• Neue Landtechnik Kalender 2022

Frage Anhängelast an Heckhydraulik

Z2511

Mitglied
Dabei seit
8.12.2017
Beiträge
7
Ort
Konstanz, Deutschland
Vorname
Markus
Traktor/en
Zetor 2511, Kramer KL 11, Porsche Standard Star
Hallo zusammen,:)

Ich will mir eine Holzspalter für meinen Zetor 2511 zulegen.
Kann mir jemand sagen was mein kleiner Traktor ungefähr lupft ohne dass die Vorderachse in die höhe geht?:bibber

Danke schon mal im vorraus! ;)
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.158
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Hallo Markus,

das hängt von einigen Faktoren ab: Gewicht des Holzspalters und wie weit dieses über die Koppelpunkte der Unterlenker hinausragt, sowie wie dein 2511 vorn ballastiert ist (Unterbaugewichte, Achsgewichte, Radgewichte, Wasser in den Vorderreifen) und nicht zu vergessen, von der aktuellen Kondition deiner Hydraulikanlage.

Dein Zetor 2511 hat 800kg Hubkraft maximal an den Koppelpunkten der Unterlenker. Mit jeden cm weiter weg von diesen, sinkt die Hubkraft. Einen Spalter mit ca. 450-550 kg sollte er bei gesunder Hydraulikanlage aber noch gut heben.

Ob er dabei vorn hoch geht, kann ich dir nicht sicher beantworten, das hängt wie gesagt von zu vielen mir nicht bekannten Punkten ab.
 

Z2511

Mitglied
Dabei seit
8.12.2017
Beiträge
7
Ort
Konstanz, Deutschland
Vorname
Markus
Traktor/en
Zetor 2511, Kramer KL 11, Porsche Standard Star
Danke für die schnelle Antwort :rotwerd5
Die Hydraulik funktionier einwandfrei (hab ich ja letztes Jahr erst gerichtet :engel)
Gewichte sind keine angebracht.
Ich weiß vom Vorbesitzer dass er keine 600kg habt ohne Gewicht vorne.
Denke aber auch dass er so um die 400 kg gut heben müsste. ;)
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.158
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Noch mal - das Gewicht ist nur eine Sache.

400kg in Näher der Koppelpunkte können problemlos sein - aber die gleichen 400kg 100cm hinter den Koppelpunkten, können schon zu viel sein.

Man kann sich das halbwegs ausrechen. Du brauchst das Gewicht der Maschine, Augenmaß um den Schwerpunkt zu schätzen und einen Zollstock oder Bandmaß um zu messen wie weit der Maschinenschwerpunkt von den Koppelpunkten entfernt liegt.

Und dann zunächst schauen was "hinten" passiert: (ganz grob!)
upload_2017-12-27_12-9-24-png.23447

Kraft/Hubkraft = 0.8 kN (Werksangabe, ca. 800kg an Punkt "2")
Kraftarm A+B = 85 cm (Abstand Punkt 1 zu Punk 2) das musst du messen, der Wert hier ist vom Zetor 5011 !
Lastarm C = z.B. 75 cm (wie weit ist der Schwerpunkt des Anbaugerätes vom Koppelpunkt der Unterlenker entfernt)

Gesetz:
Kraft
x Kraftarm = Last x Lastarm
also:
Hubkraft x A+B (Kraftarm) = X x A+B+C (Kraftarm+Abstand zum Schwerpunkt des Anbaugerätes)

mit Beispielwerten:
0,8 kN x 85 cm = X x 160 cm

und nun umgestellt:
X = (0,8 kN x 85 cm) : 160
X = 0,425 kg
==========

... erstaunlich, wie die Hubkraft bzw. die maximal mögliche zu hebende Last nach nur 75 cm schon abnimmt


Nach dem gleichen Gesetz könnte man nun auch grob ausrechen, ab wieviel kg im heck, er vorn hoch gehen würde. Dazu bräuchte man die Achslasten, ein paar Maße und los gehts. :D ;)


Alternativ greift man auf Erfahrungswerte zurück, aber Vorsicht, was bei dem einen noch fahrbar sein soll, kann bei einem selbst schon unlenkbar sein. :lala
 

zetor3340

Mitglied
Dabei seit
2.04.2013
Beiträge
370
Ort
Deutschland 64757
Vorname
Lars
Traktor/en
Zetor 3340
Hallo,

Wir haben einen 12t Hydraulik-spalter , der wiegt nach TypenSchild 280kg.
Ich hatte den auch mal am 18ps Bautz As120, das war grenzwertig aber mit frontballast null Thema.
Der 2511 ist ein ganzes Stück länger als der bautz, zur Not noch ein frontgewicht und los geht's :like

Grüße
 

alpenmann10

Mitglied
Dabei seit
16.08.2012
Beiträge
386
Ort
Deutschland 78559
Vorname
Sigi
Traktor/en
6911 mit Fritzmeier Verdeck und Frontlader, Bj 1980
Fendt Dieselross F 17 L, 1957
Hallo Markus
Hatte vor einigen Jahren nur mein Fendt Dieselross F17L und wollte mir ne Seilwinde zulegen, allerdings schon einen 2. größeren Schlepper im Kopf. Fuhr dann zum Händler und hab div. angehängt. Wollte die Größtmögliche Winde an dem Kleinen. Die 4,5 t. Winde mit 380 kg ließ sich problemlos anheben und mit etwas Vernunft auch fahren. Nun ist natürlich die Seilwinde sehr kompakt hinter dem Schlepper. Mein vor kurzem erworbener Spaltbüffel 18t wiegt 400 kg. ich gehe davon aus dass er den Problemlos anhebt. Da dieser jedoch weiter nach hinten ausbaut dürfe eine Balastierung bei nahezu gleichem Gewicht notwendig werden.
Ich habe ausserdem ein Rückegestell für die Hydraulik und mußte da feststellen, dass die dann doch insgesamt 1,20 m Ausladung das Ganze deutlich verändern. Wenn du da einen RM Buche reinpackst hast du manchmal masive Kontakt Probleme beim Lenken. Da sind wir beim Rücken schon als Ballast vorne drauf gesessen.
Letztlich betrifft das Problem halt 2. Punkte. Zum einen die Hubkraft der Hydraulik - dürfte kein Problem sein - und zum anderen das alte bekannte Hebelgesetz. Hängst du mit entsprechendem Abstand zur Hinterachse fast soviel oder mehr Gewicht als davor auf ist eben zuende. Dann gilt es vorne auszugleichen.
 
Top