF
    Das wird wahrscheinlich der Druckschalter sein.
    Den kann man ohne großen Aufwand tauschen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Zetor 2511 rußt Forum Datum
Frage Bezugsquelle Motorteile / Austauschteile Zetor 2511 Zetor allgemein 17.07.2019
Frage Zetor 2011 - 4011, 2511 - 4511 - wie handhabt ihr die Hydraulik? Zetor 2011 - 7341 Major (UR1) 19.03.2019
Frage Hydraulik Zetor 2511 - wie prüfen ? Zetor 2011 - 7341 Major (UR1) 19.03.2019
Frage Bremse reparieren beim Zetor 2511 Zetor 2011 - 7341 Major (UR1) 27.11.2018
Hallo Ich bin neu hier! Zetor 2511 Meine Traktor Vorstellung 27.11.2018
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden