Frage Anbau Frontlader AT 5 plus

pioneerone

Mitglied
Dabei seit
25.12.2018
Beiträge
9
Ort
07619 Schkölen, Deutschland
Vorname
Frank
Traktor/en
5211
Hallo zusammen,

hab mir ein Angebot für die Montage eines At 5 plus an einem 5211 machen lassen. Dabei wurde vorgeschlagen die Druckleitung nicht am Heck anzuschließen sondern direkt. Vorteil wäre:
immer Druck anliegend ohne umzuschalten und ein freier Anschluss am Heck.
Was haltet ihr davon?
VG
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.156
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Ganz so einfach gehts dann doch nicht... siehe hier:

Die vorgeschlagene Variante setzt also voraus, du baust den Hydraulikdeckel wie beschrieben um UND du verwendest ein Frontladersteuergerät mit Druckweiterleitung (3 Leitungen zwischen Schlepper und Frontladersteuergerät).

Warum der Aufwand?
Wenn du weder Ackerschiene noch Kipperanschluss betätigst, fließt das Öl von der Zahnradpumpe zum internen Steuerblock und aus dem weitgehend drucklos zurück ins Getriebe. Ergo kann er in dem Moment keinen Druck zu deinem Frontladersteuergerät aufbauen und deshalb geht das nur über den oben verlinkten Umbau und ein Frontladersteuergerät mit Druckweiterleitung.

Warum Druckweiterleitung?
Nach dem Umbau fließt das Öl von der Pumpe zwangsweise direkt zum Frontladersteuergerät, nimmst du dort Öl ab, geht es in die Hubzylinder und alles was du nicht an Öl abnimmst, geht über die Druckweiterleitung zurück zum Schlepper zum internen Steuerblock.
Nimmst du am FSB (Frontladersteuerblock) kein Öl ab, fließt es direkt komplett über die Druckweiterleitung zum internen Steuerventil.
Senkst du den Frontlader z.B. ab, fließt das abzulassende Öl über den Drucklosen Anschluss direkt zurück zum Schleppergetriebe, wärend aber auf der Druckseite das Drucköl nur durchgeleitet wird zum internen Steuerventil.


Und was wenn ich es doch einfach nur unten anschließe?
Ohne Druckweiterleitung:
Man bekäme niemals wirklich Druck auf das FSB weil das Öl immer über das interne Steuerventil abfließen würde, zurück ins Getriebe.​
Mit Druckweiterleitung:
Selbes Problem wie zuvor.​

Hoffe ich hab das halbwegs verständlich erklärt - einfach anschließen und los gehts ist in dem Fall nicht möglich. Da kann aber Hydrometal nichts dafür, das ist weil Zetor das halt so und nicht anders gebaut hat in der UR1.

Also entweder den Umbau machen (Behrens Landmaschinen bietet meines Wissens den Umbau des Hydraulikdeckels entsprechend auch an) und ein FSB mit Druckweiterleitung einsetzen oder an den Kipperanschluss die Druckleitung und den Drucklosen Rücklauf VOR den Rücklauffilter vorm Tank mit Standard FSB.


Weiterhin wird es nötig sein den Tankstutzen um zuverlegen (siehe mein Thema zum Zetor 5011!) oder den Tank gegen einen Nachfolgertyp mit Tankstutzen an der Ecke umzutauschen (passt 1:1).
 
Top