Frage Zapfwelle dreht auch ausgeschaltet mit - Zetor 7045

Kubota40

Mitglied
Dabei seit
11.11.2015
Beiträge
153
Ort
Weilen u.d.R. 72367
Traktor/en
Zetor 7045 Kubota 6045 Plattform David Brown
Hallo zusammen,
ich stecke jetzt in der Heuernte und habe eine Frage zu meinem 7045:

Bei geringer Drehzahl dreht sich meine Zapfwelle immer langsam mit. Beim Anbauen ist das kein Problem, da ich den Zapfwellenstummel ganz leicht anhalten kann. Bei meinem Wender (Kuhn 4 Kreisel) stört das aber, da sich dieser so leicht dreht, dass sich die Kreisel bei hochgeklappten Armen immer langsam mitdrehen - sieht doof aus, und ist auch nicht ungefährlich...
Kann ich da was machen? Ich denke die Zapfwellenkupplung ist gut eingestellt...
Grüße
Andreas
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.280
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Hi,

1. Zapfwellen-Saison Schalthebel (zwischen den Füßen, der linke) ist auf "nur Hydraulik" - was passiert? Dreht er dann leicht mit und lässt sich per Hand anhalten?
- ja: normal, kann am dicken Öl liegen und/oder verschlissenen Lagern mit schon gut Luft (die drehen dann meist noch leichter)
- nein: gut

2. Zapfwellen-Saison Schalthebel (zwischen den Füßen, der linke) ist auf "Hydraulik+Zapfwelle", die Zapfwellenkupplung ist aber getrennt - was passiert? Dreht er dann leicht mit und lässt sich per Hand anhalten?
- ja: normal, siehe oben
- nein: gut

3. Zapfwellen-Saison Schalthebel (zwischen den Füßen, der linke) ist auf "Hydraulik+Zapfwelle", die Zapfwellenkupplung ist eingeschaltet - was passiert? Dreht er dann normal mit und lässt sich per Hand NICHT anhalten? (VORSICHT VERLETZUNGSRISIKO!!!)
- ja: normal
- nein: wenn er sich jetzt anhalten lässt, dann ist die Zapfwellenkupplung völlig verschlissen. Glaub ich aber mal nicht. ;)

Meiner macht das teils auch und ich machs so:
Der Hebel für Zapfwelle/Hydraulik steht bei mir nur auf "Zapfwelle+Hydraulik" wenn ich ausgeklappt habe und los arbeiten möchte. Zum Wenden am Feldende reicht es dann aber die Kupplung zu trennen. Wenn ich Geräte anbaue, oder auf der Straße fahre, dann stets nur mit "Hydraulik" an. Da dreht nicht mal der kleine Deutz-Fahr Wender KH 40 D mit.

Schau dir auch mal das Schaltschema an, das erklärt dann auch schon warum es dazu kommen kann. Teils liegt es auch an verschlissenen Schaltgabeln, weil dann das Zahnrad zwar noch auskuppelt aber zu dicht am Gegenpart bleibt und dann reicht der Ölfilm um es leicht mitzunehmen. man sieht es auch, das es langsamer im Stand dreht, als wenn man die Zapfwelle tatsächlich eingeschaltet hat im Stand.
 

Kubota40

Mitglied
Dabei seit
11.11.2015
Beiträge
153
Ort
Weilen u.d.R. 72367
Traktor/en
Zetor 7045 Kubota 6045 Plattform David Brown
Hallo Joachim,
mir ist nicht ganz klar, weshalb sich die Hydraulik auf die Zapfwelle auswirkt...
Wenn ich den Wender im Standgas ganz aushebe beginnt die Zapfwelle sich zu drehen - ohne Kraft, aber die Kreisel setzen sich in Bewegung- wenn ich die Hydraulik dann wieder etwas ablasse bleiben die Kreisel wieder stehen - sprich die Zapfwelle dreht sich nicht mehr mit. (Natürlich nicht so weit, dass die Kreisel den Boden berühren - sonst wäre auch mir klar weshalb sie sich nicht mehr drehen)
Ich muß aber gestehen, dass ich meine "sägende Hydraulik" auch noch nicht angegangen bin. Diese Reparatur steht noch aus...
Ich gehe aber davon aus, dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat....
Kann man eigentlich eine leistungsstärkere Hydraulikpumpe einbauen? Wenn ich die Hydraulik angehe und den unteren Deckel nochmals runter nehme ob ich dann gleich eine andere Pumpe einbaue.
Grüße
Andreas
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.280
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Schau mal: Hier fehlen zwar die Synchronringe auf der Schaltwelle, aber das ist für die Zapfwelle egal...
zetor_5011-7011_getriebekasten.jpg

Die Kraft kommt vom Motor (Kupplung) über die Hohlwelle (2) und wir auf das Dauereingriffszahnrad (18) übertragen welches die Vorgelegewelle antreibt. Diese Welle treibt dann weiter hinten im Ausgleichsgetriebe geschaltet, entweder nur die Hydraulik an - das wäre die Position wie im Schema dargestellt wenn die (10) ein Stück auf die (11) geschoben wird. Dann arbeitet die Hydraulikpumpe. Wird die (10) nun noch weiter auf die (11) aufgeschoben, dann verbindet die (10) die Wellen (11) und (9). Die Zapfwelle dreht jetzt kraftschlüssig.

Du siehst also, die Zapfwelle "steht" bei laufender Hydraulikpumpe innerhalb einer um sie rotierenden Hohlwelle. Und wenn das Öl nun dick genug ist, dann reicht es aus die Zapfwelle mitzureißen und drehen zu lassen. Ich hoffe du konntest meinem geschreibe folgen. :D ;)

Wenn ich den Wender im Standgas ganz aushebe beginnt die Zapfwelle sich zu drehen - ohne Kraft, aber die Kreisel setzen sich in Bewegung- wenn ich die Hydraulik dann wieder etwas ablasse bleiben die Kreisel wieder stehen - sprich die Zapfwelle dreht sich nicht mehr mit.
Könnte mir vorstellen, das - wenn die Pumpe Leistung bringen muss und wenn entsprechend Spiel in den Lagern da unten im Getriebe ist, das die Zapfwellenendwelle und die Hohlwellenmuffe dann nicht unbedingt 100% zentriert zueinander laufen. Und wenn dann keine Last die Zapfwellenendwelle bremst, dann reißt es diese halt mit und sie dreht sich.
Beim absenken hat die Zapfwelle keine Last mehr und die Hohlwellenmuffe könnte wieder zentrierter zur Zapfwellenendwelle laufen. Mehr Spiel, mehr Öl, weniger Reibung - sie steht.

Ich muß aber gestehen, dass ich meine "sägende Hydraulik" auch noch nicht angegangen bin. Diese Reparatur steht noch aus...
Und ich wollte schon vorschlagen die Hydraulik bei Straßenfahrt einfach auszuschalten - ich mach das teilweise, schon um die Pumpe zu schonen. Geht bei dir freilich nicht solang das Hubwerk undicht ist. Schieb das nicht zu lang auf, sonst kommt zu den Dichtringen noch n neuer Kolben und Zylinder oben drauf. ;)

Ich gehe aber davon aus, dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat....
Doch, siehe:
Könnte mir vorstellen, das - wenn die Pumpe Leistung bringen muss und wenn entsprechend Spiel in den Lagern da unten im Getriebe ist, das die Zapfwellenendwelle und die Hohlwellenmuffe dann nicht unbedingt 100% zentriert zueinander laufen. Und wenn dann keine Last die Zapfwellenendwelle bremst, dann reißt es diese halt mit und sie dreht sich.
Beim absenken hat die Zapfwelle keine Last mehr und die Hohlwellenmuffe könnte wieder zentrierter zur Zapfwellenendwelle laufen. Mehr Spiel, mehr Öl, weniger Reibung - sie steht.
Das kann das übel der mitdrehenden Zapfwelle verstärken, wenn ich Recht haben sollte.

Kann man eigentlich eine leistungsstärkere Hydraulikpumpe einbauen? Wenn ich die Hydraulik angehe und den unteren Deckel nochmals runter nehme ob ich dann gleich eine andere Pumpe einbaue.
Ja, es gibt 20, 30 und ich hab bei den Polen schon 37 l/min Pumpen gesehen. In wie weit die Leistungsangaben vertrauenserweckend sind, keine Ahnung. 20 und 30 gab es aber schon früher, also wirds die auch tatsächlich geben. Aber auch hier - damit kaschiert man nur schlecht statt recht eine undichte Hydraulik. :)
 
Top