1. Traktoren Kalender 2021 - Jetzt bestellen: klick!
  2. 5. Zetor Traktor Treffen 2021

Neu! Vorstellung Zetor 5711 (5718)

Dieses Thema im Forum "Zetor 2011 - 7341 Major (UR1)" wurde erstellt von Peter_S, 30.12.2020.

  1. Peter_S

    Peter_S Mitglied

    Reg. seit:
    3.08.2018
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    35
    Punkte für Erfolge:
    96
    Ort:
    Seelingstädt
    Vorname:
    Peter Schönherr
    Traktor/en:
    3511, 5718
    Hallo Gemeinde,

    seit 2 Tagen ist mein 5711, bzw 5718 bei mir. In der Zulassung steht 5711, auf dem Typenschild auch. Erst dachte ich da hätte man nachträglich eine Fremdkabine draufgesetzt- mittlerweile bin ich aber ziemlich sicher dass die von Zetor stammt und es sich somit um einen 5718 handelt. Ist am Ende aber auch Wurscht!

    Ich besitze bereits seit 3 Jahren einen 3511 der mich in der Zeit reichlich Zeit, Geld und Nerven gekostet hat. Inzwischen ist er aber durchrepariert und in ziemlich solidem Zustand, leider aber typgeschuldet ein bisschen schwach auf der Brust:

    IMG_20201228_184043.jpg

    Nun hab ich etwas über 1 Jahr überlegt was zu tun ist- von neuem Major 80, über neuen Chinatraktor, irgendwas aus der 12er Serie bis hin zu noch einem alten UR1 mit anschließender Generalreparatur wurde alles in Erwägung gezogen. Schlussendlich ist es der 5711 geworden, der ehrlicher nicht hätte dastehen können. Man könnte auch sagen: das Ding ist platt.

    IMG-20201228-WA0008.jpg

    Egal, der 3511 damals sah gut aus- war am Ende aber auch fertig. Diesmal hab ich nicht viel Geld ausgegeben und weiß zumindest worauf ich mich einlasse. Der Zähler dreht und steht bei 4300 Bh und die Verkäuferin (Traktor stammt aus erster Hand) konnte glaubhaft versichern, dass der Zähler auch noch nicht rum ist.
    Was mir an der Maschine gefällt: Kabine, mehr Leistung und Lenkunterstützung- wenn ich den in denselben Zustand wie meinen 3511 gehoben bekomme, wird er mir viele Jahre gute Arbeit leisten können. Und dann habe ich ziemlich viel Traktor für relativ wenig Geld. Soweit die Idee dahinter :denk

    Vorgestern geholt, gestern gings dann erstmal auf den Waschplatz, man hatte unter der Fett- und Dreckschicht nicht allzu viel erkennen können:

    Waschplatz.jpg

    Das hat schonmal geholfen, auch wenns der Lack auf dem Tank nicht überlebt hat- zumindest dort nicht wo sich über die Jahre eine Diesel-Dreck-Kruste gebildet hat :lala

    Heute konnte ich dann eine erste ernstzunehmende Bestandsaufnahme durchführen. Positive Überraschungen gabs dabei wenige, außer dass noch Motoröl drauf ist (und die Verkäufer vor dem Verkauf keins aufgefüllt haben) - wenn ich Glück habe brauche ich wenigstens keine neuen Kolben/Büchsen/ Ringe/Ölabstreifer. Heute wird noch Öl und Wasser abgelassen und die Kompression gemessen, danach bin ich da vielleicht schlauer..

    Der Kraftheber senkt sich selbst ohne Last nach wenigen Minuten schon spürbar, der ganze Unterboden tropft vor Öl und die Kupplungsglocke ist innen auch nass. Wasserpumpe tropft aus der Kontrollöffnung, Kopfdichtung sieht an einer Stelle aus als würde sie nach außen durchlassen. Soweit alles wie erwartet :like

    Hier sind erstmal noch ein paar Bilder:

    DSC01203.JPG DSC01204.JPG DSC01205.JPG DSC01209.JPG DSC01212.JPG DSC01213.JPG

    Ein paar Fragen an die Erfahrenen unter euch habe ich noch:

    1. Heckhydraulik:

    Gibt es eine Möglichkeit den Hydrauliksteuerblock zu überprüfen oder überprüfen zu lassen? Ich hab da beim 3511 schon ne Weile rumgetüdelt, am Ende aber aufgegeben und einen neuen gekauft. Die Variante mit der Luft und Joachims Adapter hatte ich da schonmal aufgebaut, damit lässt sich prima die Verbindung vom Steuerblock zum Zylinder testen, der Block als solcher aber nicht, oder? Ich würde diesmal gern einmal den Deckel abbauen, alles schön machen und dann nur einmal wieder zusammenbauen. Beim letzten Mal gabs da unzählige Versuche... ;)

    2. Lenkunterstützung:

    Bei ausgeschaltetem Motor haben die Spurstangenköpfe auf folgendem Bild extrem viel Spiel. Muss das so sein? Kann man den Lenkunterstützungszylinder selber abdichten oder ist das eher was für die Hydrauliker? Lässt sich die Ansteuerung für diesen Zylinder im ausgebauten Zustand überprüfen?

    DSC01207.JPG

    Ich bau jetzt erstmal die Kabine runter! Bis später..... :wech
     
    Napi gefällt das.
  2. Joachim

    Joachim Zetor Teilehändler Mitarbeiter

    Reg. seit:
    6.07.2012
    Beiträge:
    15.242
    Zustimmungen:
    5.575
    Punkte für Erfolge:
    311
    Ort:
    04509 Wiedemar, Deutschland
    Vorname:
    Fleißmeise
    Traktor/en:
    Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011 und Fendt Dieselross
    Nur schon mal hierzu - da ist nur hinten ein Kugelkopf. Das Vorne muss sich bewegen das ist doch der Schieber vom Lenkhilfezylinder. Wenn der fest wäre, wäre er kaputt. :) Das vorn ist nur ein Konus.
     
  3. Peter_S

    Peter_S Mitglied

    Reg. seit:
    3.08.2018
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    35
    Punkte für Erfolge:
    96
    Ort:
    Seelingstädt
    Vorname:
    Peter Schönherr
    Traktor/en:
    3511, 5718
    Nun gibt es doch eine positive Überraschung: Kein Öl im Wasser und kein Wasser im Öl. Dazu folgende Kompressionsmessergebnisse:

    IMG_20201230_152514~2.jpg

    Der 3511 hatte nach dem Tausch der Kolben und Büchsen auf allen 3 Zylindern 27 bar, gemessen mit demselben Messgerät. Allerdings verfügt der auch schon über einen Getriebeanlasser, ich könnte mir vorstellen dass der ein bisschen mehr Dampf erzeugt.

    Ich bin jedenfalls zufrieden und werde den Motor so lassen wie er ist. Das passt! :like
     
    Joachim gefällt das.
  4. Joachim

    Joachim Zetor Teilehändler Mitarbeiter

    Reg. seit:
    6.07.2012
    Beiträge:
    15.242
    Zustimmungen:
    5.575
    Punkte für Erfolge:
    311
    Ort:
    04509 Wiedemar, Deutschland
    Vorname:
    Fleißmeise
    Traktor/en:
    Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011 und Fendt Dieselross
    Ist der schon mal gemacht worden?

    Ansonsten zu den Werten:
    upload_2020-12-30_22-0-2.png

    Für einen so alten Schlepper ganz gut und vor allem relativ gleichmäßig.

    Ist mir nichts bekannt, außer dem was im Zetormatic Handbuch beschrieben steht:
    Innenkreis prüfen:
    • Hubwerk mit hoher Last voll anheben (Regelart P), Motor abstellen und beobachten. Normal sollte er auch nach 24 nur wenige cm abgesackt sein. Möglichst mit warmen Getriebeöl testen.
    • Oberlenkerregelung kann man in den Regelarten D und M per Brechstange testen. Dazu muss er laufen und dann hebelt man an der Oberlenkeraufnahme rum. Beim drücken muss er absinken und beim ziehen muss er anheben.
    Außenkreis prüfen:
    • Um Pumpe inkl. Außenkreis zu prüfen am besten beim LaMa Druck und Durchfluss messen - die können auch schauen ob der Druck steht, und damit alles dicht ist.
    • Minimal-Home-Variante: Mannometer mit männl. Hydraulikstecker in die jeweilige Hydraulikbuchse und mit ca. 1.500 Upm Druck geben und schnell lösen. So sieht man den Druck und ob er ihn hält und das an allen Anschlüssen
    Viel mehr kannst da extern nicht machen.

    Wenn man mal zugeschaut hat - keine Wissenschaft, es gibt fertige Dichtsätze. Aufpassen, es gibt 2 Zylinderarten mit unterschiedlicher Manschette am Kolbenrohr. Sonst sind die praktisch identisch. Für die Gelenkköpfe gibts Standardmaße, ebenso für die Steuerstange. Wissen was man tut sollte man dann im inneren, wo es um die Innenrohrabdichtung geht. Und natürlich arbeiten als sei es eine Einspritzpumpe, also sauber. Vorher gut von außen reinigen, dann die Einzelteile nach dem zerlegen säubern und dann wieder einbauen und dabei die Grundeinstellung machen.
    Am Schlepper erfolgt dann die Feineinstellung um den Geradeauslauf zu steuern. Als Öl HLP68 oder HLP46 - niemals SAE 80W90, das geht im Winter schief. #
    Häufig defekt: das Gelenklager an der Gabel hinten. Wenn das zickt sofort austauschen, weiterfahren kann dann teuer werden - die Lenkarme sind relativ teuer im Ersatz, das Gelenklager hingegen billig und schnell gewechselt.
    Lenkzylinder dichten wir auch neu ab - weils entsprechend Arbeitszeit ist sind das inkl. all dann 134 € inkl. 16%MwSt + Versand (DHL / UPS jeweils ca. 7 Euro Netto).
    Der Dichtsatz solo kostet 12,50 € inkl. Steuer, haben wir immer am Lager, sowie auch einige Ersatzteile zum Lenkhilfezylinder.
    Wenn du den von Jihostroj hast, dann viel Spaß mit der Zylinderabdichtung beim montieren, die ist der Hass auf Erden verglichen mit dem anderen Zylindertyp wo das locker flockig geht. :D ;)
     
  5. Joachim

    Joachim Zetor Teilehändler Mitarbeiter

    Reg. seit:
    6.07.2012
    Beiträge:
    15.242
    Zustimmungen:
    5.575
    Punkte für Erfolge:
    311
    Ort:
    04509 Wiedemar, Deutschland
    Vorname:
    Fleißmeise
    Traktor/en:
    Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011 und Fendt Dieselross
    ... ich bin nicht da, hab nichts gelesen, gehört. :lala :D

    Dann kontrolliere nach dem abnehmen wenigstens die Ventilsitze und Ventilteller auf Verschleiß und mach nen Dicht-Test (Benzin/Petroleum).

    So schauts aus. Ist ein 5718 mit originaler Kabine:
    zetor_5718 (1).jpg
     
  6. Peter_S

    Peter_S Mitglied

    Reg. seit:
    3.08.2018
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    35
    Punkte für Erfolge:
    96
    Ort:
    Seelingstädt
    Vorname:
    Peter Schönherr
    Traktor/en:
    3511, 5718
    Da haben wir uns missverstanden. Der Deckel kommt eh ab, ich könnte den Steuerblock also ohne weiteres ausbauen und irgendwo hinschaffen. Nur wohin? :denk2:
     
  7. Joachim

    Joachim Zetor Teilehändler Mitarbeiter

    Reg. seit:
    6.07.2012
    Beiträge:
    15.242
    Zustimmungen:
    5.575
    Punkte für Erfolge:
    311
    Ort:
    04509 Wiedemar, Deutschland
    Vorname:
    Fleißmeise
    Traktor/en:
    Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011 und Fendt Dieselross
    Da wirst keinen mit echten Erfahrungen finden - O-Ringe wechseln und fertig am Steuerblock, die DBVs mitm Düsenprüfgerät abdrücken und den Hubzylinder kritisch betrachten dann noch abdrücken, auch das Steigrohr und fertig. ;)
     
    Peter_S gefällt das.
  8. Peter_S

    Peter_S Mitglied

    Reg. seit:
    3.08.2018
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    35
    Punkte für Erfolge:
    96
    Ort:
    Seelingstädt
    Vorname:
    Peter Schönherr
    Traktor/en:
    3511, 5718
    Ich hab leider keine Typbezeichnung gefunden.. :denk4 Erkennst du am Foto was das für einer ist?

    IMG-20201231-WA0014.jpg

    Braucht jemand ein gut gebrauchtes Thermostat für'n 5711? Ich hätte da eins abzugeben:) Kostet auch nicht die Welt ;)

    IMG_20201231_101343.jpg

    Am Samstag wird er getrennt, dann als erstes die Kupplung gemacht. Im Kupplungsgehäuse sieht's momentan noch ein bisschen komisch aus:

    IMG_20201230_175926.jpg

    Joachim: Wann öffnet denn der Lenkradabzieherverleih im neuen Jahr wieder? ;) Wenn ich dir am Samstag Abend eine Liste schicke was für die Kupplung alles gebraucht wird, würdest du ihn mit ins Paket legen? Ich brauch ihn auch nicht lange..

    IMG_20201231_125445.jpg
     
  9. Florian_7745

    Florian_7745 Mitglied

    Reg. seit:
    13.12.2020
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    51
    Punkte für Erfolge:
    91
    Ort:
    Würzburg
    Vorname:
    Florian
    Traktor/en:
    Zetor 7245, Zetor 7745, Deutz 6206, Foton 504 und Unimog 406
    Hut ab, der is ja wieder richtig sauber geworden :like

    Der Lenkzylinder ist kein Hexenwerk, wichtig ist nur die Einstellung nach der Überholung.

    Weiter so :like
     
  10. Joachim

    Joachim Zetor Teilehändler Mitarbeiter

    Reg. seit:
    6.07.2012
    Beiträge:
    15.242
    Zustimmungen:
    5.575
    Punkte für Erfolge:
    311
    Ort:
    04509 Wiedemar, Deutschland
    Vorname:
    Fleißmeise
    Traktor/en:
    Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011 und Fendt Dieselross
    Nein - das kann ich so nicht stehen lassen. Sorry.

    Ich habe von den Lenkzylindern mittlerweile an die 25 Stück überholt, wobei das zu 80% mit zerlegen, reinigen, neuen Dichtungen und wieder sauber einstellen, zusammen bauen und einbauen getan ist, aber auch immer wieder mal einzelne Bauteile zu tauschen sind: Kolbenrohr bei Schäden an dessen Oberfläche, Federn, Kugelzapfen, Kolbenring oder Schieber um mal ein paar typische Teile mit Verschleißpotenzial zu nennen. Von den 20% sind die meisten erkennbar schon mal angefasst worden und dabei aus Unkenntnis vermurkst worden.
    ... was mir zugegebener Maßen beim ersten (zum Glück eigenen :D) auch passiert war. :lala :hmm
    Bei nicht wenigen hat es offensichtlich schon an der Sauberkeit beim arbeiten am Lenkzylinder gemangelt, da fängt das Elend ja schon an. ;)

    Bereits beim zusammen bauen kann man am Schieber bzw. dessen Feder "Mist" bauen wenn man nicht weiß worauf man zu achten hat und am Ende funktioniert er nicht richtig. Nach dem Zusammenbauen kann man am Zylinder selbst nur noch die Nullstellung des Schiebers verstellen sowie den Vordern Kugelkopf und die Steuerstange.

    An der stelle wo man die Feder des Schiebers einbaut entscheidet sich ob er am Ende wie gewollt funktioniert oder die Hilfslenkung zu schwergängig oder gar nicht gängig ist. Ebenso muss man beim einbauen/einstellen des Kugelzapfens bisl wissen was man tut und die grobe Grundeinstellung des Kolbenrohres sollte man auch treffen.
    Das einzig mMn. quasi nahezu Idioten-sichere ist die äußere Abdichtung des Kolbenrohres, wobei es hier bei einem der Zylinderversionen einen beim ersten mal gehörig in den Wahnsinn treiben kann (Jihostroj Zylinder). :D ;)

    Zu guter Letzt - die Lenkung gehören wie die Bremsen zu den sicherheitsrelevanten Bauteilen, bitte vorab schlau machen was man da tut oder besser lässt.
     
  11. Joachim

    Joachim Zetor Teilehändler Mitarbeiter

    Reg. seit:
    6.07.2012
    Beiträge:
    15.242
    Zustimmungen:
    5.575
    Punkte für Erfolge:
    311
    Ort:
    04509 Wiedemar, Deutschland
    Vorname:
    Fleißmeise
    Traktor/en:
    Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011 und Fendt Dieselross
    Am 4.1. bzw. wenn du ihn sofort bräuchtest und abholen wolltest ... notfalls auch heute schon. ;)

    Logo - ich weiß ja wo dein Haus wohnt. :D ;)
    Das sagen se alle... :zufrieden2

    Schaut nach Öl-Wasser-Gemisch aus, zu viel Fett und natürlich Öl, was da nicht sein sollte. Also das übliche.
    Hat bis zum Ausbau funktioniert - das wäre was für Ebay Kleinanzeigen. Ist sicher orginal und mindestens 100 Euro wert. :totlach:lol
     
  12. Peter_S

    Peter_S Mitglied

    Reg. seit:
    3.08.2018
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    35
    Punkte für Erfolge:
    96
    Ort:
    Seelingstädt
    Vorname:
    Peter Schönherr
    Traktor/en:
    3511, 5718
    Heute gings weiter, mit mittelmäßigem Erfolg. Das Trennen hinterm Motor lief wie erwartet unproblematisch, irgendwann lernts scheinbar jeder.. :) Bis Mittag sahs so aus als könnten wir gleich noch zum Joachim aufbrechen und das neue Material holen, daraus wurde dann allerdings nix. Weil: Beim Ziehen der inneren Kupplungswelle wurde die Sicht frei auf das Wellenende der Nutenwelle- welches irgendwie komisch aussah, wie eingelaufen. Nach Studium des Ersatzteilkataloges und kurzer Rücksprache mit Joachim war klar, dass dort wo bei meinem Traktor 2 ausgeleierte Lagersitze zum Vorschein kamen eigentlich 2 Nadellager hingehören. Die sind allerdings komplett rückstandsfrei verbraucht. Nix mehr da, weder im Gehäuse, noch im Öl- keine Ahnung wo die hingekommen sind. :hä

    Naja, dann haben wir den Wagen halt nochmal zwischen Wechsel- und Verteilergetriebe getrennt, nützt ja nun alles nichts. Ging gut, Ausbau der Wechselgetriebewellen ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig- vor allem wenn die Version des Getriebes nicht ganz zur Version in der Ersatzteilliste passt. An sich sieht das Getriebe nicht schlecht aus, alles sehr leichtgängig, keinerlei Radialspiel in den Lagern, keine Lagergeräusche. Nur die beiden oben genannten Nadellager hats aufgerieben- hat da einer ne Erklärung dafür? Herstellungsfehler in den Lagern würde ich ausschließen, dann wäre vielleicht eins kaputt. Ein Gedanke war noch, dass durch eine schlecht eingestellte Kupplung irgendwie Druck auf die Lager kommt? Oder eine der 2 Wellen hat einen Schlag? Ich weiß es nicht.... :( Kurioserweise ist der Sicherungsring, der die 2 Lager in ihrer Buchse hält noch da, der dahinterliegende Distanzring aber auch weg. Spurlos verschwunden.... Was bleibt ist ein bisschen die Sorge, dass die verlorenen Lager nicht das ursächliche Problem sondern nur die Folge aus irgendeiner anderen Abnutzung sind. Dann zerfliegen die mir vielleicht bald wieder und ich weiß immernoch nicht warum! Zu erkennen war nix, zaubern kann ich auch nicht. Also: Probieren. Oder hat einer ne bessere Idee? Rundlauf an den Wellen messen? Hmm.......

    So sehen meine 3 Trümmer jetzt jedenfalls aus:

    DSC01230.JPG (Alles geht den Bach runter, das Lenkrad bleibt stabil!)

    DSC01243.JPG

    DSC01245.JPG (Mich würde mal interessieren wieviele solcher Dichtungen Joachim im letzten Jahr verkauft hat )

    Hier die 2 "Lagersitze":

    DSC01232.JPG DSC01237.JPG

    Und noch ne Fachfrage: Weiß jemand was das für weiße Kunststoffklötzer sind? Genau an dieser Stelle weicht mein Getriebe von der Ersatzteilliste ab :denk2:

    DSC01241.JPG DSC01242.JPG

    Die Lager im Getriebe werde ich größtenteils erhalten. Ich sehe momentan keinen Grund die alle rauszuschmeißen, das Schrägrollenlager am Differential bleibt auch, sodass dort keine Einstellarbeiten nötig werden. Einzig das große Lager an der Nutenwelle, welches quasi das Gegenstück zu den verschollenen Nadellagern ist wird vorsichtshalber ersetzt. Wahrscheinlich hat das schon länger schräg Druck bekommen, da geh ich lieber kein Risiko ein. Und ein Ring für die Synchronkupplung sieht nicht mehr so ganz fein aus, der kommt auch neu:

    DSC01238.JPG

    Am Montag gehts in die Dreherei, mal sehen ob die an meinen Wellen was retten können... :like
     
    Joachim, Bauer und Napi gefällt das.
  13. Napi

    Napi Mitglied

    Reg. seit:
    1.01.2016
    Beiträge:
    1.761
    Zustimmungen:
    1.170
    Punkte für Erfolge:
    301
    Ort:
    16269 Wriezen
    Vorname:
    Peter
    Traktor/en:
    3x Zetor 5211
    1x UTB 302 DTCE - IF
    Das sieht ja mal richtig Übel aus :bibber, ich hoffe du kannst das Getriebe noch retten
     
  14. Joachim

    Joachim Zetor Teilehändler Mitarbeiter

    Reg. seit:
    6.07.2012
    Beiträge:
    15.242
    Zustimmungen:
    5.575
    Punkte für Erfolge:
    311
    Ort:
    04509 Wiedemar, Deutschland
    Vorname:
    Fleißmeise
    Traktor/en:
    Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011 und Fendt Dieselross
    Dabei wäre der an sich noch wie neu fast, wenn da nicht (vermutlich) was zwischen geraten wäre. Ei je... :denk3

    Ich vermute mal, da hat jemand kreativen Ersatz für Distanzstücke gesucht und gefunden. Aber die scheinen ja sogar gehalten zu haben. :D

    Oh ha - da ist aber doch schon einiges an Material weg - ich denke dort müsste man dann doch schon aufschweißen (Profi ran lassen), abdrehen und vermutlich auch induktiv etwas härten oder halt gleich was haltbares aufschweißen. So schlimm klang das am Telefon aber nicht gestern.
    Gibts ja wie gesagt noch neu - aber kostet halt bisl was. Am Ende kennst du entweder nen Schweißprofi und guten Dreher oder die Nutenwelle muss neu.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Vorstellung Zetor 5711 Forum Datum
Hallo kurze Vorstellung meinerseits - Michas Zetor 5711 Meine Traktor Vorstellung 5.02.2020
Vorstellung Grossi (Zetor 5711) Meine Traktor Vorstellung 22.01.2013
Hallo Vorstellung Martin mit Zetor 3511 Meine Traktor Vorstellung 13.01.2021
Hallo Vorstellung Niklas Zetor 6340 Meine Traktor Vorstellung 5.01.2021
Hallo Vorstellung Marc Zetor 50 Super Meine Traktor Vorstellung 3.01.2021
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden