Bericht Kompressionstester Motometer

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.893
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Hallo,

ich hab zwar schon einige Zeit so einen China-Kompressionstester - ein einfaches Manometer mit nem Satz Adaptern, aber das Ding ist nicht der Hit. Also was gescheites gesucht, was noch bezahlbar ist.

Also mal Ebay und co unsicher gemacht und geschaut was der Markt hergibt. Ins Auge und die nähere Auswahl fiel dann ein Motometer aus deutscher Produktion, als älteres Gebrauchtgerät, da neu im oberen 3-stelligen Bereich zu kaufen. Gebrauchte Motometer gibt es viele, manche sichtbar mitgenommen, manche schon halb vergammelt (Feuchteschäden) und immer mal auch wieder fast neue alte Geräte.
Und so eines sollte es werden, ein Motormeter (6) 23.002.1001 bis 40 bar gehend, was für unsere Oldies ausreichen sollte.
1639503915908.png 1639503939734.png

Zustand noch wie fast neu, im kleinen schicken Holzkoffer und mit dem zugehörigen Schlauch mit Stahl-Seele innen und der Deutschen Bedienungsanleitung.

Da unsere UR1er ohne Glühkerzen daher kommen, nützen einem die fertigen Adapter von Motometer reichlich wenig, daher musste erstmal was schnelles eigenes her und somit selbst gebaut werden:
1639504073114.png

Und hier noch Details des Eigenbauadapters v0.1 ;)
1639504192427.png

Eine alte Düse wurde um ihre Düsenspitze beraubt (3), das alte Anschlussrohr wurde zugeschweißt (2) ein passender Doppelnippel war beim Hydrauliker zu finden, für diesen wurde das Gewinde für die Hohlschrauben der Rücklaufleitungen auf 11,5mm aufgebohrt und dann passend neu geschnitten. Der Doppelnippel (1) wurde eingeklebt um dicht zu werden, ebenso der alte verschweißte Anschlussstutzen.
Die Kappe (4), wo man zuvor noch die Düse einstellen konnte wurde ebenso verklebt.

Insgesamt ist das nun erstmal nur eine Notlösung, denn das Innenvolumen ist noch viel zu groß, und je größer dieses, um so verfälschtere Werte (niedrigere), denn das Innenvolumen des Adapters und des Schlauches zum Motometer hin vergrößern quasi den Brennraum und reduzieren somit die erreichbare messbare Kompression. Deshalb ist im Anschlussschlauch innen auch noch ein Stahlseil drin, um u.a. das Innenluftvolumen zu reduzieren.


Morgen ist schon Feuertaufe an einem Zetor 5011 - schauen wir mal. :)
 
Top