Zetor 5245

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.893
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Hab heut mal auf mein Thermometer im 5011 geschaut - das was du sagst entspricht etwa 90-95°C und solang es nicht aus dem grünen raus wandert ins rote (100°C und mehr) ist das ok, wie es scheint. Hast du mal kontrolliert was ich weiter oben schrieb?

@micmac
Öhh - was heist heir ansonsten? :sorry: ;) :D

Dann kann das zu Beginn der Zeitrechnung so gewesen sein - steht ja klar da in deinem Auszug. :like
Aber bei der 7er Serie (kannst dir ja mal das Handbuch von Zetor laden) ist es eben nur noch so beschrieben, wie ich oben schrieb. Gleiches für die 9er, 10er und 2er Serie...
 

vaterzeus

Mitglied
Dabei seit
29.12.2012
Beiträge
133
Traktor/en
Zetor 5245
Des mit der Zapfwellengeschwindigkeit ist witzig...Hängt die Hydraulikpumpe so eng mit der Zapfwelle zusammen ?
 

hanschick

Mitglied
Dabei seit
29.11.2012
Beiträge
6
Traktor/en
Reparatur aller Zetor Traktoren
Hallo

Schaltung
das Teil heißt richtig Stützeinlage Nr. 70011180
wenn bei einer Stützeinlage der Boden ausgebrochen ist trennt die Kupplungsscheibe nicht
vollflächig

Kühlung bei Zetor normal das relativ schnell 80 grad Beriebstemperatur erreicht werden
Häufig verschlammen die Kühler innerlich

Gruß Peter
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.893
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
@Peter
... guter Einwurf. Ich hatte das schon wieder vergessen - aber meinen Kühler hab ich auch spülen müssen (Soda) und da kam vielleicht ein Dreck raus. Also diese Möglicjkeit gibt es auch noch. Aber daran würde ich erst bei wärmeren Temperaturen gehen. ;)

Aha, das Teil meintest du :denk2: - die 7001 1180 ist allerdings bereits durch die 7901 1182 ersetzt worden.;) Und bei den Dingern bricht gern mal der Boden aus? Da muss ich mir meine gleich mal näher anschaun morgen, noch ist die Kupplung ja zerlegt. :)

@Florian
Destiliertes (Apotheke) oder das billigere demineralisierte Wasser (im Baumarkt auch "Destiliertes Wasser" genannt ;) ) und ein Kühlerfrostschutz mit Korossionsschutzzusatz.

Da steht auch im Handbuch was zu, bei den Flüssigkeiten. :like
 

micmac

Mitglied
Dabei seit
6.09.2012
Beiträge
64
Traktor/en
Zetor 4718
Guten Abend,

ich empfehle die Nutzung von Regenwasser. Keine Härtebildner und unschlagbar günstig.
Demineralisierte Wässer können je nach Herstellungsverfahren metallaggresives Potential haben.
Eine elegante Methode ist die Nutzung von Kondensat aus dem Wäschetrockner Deiner Frau.
Den Frostschutz , Ethylenglycol möglichst mit Inhibitoren, nicht vergessen.
Mischung 1:1,dann ist man auf der sicheren Seite.
Apotheke ist ja wohl ein nogo!
Mit sauberem Trinkwasser aus der Leitung machst Du auch nichts falsch.
Für die Korrosion in Deinem Kühlkreislauf ist immer der Sauerstoffeintrag ins Kühlwasser verantwortlich.
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.893
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Einspruch. :D

Das mit der Apotheke war natürlich nicht ernst gemeint. ;)

Aber - Zetor schreibt selbst "demineralisiertes Wasser" für den Kühlkreislauf vor und von Leitungswasser würde ich dringend abraten, zumindest wenn du es so generell empfiehlst.
Leitungswasser hat in Deutschland eine je nach Region unterschiedliche Härte und Gehalt an Mineralien.
Kühlwasser sollte weich, ohne Mineralien und nicht Sauer sein - in wie weit da Frostschutz was ausgleicht... kann man streiten. Aber bei dem bisschen was der Zetor brauch, würde ich Destiliertes Wasser ausm Baumarkt nehmen und den Frostschutz wie du geschrieben hast.
Regenwasser sollte gefiltert (Dreck) auch gehen - die Zeiten von Saurem Regen sind ja halbwegs vorbei. ;)

Wo ich dir uneingeschränkt Recht gebe - Luft ist der Feind Nummer 1. Also Kühlkreislauf in Ordnung bringen, Frostschutzgemisch drauf und dann drauf lassen. :ok:
Das schlimmste sind so genannte Sommer-Zetor, die im warmen mit Leitungswasser oder noch schlimmer Brunnenwasser gefüllt werden und im Winter wegen Frostgefahr wieder abgelassen werden... Grad die Büchsen, wo die Düsenstöcke eingesetzt werden oder Froststopfen rosten dann relativ schnell mal durch.
 

micmac

Mitglied
Dabei seit
6.09.2012
Beiträge
64
Traktor/en
Zetor 4718
Hallo Aquarius,
warum einfach wenn es auch kompliziert geht. :D
Grundsätzlich hast Du recht ,Demiwasser wird empfohlen aber was
sollen Regenwürmer und Taubendreck denn schon kaputt machen. :rolleyes:
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.893
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
:sorry:

Wie gesagt - gegen Regenwasser hätt ich nix, nur wenigstens durch nen Kaffee Filter (nen sauberen ;) :D ) sollte man es kippen.

Dreck kann dir zB. in der Nähe des hinteren Froststopfens, Einspritzpumpenseitig, durch Ablagerung und Überhitzung in folge dessen die Laufbuchse und dann schlimmstenfalls den Kolben, Pleul ... beschädigen.
Ich hab den Froststopfen bei mir raus gemacht um eine Heizung einzubauen, dabei hab ich reichlich Schlamm/Dreck dort raus geholt. David (Zetor6441) hatte auch schon ähnliche Bilder eingestellt. Das ist halt eine Schwäche der Motorkonstruktion. Mit bloßem spülen bekommt man den Dreck da auch nicht raus - dazu muss eben wirklich der Froststopfen raus.

Außerdem ist jede Form von Dreck/Ablagerungen im Kühler ja auch nicht zu gebrauchen. ;)

Einigen wir uns also auf:
- echtes destiliertes Wasser, als teures Optimum
- demineralisiertes Wasser, im Baumarkt/Supermarkt auch gern als "Destiliertes Wasser" verkauft - als günstige Alternative
- Regenwasser gefiltert, als billige DoItYourself Lösung
- Leitungswasser, als je nach Region langfristig riskant der Mineralien wegen

Und unbedingt mit dem richtigem Frostschutzmittel.


? :) Denke so kann man das dann mal stehen lassen, oder? :denk2:
 

vaterzeus

Mitglied
Dabei seit
29.12.2012
Beiträge
133
Traktor/en
Zetor 5245
So, heute habe ich die Kühlflüssigkeit gewechselt. War recht braun und ein bischen Schlamm war auch dabei...Danach System entlüftet..und Maschine belastet. Bei ca. 80 Grad machte das Thermostat auf. Untr voller Belastung (Vollgas bergauf) stieg die Temperatur auf ca. 90 - 95 Grad, blieb dort konstant. Beim Bergabfahren sank die Geschwindigkeit wieder ein wenig. I glaub das passt so, da ist alles i.O. Was mich erstaunt ist, daß trotz der einfachen Technik die Betriebstemperatur erstaunlich schnell erreicht wird. Bin sehr zufrieden.
 

vaterzeus

Mitglied
Dabei seit
29.12.2012
Beiträge
133
Traktor/en
Zetor 5245
so, neues Thermostat eingebaut und gleich alles Kühlschläuche gewechselt. Motortemp. ist gleich wie früher, bei ca. 85 Grad macht das Thermostat auf und die Temp. steigt ca. auf 90 bis 95 Grad.
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.893
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Das ist auch gut so und gewollt, er soll ja schnellstmöglich seine Temperatur haben und dann auch halten. ;)

Schön das es deinem Zetor soweit aber gut geht. :ok:
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.893
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Hallo,

einstellen oder nachstellen? Also hast du sie gewechselt oder rutscht sie?
 

vaterzeus

Mitglied
Dabei seit
29.12.2012
Beiträge
133
Traktor/en
Zetor 5245
Hallo Joachim, möchte meine Getriebebremse richtig einstellen, im Wiki stand zuerst sollte man die doppelkupplung richtig einstellen.
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.893
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Hallo...

Wenn deine Fahrkupplung normal funktioniert dann kannst du sie als eingestellt ansehen. ;) Musst also nur noch die Getriebebremse einstellen, auf den Wert wie im Wiki beschrieben.
Sollte das nicht möglich sein, ist es wahrscheinlich das dein Bremsstein der Getriebebremse abgenutzt ist - dann hilft nur drauf verzichten oder das Schaltgetriebe zu öffnen und den Bremsstein zu wechseln (keine schöne Arbeit ;) ).

Nur mal als genereller Hinweis - die Fahrkupplung wird bei der Montage bzw. beim Kupplungswechsel einmal richtig eingestellt. "Nachgestellt" darf sie eigentlich nicht werden, da man sonst riskiert den Belag bis auf die Nieten ab zunutzen und somit die Schwungmasse schaden nehmen kann.
 
Top