Frage BRD, Mörtl / DDR, Fortschritt Mähbalken, Balkenmäher

Ze 3011

Mitglied
Dabei seit
26.02.2013
Beiträge
47
Ort
Cottbus, Deutschland
Vorname
Andrè
Traktor/en
Neu holland t 4.55s
Famulus RS 14/36
GT 124
11er deutz oldtimer zum ausfahren
Sage mal Joachim
Was für ein Mähwerk ist das ? (Anm. d. Red.: er bezieht sich auf dieses Thema: https://www.zetor-forum.de/themen/z...tandsetzung-reparatur-erfahrungsbericht.5013/)
Ist das ein Mörtel?
Haben die von zetor auch selber
Balkenmäwerke gebaut. oder waren das immer nur Hersteller aus der BRD.
Ich weiß das es für dem GT 124
Einen Balkenmäwerk von dem solwarken gab das hatte keine messersange mehr sonder keilreihen. weis aber leider nicht dem Typ?
Gruss andrè
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.194
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Es ist ein Mörtl, welches genau, konnte ich noch nicht heraus finden, aber denke mal Anfang 70iger Jahre.
Siehe hier: https://www.zetor-forum.de/themen/z...atur-erfahrungsbericht.5013/page-7#post-46283

Haben die von zetor auch selber
Balkenmäwerke gebaut. oder waren das immer nur Hersteller aus der BRD.
Zetor selber hat nie Mähwerke produziert. Es gibt/gab welche von tschechischen Herstellern ja, aber da die kleinen Zetor leider nie richtig in die DDR importiert wurden, hat man im Grunde nur Mörtl, Busatis oder Raspe zur Wahl, wenn man denn mal eine hat. Mörtl war am weitesten verbreitet und das sich auch sehr gute Balkenmähwerke mit relativ hoher Schnittleistung und guten Standzeiten.
Die DDR-Mähbalken kenne ich vom Famulus, weiß gar nicht wie lange die produziert wurden aber Teileversorgung ist da noch schlechter wie bei Mörtl oder den anderen und besser waren die auch nicht.

Einen Balkenmäwerk von dem solwarken gab das hatte keine messersange mehr sonder keilreihen. weis aber leider nicht dem Typ?
Äh ... was? Erklär mal etwas genauer ich kann mir unter "Keilreihen" statt "Messerstange" grad echt nicht vorstellen was du meinst. ;)
 

Ze 3011

Mitglied
Dabei seit
26.02.2013
Beiträge
47
Ort
Cottbus, Deutschland
Vorname
Andrè
Traktor/en
Neu holland t 4.55s
Famulus RS 14/36
GT 124
11er deutz oldtimer zum ausfahren
@ Joachim
Es geht um dem Messerantreib.
Die gibt es wie in der DDR üblich über
Ein eine sogenannte Messerstange
Auch messerholz oder Pleulstange.
Oder mit Hydraulikmotor ( deutz).
Oder eben mit Keilriemen wie bei dem Mähwerk was ich meine.
Es heißt ZUB 2.1
Das es für DDR Mähbalken keine Teile mehr gibt ist so nicht war.
Das ist mit dem Fortschritt Balken
so, dar gebe ich dir recht.
Ich habe 2 Mähbalken die sind aus Mähdrescherteille gebebaut.
Die sind gut.
Ich hatte mehre Mähbalken.
Habe lang damit gemäht.
Wollte mir mal ein neues Balkenmähwerk für heckanbau
Von der Firma BB aus Bayern kaufen aber was die für ein 2.70 doppelmesser haben wollen.
Ist ja nicht mehr normal!
Dann brauche ich ja auch noch
Die schleifmaschine dafür die ist
Auch nicht billig!
Ja Mähbalken sind teuer.
Aber ganz ohne geht es nicht.

Gruss andrè

$_35.JPG
Das ist das mähwerk mit keilreimen

29181829464.jpg
Hier Original E 143
 
Zuletzt bearbeitet:

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.194
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Ja, Doppelmessermähbalken von Ziegler oder der BB Umwelttechnik sind echt teuer, das muss man sagen. Aber die verkaufen halt für Regionen, wo die Doppelmessermähwerke gravierende Vorteile bringen - Hanglagen, extreme Hanglagen. Sowas hätte ich auch gerne, dazu ne Schleifmaschine - aber das ist fürs Hobby völliger Irrsinn, da viel zu kostspielig als Neugeräte.

Auch messerholz oder Pleulstange.
Oder mit Hydraulikmotor ( deutz).
Ist bekannt, gab und gibt es von fast jedem Hersteller von Messerbalken. Modernere hatten meist den Ölmotorantrieb, da deutlich weniger bewegliche Teile.
Ob die Schubstange (glaub so nennt man das) aus Holz oder Eisen ist, ist eher ne konstruktive Frage. Halten und brechen kann beides. Am Famulus wars immer ne Holzstange und ich kann mich nicht entsinnen das da je eine gebrochen war, solange nicht der Holzwurm drin war. Wir mähten aber immer im 2-Mann-Verfahren. Einer fuhr den Famulus (ich :D ;) ) und ein andere lieg hinter dem Mähbalken und verhinderte ggf. Verstopfungen mit einem Rechen um zügig mähen zu können. Aber wir mähten zu DDR-Zeiten fast nur Feldränder und Wegeränder, mangels Futterflächen...

Das es für DDR Mähbalken keine Teile mehr gibt ist so nicht war.
Das habe ich zu keinem Zeitpunkt geschrieben oder gesagt !
Ich hab gesagt:
Die DDR-Mähbalken kenne ich vom Famulus, weiß gar nicht wie lange die produziert wurden aber Teileversorgung ist da noch schlechter wie bei Mörtl oder den anderen und besser waren die auch nicht.
Das heist ja wohl nicht, das es keine Teile mehr gibt, sondern das was ich geschrieben habe, das die Teileversorgung schlechter als bei den Mörtl Mähwerken ist. Ich präzisiere jetzt und hier: ich meinte Neuteile und nicht allerwelts-Zeug wie Messer oder Nieten.


Was die Mähbalken angeht, klar kann man sich aus irgendwelchen Teilen was basteln was mäht. Vielleicht sogar recht gut, wenn man gute Teile erwischt. Aber wenn ich die Finger von nem Mörtl Rasant Mähbalken mit denen die ich vom Famulus kennte vergleiche, dann gibts da halt auch schon gravierende Unterschiede. Dazu kommt das man schauen muss wofür man den Mähbalken brauch, es gibt unterschiedliche Anforderungen an den Fingerabstand und die Mähmesser bei Hoch-, Mittel-, bzw. Tiefschnitt z.B.. Mit einem gut eingestellten und passenden (zum Bestand) Mähbalken (kein Doppelmesser) sind durchaus bis 15 kmh drin, womit Mörtl bei den Hochleistungsmähbalken "Mörtl Rasant" auch stark warb.

Das mit der Schleifmaschine hatte ich ja auch bereits angesprochen, dass die recht teuer sind. Aber das umgehe ich komplett, in dem ich gezahnte Messerklingen nutze. Wenn die hin sind, kommen neue dran, die kosten nicht die Welt und ich brauch zum Glück nur halb so viele wie bei nem Doppelmessermähbalken. ;)
 

zetor2011

Mitglied
Dabei seit
9.11.2016
Beiträge
129
Ort
Geldern
Vorname
Christian
Traktor/en
Zetor 2011 Lanz Bulldog D 7506
Also ich kenne nur Holzantriebsstangen ein Kumpel hatte mal eine an einem Lanzmäbalken das passte überhaupt nicht. Mein Bruder hat dann für seinen D1616 auch einen gekauft habe dann die Stange für für meinen Kumpel nach den Muster nach gemacht muss Eschenholz sein läuft Top jetzt.
 

Ze 3011

Mitglied
Dabei seit
26.02.2013
Beiträge
47
Ort
Cottbus, Deutschland
Vorname
Andrè
Traktor/en
Neu holland t 4.55s
Famulus RS 14/36
GT 124
11er deutz oldtimer zum ausfahren
Top
Aus eine Frage wir ein neues Temar.
Was du Joachim alles sagst ist alles so
Richtig. Das weiss ich alles habe ja mit mehrere Hersteller von Mähbalken gemäht. Das Mann aber mit einen Mähbalken 15 km mähen kann auch wenn der top eingestellt ist.
Das will ich nicht glauben. Ich fahren mit meinen GT 2 Gruppe 2 bis 3 Gang je nach Masse An Futter
Aber in 4 Gang dar dreht er auf der Stelle. Zum Qualität von Mörtel kann ich nichts sagen. Das vom Raspe und S und S war alles keine Qualiität. Die von DDR war und ist besser. Habe nachdem ich das Talex habe dem ganzen mist verkauft also 4 Mähwerke. Habe mir dann eines neu aufgebaut, für dem GT. Und das reicht dann auch.
Das für dem Famulus habe ich auch noch. Für dem GT gab es auch ein Doppelmesser SMD 1.5 von Kfl Röbel glaube ich. Sollen aber nicht
Gut gewesen sein

Das ist das mähwerk von Cz

20201011_123400.jpg

20201011_123407.jpg
20201011_123424.jpg

Heir nach mal Bild von
Mähdrescherbalken

Gruss Andrè
 
Zuletzt bearbeitet:

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.194
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Das Mann aber mit einen Mähbalken 15 km mähen kann auch wenn der top eingestellt ist.
Das will ich nicht glauben.
Warum nicht? Bin in nem dünnen Getreidebestand auch schon 12 kmh mit dem Mähdrescher gefahren und hab die paar Haare leicht abbekommen.
Ich sag ja nicht das es unter allen Bedingungen und vor allem mit jedem Mähbalken geht - aber es geht durchaus!
upload_2020-10-11_13-14-26.png upload_2020-10-11_13-31-54.png upload_2020-10-11_13-28-31.png upload_2020-10-11_13-39-34.png
Das ist aus einer Mörtl Bedienungsanleitung, wo dies ebenso beschrieben steht, wie es auch auf zeitgenössischen Prospekten und Aufklebern für das Mörtl Rasant (Florett) beworben wurde. ;)
Ich hab meinen auch auf die Florett Finger umgerüstet, die sind wirklich besser. Gibts aber nicht mehr in allen Ausführungen (Tief, Mittel und Hochschnitt).

Wie ich oben schon sagte, die DDR-Mähwerke waren gut, aber halt nicht die besten die es gab. Zu Rasspe kann ich nichts sagen, hab ich noch nicht live gesehen. Aber bei Mörtl kann ich sagen, das die Finger definitiv besser geformt als auch gehärtet sind als beim Fortschritt Mähbalken und dass das Mörtl nen sehr guten Schnitt macht. Natürlich leidet der Schnitt wenn die Mähbalken in den Verschleiß gefahren werden und dann unsachgemäß repariert oder mit zwar passenden aber nicht korrekten Teilen repariert werden. Es gab auf Youtube mal n Video, wo mit Balkenmähern n Wettbewerb gefahren wurde auf Zeit, da konnte man sehen was geht, wenn alles passt.
Was viel hilft ist auch zeitiges Aufstehen, und früh im Tau mähen. Nachmittags und Abends kommt man nicht auf Tempo, so zumindest meine Erfahrung damit.

Talex ist halt auch nur einer der vielen Deutz-Nachbaue. Ist OK, aber kommt nicht ganz ans Original ran. Dazu kommt beim Trommler immer die Schwadablage, was mich beim Heu stört. Deshalb mähen wir aktuell mit Scheibenmähwerk und Breitablage. Dann kann man das Gras am Ersten Tag liegen lassen, am 2. und 3. Wenden und am 4. holt mans rein. Mit extrem Wetter wie dieses Jahr, reicht bei Breitablage teils sogar 1x Wenden für gutes Heu aus, obwohl ich da kein Freund von bin.

Beim Mähbalken kommt noch hinzu das der Wiederaufwuchs nachweislich (gibts genug Studien dazu) besser ist als bei Rotationsmähwerken, weil eben geschnitten und nicht geschlagen wird. Dazu ist es leichter und brauch mit Abstand die geringste Kraft. Nachteilig ist freilich der Wartungsaufwand und die Verstopfungsgefahr unter ungünstigen Bedingungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.194
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011

Ze 3011

Mitglied
Dabei seit
26.02.2013
Beiträge
47
Ort
Cottbus, Deutschland
Vorname
Andrè
Traktor/en
Neu holland t 4.55s
Famulus RS 14/36
GT 124
11er deutz oldtimer zum ausfahren
@ joachim
Das ist Nomalschnitt in der DDR. 76mm Abstand von Finger zu Finger Hochschnitt oder Grobschmitt
Eine Alter Bauer sag auch Kornbalken darzu.
Hochschnitt / Grobschnitt= 1 Finger je Klinge beim ausenhub der Messerstange
Mittelschnitt / Feinschnitt = 56 mm Abstand von Finger zu Finger
2te Klinge 3 Finger

Teifschitt gab es in der DDR nicht.
2 Finger 1 klinge,und 33mm Abstand von Finger zu Finger.

Zu schleifen
schleife die mähmesser
Alle der mit der Krömag schleifmaschine.
Ach die war nicht ganz billig 800 €.
Dar kann ich aber auch die Messer
Von Bertiloni Balkenmäher Schleifen. Das kann man nicht mit dem Winkelschleifer wil du dar die 40 Grat einhalten muss.

Gruss Andrè
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.194
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Ich nutz solche Klingen und ähnliche beim Mähdrescher, da schleif ich halt nicht nach. die sind irgendwann dann mal einfach hinüber und dann kommen neue ran, genietet oder geschraubt.
upload_2020-10-11_20-51-35.png
 
Top