Frage Heu Stroh Getreide Temperatur

Maax

Mitglied
Dabei seit
5.06.2019
Beiträge
143
Ort
St. Egidien
Vorname
Max
Traktor/en
Zetor 5245
Zetor 5211 mit Hublader
Zetor 5211
Zetor 7045 aber nur in Pension

T157
GT124
Weidemann Bj 1981
Grüße,
ein DDR Fernthermometer, doch leider defekt. Ist ein Langer Stab, den man ins Heu rammt und der dann die Temperatur anzeigt. Da das aber leider nichts mehr anzeigt, ziehen wir den Stab raus und greifen ran. Wenn er warm ist, ist alles noch i.O., verbrennst du dir die Finger ist alle höchste not.
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.280
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Sowas:

Oder zur Not tut es auch ein kürzeres Einstechthermometer.

Da ich nur Heu mache (Pferdeheu, nicht zu fest gepresst) mach ich die Kontrolle mit der Hand, die ich in den Ballen schiebe oder durch schnuppern. Heu das zu warm wird und hoch zu gehen droht riecht dann anders als normales trockenes Heu.
 

zetor67

Mitglied
Dabei seit
26.11.2016
Beiträge
241
Ort
96199 Zapfendorf, Deutschland
Vorname
Christian
Traktor/en
Zetor 6711 Fendt Dieselross F15
Nja freilich richt man es, nur ich bin gern auf der sicheren Seite, haben so ein altes Einstechthermometer. Wo vorne in Quecksilberthermometer drin sitzt, es soll aber was anderes her, deswegen die Frage ob jemand ne gute Empfehlung hat. Außerdem ist es bei vielen Brandschutzversicherungen Pflicht zu messen und zu protokollieren. Wird das nicht gemacht zahlt im dümmsten Fall die Versicherung nicht!
 

Ruebe

Mitglied
Dabei seit
5.01.2021
Beiträge
103
Ort
Wolgast OT Pritzier
Vorname
Stefan
Traktor/en
Zetor 5211
Kauf dir doch ne günstige wetterstation oder sowas in der art, wo du 3-5 Außenfühler hast. Die klebst du dir an nen besenstiel und "gräbst" das mit ein.

Die Station stellst dir dann iwo zentran in die Scheune oder Werkstatt mit nem Aufkleber, welche Nummer welche Temp. ist und dann kannst alles zentral ablesen.

Das gibts aber sicherlich auch in Profi ausführung und direkt für diesen Zweck.

Frag doch mal bei deinem Agro Fuzzi an...
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.280
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Ich hab dir nen Link zu einem entsprechendem Thermometer aufgezeigt - solche Dinger kosten halt bisl was.

Ich mach es so:
  1. schon vor dem pressen sicher gehen, dass mein Heu/stroh trocken ist, also Bruchprobe auch an bekannten eher feuchten stellen im Schwad.
  2. die Presse darf bei mir normal maximal von 12-19:00 Uhr auf die Wiese zum pressen. Davor und danach ist mir das Risiko zu hoch das mein Heu noch klamm gepresst wird.
  3. 1 Tag draußen liegen lassen, erst am 2. Tag rein holen wenn möglich
  4. Rollen, wo ich schon befürchte, sie könnten grenzwertig sein, werden zum Schluss erst eingelagert, damit sie im Zweifelsfall nah am Tor lagern und schnell raus geholt werden können
  5. ich lagere so ein, das immer 2 Rollen wie ein Fass übereinander stehen, auf einer Palette in der Scheune und das dann so, das um jeden dieser Stapel noch mindestens 20 cm Luft bleiben und zu Wänden mindesten 75 cm
  6. Vom tag der Einlagerung an bleiben die Scheunentore offen, ich geh alle 4-8h kontrollieren - und ja, wer das einmal gerochen hat, der riecht es lange bevor es brennt, das da was im argen sein könnte. Und wenn ich das rieche, riecht das eigentlich jeder - ich rieche nicht mehr so gut (also die Nase) ;) Weiterhin die Rollen anfassen und die Hand rein schieben gibt auch noch mal Sicherheit. Glaub mir, eine Rolle, die im hoch gehen ist, ist schon Tage zuvor merkbar wärmer als die anderen Rollen
  7. Messen, wenn man denn ran kommt und ein Einstechtermometer hat, klar doch - haben aber sicher nicht alle. ;)
Was ein Messprotokoll im Brandfall wert sein soll erschließt sich mir nicht - vor allem wenn ich selbst messe, protokolliere und mir meine Liste unterschreibe. So ne Liste kann ich ja auch noch schreiben wenn die Feuerwehr da ist... daher - was bringt das? Akzeptieren die das wirklich als "Beweis" das du alles getan haben willst? :denk2:
 

zetor67

Mitglied
Dabei seit
26.11.2016
Beiträge
241
Ort
96199 Zapfendorf, Deutschland
Vorname
Christian
Traktor/en
Zetor 6711 Fendt Dieselross F15
Nun ja wenn regelmäßig gemessen wird, kommt es ja normal nicht zum Brandfall, sondern kann schon vorzeitig reagieren. Macht man das nicht es kommt zur selbstentzündung wird die Versicherung garnicht oder nur teilweiße einspringen.
 

Mart655

Mitglied
Dabei seit
28.07.2013
Beiträge
89
Ort
Deutschland,08118
Traktor/en
Zetor 3340+Traclift
Zetor Proxima Power 85
Sorry aber wir messen ehrlich gesagt nie . Ich fahr nur mit der Presse los wenn ich weiß das es auch pressfertig ist !
Ränder oder Schattenecken bleiben gleich noch länger liegen .
Und wenn möglich räume ich die Ballen auch gleich weg bevor sie nass werden . Muss man bisl im Gefühl haben , dieses Jahr zur Ernte genau das selbe Messgerät zeigte beim Hafer 18 feuchte an da teilweise grüne Körner mit bei waren Beißprobe sagte aber geht los und siehe da beim Handel in der Mischung 13,8 .
Was ich zb mache ist nicht gleich nach dem Schwader pressen sondern lieber noch bisl den Wind durchziehen lassen . Ich glaub irgendwo haben wir noch so ein heuthermometer liegen
 

zetor67

Mitglied
Dabei seit
26.11.2016
Beiträge
241
Ort
96199 Zapfendorf, Deutschland
Vorname
Christian
Traktor/en
Zetor 6711 Fendt Dieselross F15
Ein Bekannter von mir hatte leider diesen Fall schon, das eine Halle mit Heu und Geräten abgebrannt ist wegen selbstentzündung. Da hat die Versicherung nur einen geringen Teil übernommen. Da eigenverschulden weil nicht gemessnet wurde.
 

Maax

Mitglied
Dabei seit
5.06.2019
Beiträge
143
Ort
St. Egidien
Vorname
Max
Traktor/en
Zetor 5245
Zetor 5211 mit Hublader
Zetor 5211
Zetor 7045 aber nur in Pension

T157
GT124
Weidemann Bj 1981
Klar, Heu pressen wenn es trocken ist, Schattenecken bestenfalls länger liegen lassen. Unser Vorteil: Wir fahren einen Teil lose mit dem Heuaufzug auf den Heuboden. Dort habe wir eine Kaltbelüftung. Wenn es also leicht klamm ist, paar tage immer paar Stunden Kaltbelüftung laufen lassen und alles geht klar.
Die Ballen (große Quaderballen) lasse ich gern noch paar Tage aufgesetzt und abgedeckt auf der Wiese stehen, da die dort noch etwas auslüften können. Eingelagert bleibt auch das Scheunentor paar Wochen lang auf, ebenso der Luke vom Heuaufzug.
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.280
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Wir wollen mal nett zueinander bleiben... ja? :)

Zunächst mal sollte einem Bewusst sein, das sich Heu, wenn man nicht grobe Fehler vorm Pressen begeht, nicht binnen Minuten oder weniger Stunden gleich hoch geht und in Flammen steht. Das dauert schon n bisl und vermutlich gehen auch deshalb Versicherer von einem gewissen Eigenverschulden aus, wenn die Scheune ursächlich wegen zu nassem Heu darin in Flammen aufgeht. Mutmaßung.

Ich sehe auch gerade das Problem nicht so recht - ich hatte eingangs einen Link gepostet zu einem tauglichen Einstechthermometer - sowas bekommt man neu in halbwegs Qualität halt nicht unter 50 Euro. In sofern ist die Frage schon länger beantwortet worden.

Fakt ist aber auch, solange ich überhaupt kontrolliere (egal ob nun messen und Protokolle schreiben oder mit Hand und Nase) und bei der Lagerung keine Kardinalfehler begehe wird mir die Scheune nicht mal eben abfackeln, selbst wenn mal ein Ballen wärmer wird, brennt er ja nicht gleich, man hat Zeit zu reagieren.
1634205495678.png 1634205555657.png

Wenn ich weder Zeit zum kontrollieren noch Platz für eine Lagerung habe, die Kontrollen zulässt, dann muss ich eben einerseits noch mehr Sorgfalt beim Heu machen walten lassen und andererseits vielleicht Geld in die Hand nehmen um kalt belüften zu können, oder gar zu trocknen oder zumindest die Scheune elektronisch zu überwachen.
Am Ende des Tages wird nichts passieren, wenn man schon mal vorm und beim Pressen keine Fehler begeht.

Für mich sind bei Pferdeheu Quaderballen eh Tabu, da kommen schon mal nur Rundballen zum Einsatz. Dazu bestehe ich auf Festkammerpressen mit losem Kern und eine mittlere Pressdichte. Damit hat das Heu auch überhaupt erst die Chance nach dem Pressen noch nachzulüften. In der Scheune lagere ich so:
1634205734886.png
Palette (1-Weg, weil quadratisch), auf dem Betonboden noch eine Folie (verhindert 100% klamm werden von unten), drauf 2 Rollen und auf 3 solche Stapel noch eine 3. Rollen oben drauf. Zwischen den Stapeln lässt meine Frau immer einen klever angelegten Kontrollgang, so das man gerade so noch durch kommt, aber alle Stapel erreichen kann. So sind Handkontrollen leicht machbar. Zu den Wänden lassen wir prinzipiell 75 cm Luft.

Wie man auf dem Foto sehen kann, markieren wir uns schon nach der Presse potenzielle Ballen mit gewissem Restrisiko (rotes Band) und diese werden dann halt als letzte eingelagert, damit diese vorn stehen und im Zweifelsfall schnell entnommen werden können und leicht kontrollierbar sind.

Zusammen mit gescheitem Heu-Management auf den Wiesen vom Düngen übers mähen bis zum pressen kann man so das Risiko erheblich senken. Wichtig ist freilich auch eine clevere Terminwahl, um möglichst nicht erst in Druck wegen des Wetters zu geraten. Was ich nie machen würde: mich wuschig machen lassen, nur weil andere mähen. Wer sich da zu hinreißen lässt, spielt eh schon Lotto. ;)
 

zetor67

Mitglied
Dabei seit
26.11.2016
Beiträge
241
Ort
96199 Zapfendorf, Deutschland
Vorname
Christian
Traktor/en
Zetor 6711 Fendt Dieselross F15
War nur eine Frage was andere so benutzen. Da hier scheinbar aber Temperatur messen manche für überflüssig halten tuts mir leid. Ich steck hal lieber ein Thermometer rein und weiß was los ist. Pressen halt nur Quader oder Hd bei Quader ist hal nichts mit Hand reinstecken. Und zum Thema nett zueinander bleiben, nunja wenn man sowas vom Stapel lässt gibts hal auch mal Kontra.
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.280
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Meine Bitte galt für alle. Mehr sage ich dazu jetzt nicht mehr - wir sind alle alt genug denke ich. ;) :)

Das du ausschließlich Quader presst, ist deiner Eingangsfrage halt leider nicht zu entnehmen. ;) Denn Quaderballen brachte als Erster @Maax in die Diskussion mit ein.

Ich denke entsprechende Möglichkeiten zur Temperaturmessung sind auch dabei gewesen, ein Diskussion pro/contra Quader lassen wir vielleicht besser, da dass eh jeder für sich zu entscheiden hat. Aber ja, beim Quader ist das Problem um einiges größer als beim Rundballen mMn. und ich denke, würde ich Heu_Quaderballen lagern, würde ich diese wohl noch genauer beobachten in den ersten 4 Wochen nach dem pressen wie es bei Rundballen nötig ist. Vermutlich hast du eine höhere Pressdichte beim Quader (u.a. ein Grund für uns auf Rundballen zu setzen) und gleichzeitig hast du Systembedingt deutlich schlechtere Belüftung der Ballen da du die sicher formschlüssig lagern möchtest (noch ein Grund für mich, Rundballen zu nutzen).

Mit dem Einstechthermometer kommst du da vermutlich nicht all zu weit - aber ich könnte mir vorstellen das es heute die Möglichkeit gibt, einen Stapel Quaderballen mittels Temperatursensoren zu überwachen und die Kontrolle ggf. mittels Infrarotkamera (gibts ja heut schon fürs Smartphone!) zu machen um frühzeitig auf Erwärmung zu reagieren.

Nichts desto trotz, ist an Ralfs zugegeben recht direktem Spruch ;) auch was wahres dran - der beste Brandschutz ist und bleibt es, das Heu wirklich erst trocken zu pressen und zur Not zu riskieren, dass es eben doch noch mal rein regnet, statt es schnell noch halbgar zu pressen und rein zu holen.
Bei nicht wenigen Kollegen sehe ich den Trend zum nur noch einmal wenden auch kritisch - gerade bei inhomogenen Beständen auf Wildwiesen. Ich denke beim Thema Brandschutz sollte man sein gesamtes Heumanagement im Auge haben und auch mal kritisch betrachten und nicht allein auf die Temperaturkontrolle setzen.
 
Top