• 5. Zetor Traktor Treffen 2021

Hallo Hydraulik-Probleme Zetor 5011

Tinko

Mitglied
Dabei seit
21.07.2017
Beiträge
15
Ort
Dummerstorf, Deutschland
Vorname
Frank
Traktor/en
5011
Hallo, ich habe Zylinder, Kolben und Sicherheitsventil gewechselt. Er funktionierte danach Super, haben ihn dann paar Tage mit Schlegelmulcher hoch stehen lassen auch Super. Als ich nun 1 Stunde mit gearbeitet habe, ist altes Problem wieder da. (Hält nicht mehr oben und sägt wieder) Hat jemand einen Tip, ich währe Dankbar.
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
15.726
Ort
Wiedemar, Queiser Str. 1, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Hallo,

ich bin Joachim und ich besitze einen Zetor 5011 Baujahr 1984, den ich mir von 2012 bis 2016 nahezu komplett neu aufgebaut habe.
DSC_2748.JPG

So einfach geht vorstellen. :)

Hallo Frank,

abgesehen von der bisl verpatzten Vorstellung, fehlen für sinnvolle Antworten neben Fotos, noch weitere Details, wie z.B.:
- Zustand der aisgebauten Teile speziell Dichtungen, Kolben und Zylinder
- Art der eingebauten Teile ( polnisch, chinesisch oder tschechisch)
Und was ihr zur Fehlereingrenzung vor der letzten Reparatur unternommen hattet.

Je mehr Details, desto besser. :)
 

Tinko

Mitglied
Dabei seit
21.07.2017
Beiträge
15
Ort
Dummerstorf, Deutschland
Vorname
Frank
Traktor/en
5011
Ja, ich hab selber mitbekommen, daß es dumm gelaufen ist.
Zu meinem Problem, der alte Kolben und Zylinder war nicht mehr zu gebrauchen Dichtungen gab es nicht mehr.
Den neuen Kolbe und Zylinder habe ich bei Argrapoint gekauft. nach dem einbauen immer noch der selber Zustand (sägte). Also alles wieder aufgemacht Sicherheitsventil und die 2 o-Ringe Übergangsbuchse gewechselt. Alles wieder zusammen, alles super, sägt nicht mehr und hat den Schlegelmulcher 4 Tage ohne abzusenken gehalten. Eine Stunde gearbeitet und altes Problem war wieder da. Ich muß aber sagen das ich bei den Dichtringen am Kolben kein gutes Gefühl hatte. Ob blaue oder grüne Dichtringe, sie wahren wen sie in der Nut wahren sehr locker drauf. ( ist es normal???)
 

frieda

Zetor-Schlosser
Mitarbeiter
Dabei seit
20.07.2014
Beiträge
1.474
Ort
Ostsachsen, 01877
Vorname
Michael
Traktor/en
5211,
7441 Proxima Eko

Tinko

Mitglied
Dabei seit
21.07.2017
Beiträge
15
Ort
Dummerstorf, Deutschland
Vorname
Frank
Traktor/en
5011
Hallo, hier noch zu meiner Vorstellung.
Mein Name ist Frank und mein Zuhause ist in Groß Portesms ca 15 km von Rostock entfernt .Ich habe mir im Juli 2017 einen Zetor 5011 Baujahr 1984 zugelegt. Habe ca. 5 Hektar Land mit 4 Isländerpferden. Er soll jetzt mir bei der Bewirtschaftung der Koppeln helfen ( Walzen,Schleppen und Mulchen) . Es ist noch einiges an ihm zu basteln(Hydraulik, Bremsen und Kupplung).

Druckrohr hatten wir uns angeschaut, sah gut aus.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Tinko

Mitglied
Dabei seit
21.07.2017
Beiträge
15
Ort
Dummerstorf, Deutschland
Vorname
Frank
Traktor/en
5011
Wenn das Wetter mitspielt werden wir am Wochenende alles nochmal aufmachen. Bericht folgt

Könnte jemand mir noch sagen ob es mit den Dichtringen am Kolben Normal ist, daß sie so locker in der Nut sitzen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
15.726
Ort
Wiedemar, Queiser Str. 1, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
War der Zylinder "Kackbraun" oder eher "Rotbraun" ? Die Frage hat nen Grund...

@frieda
haben ihn dann paar Tage mit Schlegelmulcher hoch stehen lassen auch Super.
Das klingt für mich nicht nach Druckrohr.

Ich würde eher auf einen oder beide O-Ringe 14x2(2,3) tippen oder die Brücke zwischen Steuerblock und Hubzylinder. Hatte mit Anton seinem 5011 doch ähnliche Probleme, nur dass wir da den gelieferten Zylinder von A... haben nach einem Telefonat ohne Lösung direkt zurück gehen lassen weil der einfach nicht zu gebrauchen war und haben dann den alten wieder gehohnt und den Kolben (hier ist es nicht so schlimm wenn der Riefen hat! wieder mit neuen Dichtringen bestückt - die es übrigens natürlich auch heute problemlos und günstig neu einzeln und als Dichtsatz gibt. Auch hier leider in unterschiedlichen Qualitäten.
... wo Zetor dran steht, muss noch lang nicht Zetor drauf stehen bzw. drin sein. Hier zählt dann die eigene Erfahrung und die des Händlers deines Vertrauens. :lala

Könnte jemand mir noch sagen ob es mit den Dichtringen am Kolben Normal ist, daß sie so locker in der Nut sitzen.
Nein, die sitzen im Gegenteil eher recht straff!
 
Zuletzt bearbeitet:

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
15.726
Ort
Wiedemar, Queiser Str. 1, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Schick, mal wieder die Hubwagen Variante. :like
 

Gerspacher Josef

Mitglied
Dabei seit
7.05.2017
Beiträge
88
Ort
79618, Rheinfelden (Baden), Deutschland
Vorname
SEPP
Traktor/en
Zetor 4911
Güldner Toledo
Hallo Tinko Das Problem mit der Hydraulik hatten wir vor etlichen Jahren an unserem 4911als mein Vater noch Ackerbau betrieben hatte ( 2Schar Volldrehpflug, schwere Kullturegge, Sämaschine usw.). Wir brachten den abgebauten Hydrauligblock fast Jährlich zum ZETOR Kundendienst (ca.100 Km Entfernung) um Ihn zu reparieren bis Ich dem Mechaniker über die Schulter geschaut habe. ER sagte das immer die Verbindungsleitung vom Steuerblock zum Hydrauligzylinder an den 2 Verschraubungen undicht sind. man muss da die Leitung die nur ca10cm lang sind, die Anschlüsse mit Dichtringen ausgleichen. Ich habe dann eine ca20cm lange Leitung gebogen so das Sie in sich arbeiten kann. War natürlich eine Bastellarbeit auch wegen dem Tellerrad aber Töu- Töu- Töu wir haben bis zur stunde mit der Funktion der Hydraulik keine Probleme.
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
15.726
Ort
Wiedemar, Queiser Str. 1, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Ist ja interessant, hatte an Antons Zetor 5011 ein ähnliches Problem, das sich einfach nicht in den Griff bekommen ließ. Es war immer wieder die Verbindung zwischen Steuerblock und Hubzylinder undicht.

Möglichkeit 1:
Allerdings, war hier die Ursache "schnell" gefunden...
zetor-forum_hydraulik_pruefanschluss_16.jpg

Um das ohne x-mal abbauen zu müssen zu sehen, habe ich uns ein kleines Prüfwerkzeug gebaut:
DSC_3660 (Mittel).JPG
So kann man mit Druckluft VORSICHTIG!!! das Leck suchen ohne den ganzen Block in Wasser tauchen zu müssen.

Ursache: durch einen vormaligen Schaden beim Vorbesitzer ein verbogenes Zwischenstück:
Ringstutzen_gestuft.jpg

Ersatz ist für die "kleinen" Getriebe von 3011, 4011, 3511, 4511, 4712, 4911 und 5011 nur schwer zu bekommen (ich hab aber mittlerweile eine Bezugsquelle) und so hab ich das Teil für Anton besorgt und wir wollten es dann einbauen - zusammen mit einem neuen Zylinder, bestellt als "original Ersatzteil".

Was kam, fasse ich mal in Fotos zusammen:
Echter Original Zylinder:
DSC_3674 (Mittel).JPG DSC_3675 (Mittel).JPG

Und gelieferter Zylinder:
DSC_3672 (Mittel).JPG


Hier noch mal zur Verdeutlichung der Unterschied:
DSC_3673 (Mittel).JPG


Da hilft dann nicht mal ein neues Zwischenrohr, der gelieferte Zylinder war aber auch definitiv nicht original, sondern ein China-Kracher. :nolike

Also den alten, echt originalen gehohnt, neue Dichtringe auf den Kolben und das neue Zwischenstück verbaut - und seither ist Ruhe


Möglichkeit 2:
Bei einem anderem Kunden, war das Steigrohr der Hydraulik gerissen, welches von der Pumpe zum oberen Hydraulikdeckel führt - selten, aber nicht so selten das dies nach Jahrzehnten Arbeitseinsatz passiert. Das zu wechseln ist dann schon reichlich blöd, weil es ab Werk eingepresst ist. Das alte musste raus gesägt werden und für das neue ein Presswerkzeug gebaut werden.

Fotos davon müsste ich suchen, hab ich aber.


Möglichkeit 3:
Dichtungen des Kolbens hinüber, und wenn zu lange gewartet wurde unter Umständen auch der Zylinder (Riefenbildung)
Altteil:
Heckkraftheber_kolben_alt_02.jpg Heckkraftheber_kolben_alt_03.jpg

Neue Dichtungen aus besserem Material:
Heckkraftheber_kolben_neu_01.jpg


Möglichkeit 4:
Schlicht defekte O-Ringe an einer oder beiden Übergangshülsen der Hydrauliksteigleitung:
Heckkraftheber_zylinder_einbau_06.jpg DSC_3661 (Mittel).JPG


Möglichkeit 5:
Ja, auch der Steuerblock kann mal nach Jahrzehnten inkontinent werden, da kann man zahlreiche Dichtringe wechseln an zwei stellen muss man aber Dichtkegel ggf. neu läppen. Neue Einzelersatzteile für den kleinen Steuerblock der kleinen Getriebe sind Mangelware, aber es gibt komplette neue Steuerblöcke.
DSC_2332 (Mittel).JPG
... z.B. über uns beziehbar. :D ;)


Weitere nicht unübliche Möglichkeiten:
- jedes des insgesamt 3 Druckbegrenzungsventile kann undicht werden, Ersatz ist aber leicht verfügbar. Wie bei allem sollte man aber nicht allein auf den Preis schauen, sondern eben auch auf die Qualität der Teile - hier ist Beratung durch den Händler gefragt.



Mit unterlegen von mehr wie einer Kupferdichtung halte ich persönlich wenig, zumal wir das auch versucht hatten und damit keinen Erfolg gehabt haben.
 

Gerspacher Josef

Mitglied
Dabei seit
7.05.2017
Beiträge
88
Ort
79618, Rheinfelden (Baden), Deutschland
Vorname
SEPP
Traktor/en
Zetor 4911
Güldner Toledo
Hallo ich kann nur das zur Möglichkeit 1 sagen ein Längeres Verbindungsrohr C-Förmig abgebogen ohne Ausgleichshülse mit neuen Kupferdichtringen versehen neue Befestigungsschrauben am Zylinder mit Unterlagscheibe und Sprengring versehen, Etwas Dichtmasse an die mit neuen O-Ringe versehene Übergangshülse der Steigleitung (Fettfrei und 1Nacht trocknen lassen).Zur Möglichkeit 2 vielleicht mal Druckluft nach unten geben um so das Rohr zur Pumpe über prüfen. Zur Möglichkeit 3,Wen die Heckhydraulik wenig benutzt Wirt, ein schweres Anbaugerät anbauen über unebenes Gelände fahren und eine Nacht in angehobenen zustand stehen lassen so das sich die Dichtlippen wider anschmiegen können. Ich Denke dann ist das Problem gelöst.
 

Bodo

Mitglied
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
736
Ort
68128 Village-Neuf Frankreich
Traktor/en
Zetor 3511, Renault D30, Gärtner T28 ,Gehl Lader 4610
ich find Sepp seine Variante gut ich würde aber einfach einen Hydraulikschlauch nehmen und ihn als Bogen montieren
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
15.726
Ort
Wiedemar, Queiser Str. 1, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Das mit der Hydraulikleitung haben wir auch schon probiert - geht definitiv nicht. Ein Rohr könnte gerade eben so klappen, es ist echt wenig Platz da.

Zur Möglichkeit 3,Wen die Heckhydraulik wenig benutzt Wirt, ein schweres Anbaugerät anbauen über unebenes Gelände fahren und eine Nacht in angehobenen zustand stehen lassen so das sich die Dichtlippen wider anschmiegen können. Ich Denke dann ist das Problem gelöst.
Erklärst du mir das bitte mal etwas genauer? :denk2:

Möglichkeit 3 zeigt meinen Kolben vom 5011 mit absolut verschlissenen Dichtringen und einen Kolben, der schon direkte Kampfspuren vom Zylinder zeigt. Wie soll da eine Fahrt mit schwerem Gerät in unebenen Gelände noch was bringen? Die Dichtungen aus NBR hatten schlicht ihre Zeit hinter sich. NBR ist halt nach heutigen Kenntnissen nicht mehr erste Wahl wenn es um die Kombination aus mechanischer und thermischer Belastung geht. Zumindest hab ich das mal so gelernt. Prinzipiell würden auch NBR Dichtringe über Jahre funktionieren, aber aktuelle Materialien sind da haltbarer.

Im konkreten Fall hatte mein Hubwerk massiv gesägt (so gekauft) und einzig die neuen Kolbendichtringe sowie zwangsweise neue O-Ringe an der oberen Übergangshülse (original 14x2, besser 14x2,3 oder x 2,4) haben das wirklich schlimme sägen komplett behoben - warm, war mit leichtem Gerät das Gerät nur bei Vollgas noch oben zu halten und sägte dabei dennoch.
Heute kann ich ihn mit maximal Gewicht (Heckcontainer mit Sand) hoch gehoben abstellen und nach 24 h ist er gerade mal 2 cm dem Boden näher, also nur messbar aber nicht sichtbar. Länger wie 3 Tage hab ich das nicht probiert, weil ja auch nicht gerade förderlich für die Reifen. Aber am 3. Tag nach rund 70 h war er 7 cm dem Boden näher. Ich denke mal, das kann als erfolgreich repariert gelten und der Zustand hält nun immerhin bereits 2,5 Jahre an.

Und das mit dem original Verbindungsrohr und 0815 Kupferringen als Dichtung. Allerdings hab ich auch hier das Verbindungsrohr nach gerichtet (Richtplatte und Haarlinieal). Auch Antons 5011 hält mit dem original Verbindungsrohr (einem, das nicht krumm ist) tadellos. Was jetzt freilich nicht bedeuten soll, das die Variante mit gebogenem Rohr nicht funktioniert, im Gegenteil es ist auch eine Möglichkeit. Ich will nur sagen, es funktioniert auch mit original Verbindungsstück - wenns mal vernünftig gemacht wurde. Hätte ich nur Dichtringe getauscht oder gestapelt, würde zumindest Antons 5011 heut noch sägen.

Fotos von deiner Lösung hast du nicht zufällig, so das man dem der es nachbauen wollte, einiges an probieren ersparen könnte? :)

Zur Möglichkeit 2 vielleicht mal Druckluft nach unten geben um so das Rohr zur Pumpe über prüfen.
Absolut richtig - auch dafür geht der gezeigte Druckluftadapter, wenn man parallel dazu unten den Pumpendeckel abbaut und den Austritt der Steigleitung gut verschließt. Anderenfalls würde die Luft ja zum Saugfilter heraus treten, oder?


Stimme mit dir also bis auf den noch unklaren Punkt 3 absolut überein. :like :)
 

Gerspacher Josef

Mitglied
Dabei seit
7.05.2017
Beiträge
88
Ort
79618, Rheinfelden (Baden), Deutschland
Vorname
SEPP
Traktor/en
Zetor 4911
Güldner Toledo
Hallo das mit der Kolbendichtung habe ich nicht gesehen, klar kann bei Riefen und Fehlstellen nicht funktionieren. Bilder habe ich leider keine ist bestimmt 18 bis 20Jahre her. Eine eigene Kamera hatte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht (Handy mit Kamera kante ich auch noch nicht ) und der Fotograf war auf einer Hochzeit. Spaß bei Seite den Hydraulikblock noch mal runter machen ist mir doch etwas zu viel.

Ich, PC-Hirsch, hoffe ich habe mit Hilfe ( Tech-Zeichner und meiner Tochter) eine Tech- Zeichnung geschickt.PS. die Leitung hat natürlich leichte knickstellen vom biegen,war ein verbindungsrohr von einem IHC.
 

Anhänge

  • scan1.pdf
    248,3 KB · Aufrufe: 103
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
15.726
Ort
Wiedemar, Queiser Str. 1, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Nein, Bodo - genau das mit einem Hydraulikschlauch hab ich letztes Jahr auch schon versucht. Geht nicht, da fehlen paar Millimeter. Der Schlauch schleift am Tellerrad des Differentials. Eine Stahlleitung könnte gerade so eben noch gehen, aber auch da ist es Millimeter-Arbeit. ;)
 

Bodo

Mitglied
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
736
Ort
68128 Village-Neuf Frankreich
Traktor/en
Zetor 3511, Renault D30, Gärtner T28 ,Gehl Lader 4610
Leider hab ich das Getriebe nicht mehr vor meinem geistigen Auge aber wenn du sagst das da kein Platz ist glaub ich dir das (jetzt;)mal)
 
Top