Frage Zetor 5211 Kraftheber ... hebt sich von selbst?

Maax

Mitglied
Dabei seit
5.06.2019
Beiträge
161
Ort
St. Egidien
Vorname
Max
Traktor/en
Zetor 5245
Zetor 5211 mit Hublader

T157
GT124
Weidemann Bj 1981
Guten Abend,
heut ist mir was komisches passiert.
An meinem 5211 mit Hublader habe ich heute das erste mal den Ladewagen angehangen um Grünfutter zu hohlen. Wenn ich den Kraftheber ganz nach unten lasse und die Einheit auf Neutral habe, so hebt der Kraftheber ganz langsam an. Sobald ich die Einheit betätige, lässt sie wieder ab. Ist mir bis heute nicht aufgefallen, doch am Ladewagen ist es blöd wegen der Gelenkwelle.
Woran kann das liegen?

Zum Hintergrund: Auf dem Zetor befindet sich ein ND ND5-018, Versorgt über die Einheit am Heck, Rücklauf geht in die Öleinfüllschraube in der Kabine.
Er lief zu 90% in seinem Leben als Hubladermaschine, doch seit ich ihn besitze wendet und schwadet er auch.

 

Florian_7745

Mitglied
Dabei seit
13.12.2020
Beiträge
573
Ort
Würzburg
Vorname
Florian
Traktor/en
Zetor 7245, Zetor 7745t, Deutz 6206, Foton 504 und Unimog 406
Hallo Maax,
wie steht den der Hebel der Regelart ?
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.893
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Lagehebel ganz nach vorn/unten = Antischlupfregelung/Raddruckverstärker in den Regelarten D und M und ich glaub sogar in P.
Da hebt er dann mit bis zu 40 bar das Gerät an um mehr Last auf der Hinterachse zu erzeugen und so Radschlupf zu vermeiden.

Einfach den Aufkleber des Lagegevel beachten, die Sperre entsprechend einstellen, das der Hebel nicht bis ganz nach vorn geht - dann bleibt das Hubwerk unten.


Was auch passieren kann, wenn der Lagehebel zu fest gezogen wurde, dass bei bedienen des Außenkreises der Lagehebel etwas mitbewegt wird.


Prüf mal beides.. :)
 

Maax

Mitglied
Dabei seit
5.06.2019
Beiträge
161
Ort
St. Egidien
Vorname
Max
Traktor/en
Zetor 5245
Zetor 5211 mit Hublader

T157
GT124
Weidemann Bj 1981
Ich habe auf M und den lagehebel ganz vorn. Der Hebel kann nicht zu fest angezogen sein, da noch niemand was dran gemacht hat. Das Problem kam mit einem mal.
 

Maax

Mitglied
Dabei seit
5.06.2019
Beiträge
161
Ort
St. Egidien
Vorname
Max
Traktor/en
Zetor 5245
Zetor 5211 mit Hublader

T157
GT124
Weidemann Bj 1981
Guten Abend,
habe mich nun mit dem Problemen auseinander gesetzt.
Nochmal kurz Zusammengefasst:
1. Hubwerk senkt mit angebauter Last ab
2. Hubwerk hebt ohne Last bei erhöhtem Standgas an.

Zu 1.:
Es ist die übliche Ursache: Die Dichtringe des Kolbens sind durch das alter zerfallen. Mein Glück ist, dass die Laufbuchse und Kolben nicht eingelaufen sind. Diese ersetzen sollte dieses Problem lösen.

IMG_20220109_151755.jpg

Zu 2.
Egal in welcher Position sich der System Wählhebel befindet, er hebt leicht an. Man kann die Unterlenker ohne Probleme runter drücken, kommt aber wieder hoch.
Meine Vermutung ist, dass der Schieber des Innenkreises eine Leckage hat. Habe diesen und auch die anderen ausgebaut für eine Sichtkontrolle.

IMG_20220109_151717.jpg
Außenkreisschieber
Innenkreisschieber

IMG_20220109_151739.jpg
Innenkreisschieber

Man sieht leichte Abnutzung, doch nichts bedrohliches. Habe mal mit dem Messschieber an verschiedenen stellen gemessen, es sind so gut wie keine Toleranzen erkennbar. Die Schieber gingen auch sehr saugend raus.

Habe hier auch noch die technische Zeichnung + Erklärung aus dem Zetormatic Buch

IMG_20220109_175825.jpgIMG_20220109_175844.jpg

Kleiner Edit: gerade beim schreiben dieses Beitrages ist mir noch bewusst geworden, dass sich der System-Wählhebel sehr merkwürdig schalten lies, zumindest ganz anders als beim 5245er.

------

Naja und dann halt die üblichen Probleme einer Hubladermaschine, die jahrelang ohne Wartung gefahren wurde. (Hatte den ja erst vor paar Jahren gekauft und gefahren, da er ja ging, aber nun muss was dran gemacht werden)

IMG_20220109_151853.jpg
 

Anhänge

  • IMG_20220109_151627.jpg
    IMG_20220109_151627.jpg
    129,6 KB · Aufrufe: 74

Ruebe

Mitglied
Dabei seit
5.01.2021
Beiträge
403
Ort
Wolgast OT Pritzier
Vorname
Stefan
Traktor/en
Zetor 5211
Wenn ich den magneten so sehe wird es wohl eher daran liegen, dass der interne drucklose Umlauf auf grund des verstopften Filters nicht ganz drucklos ist und deshalb evt über die "Ablassstellung" quasi rückwärts in den Zylinder drückt(ja, ich weiß, es ist ein rinfachwirkender Zylinder. Aber ich glaube, wenn das Steuerventil von der Ablassdeite Druck bekommt, dann hält es nicht dicht)

Das würde erklären, dass es sich einfach wieder runterdrücken lässt
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.893
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Ist das unfreiwillige anheben in allen Hub-Lagen oder nur unten?
Weil viele wissen nicht, das der Zetor mit Zetormatic auch einen Raddruckverstärker hat, der bei ganz nach vorn geschobenem Lagehebel wirksam wird und mit max. 40 bar versucht das Hubwerk anzuheben. Oft sind ja auch die Aufkleber weg oder das Handbuch steht im regal und verstaubt. :D ;)

Wenn nicht - dann könnte ich mich für Stefans Theorie erwärmen. Scheint mir plausibel und möglich.
Da ich aber bisher die Wartungen nach Plan mache, hatte ich das Phänomen noch nie. :ka:
 

Ruebe

Mitglied
Dabei seit
5.01.2021
Beiträge
403
Ort
Wolgast OT Pritzier
Vorname
Stefan
Traktor/en
Zetor 5211
Ich bin mir halt nicht sicher, wie der innere steuerkreis aufgebaut ist. Ist da ne Rücklaufltg. die in einen Filter und dann zurück ins Ölreservoir führt?
Oder geht das ungefiltert aus dem Schieber ins Getriebe?
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.893
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Öhm... ich meine nein. Es gibt im Steuerblock beim Innenkreisschieber ein Lasthalteventil, was schließt, sobald man nicht mehr hebt. Senkt sich das Hubwerk, bewegt das Regelgestänge den Innenkreisschieber und lässt Öl wieder in den Hubzylinder strömen bis der seine Soll-Lage erreicht hat. Dann schließt auch wieder das Lasthalteventil. Das ist auch wichtig, damit er bei abgestelltem Motor auch oben bleibt.

Das ist der "Freie Kreis": also wenn kein heben statt findet und kein Drucköl benötigt wird
1641813085303.png
1641813126997.png

1641813395197.png







Heben:
1641813200099.png
1641813184008.png

1641813434366.png

1641813450656.png






Senken:
1641813287357.png
1641813237469.png

1641813264228.png







Gegenschlupf (Raddruckverstärker):
1641813366974.png
1641813348342.png



Wers komplett und ganz genau wissen möchte...
1641813493238.png
 

Maax

Mitglied
Dabei seit
5.06.2019
Beiträge
161
Ort
St. Egidien
Vorname
Max
Traktor/en
Zetor 5245
Zetor 5211 mit Hublader

T157
GT124
Weidemann Bj 1981
Guten Abend,
Die Ursache des Problems mit dem anheben werde ich auf dem Filter schieben.
Habe jetzt sämtliche Dichtringen ersetzt und alles wieder zusammen gesetzt. Ich prüfte auch auf dichtheit mit Luftdruck und einem Adapter bestehend aus einem Stück Mopedschlauch und einer schleifscheibe.

IMG_20220123_135954.jpg

Danach setzte ich den Deckel wieder auf und da ja mein Plan ist, alle Dichtungen zu wechseln, habe ich den Deckel des Schaltgetriebes demontiert.
Da schaute es so aus.

IMG_20220124_182016.jpgIMG_20220124_182033.jpgIMG_20220124_182038.jpg

Da erkennt man gut, dass dieser seit 1986 als Hublader Maschine fährt.

Ich werde es so lassen, auch wenn ein halber Zahn fehlt. Zuhause habe ich nicht die Möglichkeiten das Getriebe instand zu setzten. Außerdem fährt er ja noch. Sollte er deshalb mal ausfallen, hab ich ja noch den Allrader.

Gruß Max
 

Maax

Mitglied
Dabei seit
5.06.2019
Beiträge
161
Ort
St. Egidien
Vorname
Max
Traktor/en
Zetor 5245
Zetor 5211 mit Hublader

T157
GT124
Weidemann Bj 1981
Grüße,
ich möchte gern noch die Hydraulik Anlage des Hubladers umbauen, da der Vorlauf an der Heckeinheit liegt und der Rücklauf in der Kabine beim Einfüllloch mündet. Bekomme dadurch die Fußmatte beim Sauber machen nicht raus.

Den Vorlauf werde ich an einen 3-Wege Kugelhahn wieder hinten hin machen. Den Rücklauf möchte ich gern anderswo in das Getriebe einleiten. Möglich wäre vor dem Hy. Öl Filter (also zwischen Getriebedeckel und Filter) oder nach dem Filter unten am Getriebe.

Was sagt ihr dazu?
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.893
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Möglich wäre vor dem Hy. Öl Filter (also zwischen Getriebedeckel und Filter) oder nach dem Filter unten am Getriebe.
Da scheiden sich die Geister. Weniger Gegendruck hast du hinter dem Filter. Ich denke ich würde es hinter den Filter bauen, zumal der eher wie ein Nebenstromfilter funktioniert.

Verzichte auf Kompaktverschraubungen, nimm lieber Bögen - behindern weniger den Durchfluss. :)
 

Florian_7745

Mitglied
Dabei seit
13.12.2020
Beiträge
573
Ort
Würzburg
Vorname
Florian
Traktor/en
Zetor 7245, Zetor 7745t, Deutz 6206, Foton 504 und Unimog 406
Ich hab mal meinen Senf dazu...
Ein 3 Wege Kugelhahn wäre für die Druckversorgung eine Idee.
Sprich du nimmst dort das Öl für das Steuergerät des Frontlader, oder?

Zum Thema Rücklauf würde ich in die Leitung zum Filter einbinden.

Ich hab bei mir einen zusätzlichen Filter mit größeren Verschraubungen eingebaut.
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.893
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011

Florian_7745

Mitglied
Dabei seit
13.12.2020
Beiträge
573
Ort
Würzburg
Vorname
Florian
Traktor/en
Zetor 7245, Zetor 7745t, Deutz 6206, Foton 504 und Unimog 406
Natürlich, für wäre den sonst der Filter da? Alles Öl was aus der Anlage kommt muss durch den Filter und dann zurück ins Getriebe
Post automatically merged:

Wenn der Filter verstopft hat man dann das Resultat das es auf den Heckkraftheber geht und diesen anhebt.
So viel zum Thema drucklos
 

Maax

Mitglied
Dabei seit
5.06.2019
Beiträge
161
Ort
St. Egidien
Vorname
Max
Traktor/en
Zetor 5245
Zetor 5211 mit Hublader

T157
GT124
Weidemann Bj 1981
Guten Abend,
habe heute mal meinen Kollegen auf Arbeit gefragt, wie das mit dem Rücklauf am besten ist.

Beim Rücklauf durch den Filter kann es sein, dass dieser den Ölstrom drosselt. Auch nach dem Filter kann das Problem sein, dass das Öl in kleinen Mengen in die Falsche Richtung drückt.
Meine Idee war, in das Blech, wo sonst das Allradgetriebe sitzt, einen Einschrauber zu machen. Er meinte bloß, dass das Öl aufschäumen könnte.
Er hat mir empfohlen, in das Getriebe ein 14er Loch zu bohren und ein 16er Gewinde rein zu schneiden und da dann den Drucklosen Rücklauf zu montieren.
Durch 2cm Guss mit 14er Bohrer werde ich nicht machen, aber ich habe überlegt das mit dem Blech unten am Getriebe zu machen aber mit einem Rohr im Getriebe nach oben, damit das Öl nicht direkt in das Ölbad reinbläst. Muss nur schauen ob dafür genug platz ist.

Gruß Max
 

Florian_7745

Mitglied
Dabei seit
13.12.2020
Beiträge
573
Ort
Würzburg
Vorname
Florian
Traktor/en
Zetor 7245, Zetor 7745t, Deutz 6206, Foton 504 und Unimog 406
Kann man machen, mein Rücklauf geht in den Pumpendeckel....
Würde dennoch einen Filter einbauen.
 

Anhänge

  • IMG_20211112_162128.jpg
    IMG_20211112_162128.jpg
    154,1 KB · Aufrufe: 50

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.893
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.893
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Top