Bericht Neuer Lagerbock (Anbaukonsole) und Zugmaul, höhenverstellbar

Kubota40

Mitglied
Dabei seit
11.11.2015
Beiträge
153
Ort
Weilen u.d.R. 72367
Traktor/en
Zetor 7045 Kubota 6045 Plattform David Brown
Hallo zusammen,
wie ich schon vor längerer Zeit geschrieben habe, wollte ich meinem 7045 einen neuen Lagerbock samt Zugmaul spendieren. Nun, nach einigen Monaten Lieferverzögerung, wurden die Teile geliefert.
Ich bin sehr zufrieden und nach einer knappen Stunde schrauben war alles umgebaut. Gepasst hat der Lagerbock perfekt...
Grüße
Andreas
Zugmaul1.jpg Zugmaul2.jpg Zugmaul3.jpg
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.156
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Na das schaut doch top aus! Prima Sache, hätte ich auch gerne... :D ;)

Was hats denn nun gekostet am Ende?
Und täuscht das, oder reicht die Anbaukonsole extrem weit nach unten, also weiter als der alte Bock?
Kannst du noch alle Löcher der Oberlenkerhalterung nutzen?

Und hau nicht so viel Fett an die Schienen, da hast über die Zeit schnell ein Fett-Dreckgemisch und dann geht bald nichts mehr. Hab das ja lang genug an den neueren Traktoren gehabt, wir haben sie dann sogar trocken gelassen und nur beim verstellen mal n kurzen Sprüher Ballistol ran gemacht. Das binden nicht soviel Staub.
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.156
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Andreas, am besten du baust die nochmal ab und schickst die auf Vorführreise einmal rum ... :D ;)
 

Kubota40

Mitglied
Dabei seit
11.11.2015
Beiträge
153
Ort
Weilen u.d.R. 72367
Traktor/en
Zetor 7045 Kubota 6045 Plattform David Brown
Hallo,
ja, der Anbaubock reicht relativ weit nach unten... aber ist noch lange nicht der tiefste Punkt, so dass ich keinerlei Bodenfreiheit verloren habe. Er muß auch so weit nach unten reichen, sonst hätte ich Sorge, dass die Zapfwelle an das Zugmaul anstößt. Vor allem bei der angebauten Winde kann es schon mal sein, dass die Winde sich einiges unter das Niveau der Räder in den weichen Untergrund drückt, und dann darf die Zapfwelle noch immer nicht an das unterhalb befindliche Zugmaul anstoßen. Ich habe das einfache Zugmaul aus Kostengründen gewählt (ist ca. 250€ günstiger als ein automatisches) aber nun im angebauten Zustand bin ich froh, dass ich kein automatisches habe... ein Automatisches baut doch nach oben viel höher und dann könnte es doch ab und zu eng werden.
Der Anbaubock und der Schlitten samt Zugmaul kommt von Scharrmüller. Auf dem Schlitten, dem Zugmaul und dem Steckbolzen ist Walterscheid eingestanzt... keine Ahnung wie die Firmen zusammengehören?
Der ganze Spaß hat mich nun 500€ incl. MwSt. gekostet. Der Händler hat mir aber für mein altes Zugmaul samt altem Anbaubock 500€ gegeben... War wirklich fair!

Ja, der Einwand mit dem Fett ist absolut richtig!! Ich habe reichlich gefettet - aber jetzt muß das meiste wieder weg. Wegen der Frage mit der Oberlenkerhalterung: Ja, der Oberlenkerhalter ist wie vorher voll nutzbar. Ich nutze zwar nur das obere Auge, aber theoretisch kann ich alle verwenden.

Was mich wirklich erstaunt hat, war die Passgenauigkeit des Lagerbockes. Die Bohrungen sind mit extrem wenig Spiel ausgeführt, aber die Bohrungen waren super exakt ausgeführt....
Bei weiteren Fragen - nur zu

Grüße
Andreas
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.156
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
im angebauten Zustand bin ich froh, dass ich kein automatisches habe... ein Automatisches baut doch nach oben viel höher und dann könnte es doch ab und zu eng werden.
Warum? Das kann man doch weg drehen, so das der Kopf zur Seite oder unten zeigt. Mit den Kosten geb ich dir aber voll und ganz Recht.
Der ganze Spaß hat mich nun 500€ incl. MwSt. gekostet. Der Händler hat mir aber für mein altes Zugmaul samt altem Anbaubock 500€ gegeben... War wirklich fair!
Echt jetzt? Das neue kam komplett nur 500 Euro? Und dann gibt dir der Händler auch noch 500 für das alte? Also +/- 0 Euro ? Oder wolltest du sagen, es kam 1000 Euro und 500 gabs fürs alte und somit unterm Strich 500 Euro Kosten? :denk2:
Ok, jetzt interessiert mich die Adresse des Händlers, da bau ich meinen auch noch um. Klasse. :) :like

Was mich wirklich erstaunt hat, war die Passgenauigkeit des Lagerbockes. Die Bohrungen sind mit extrem wenig Spiel ausgeführt, aber die Bohrungen waren super exakt ausgeführt....
He he - man könnte auch sagen, schau mal, wie exakt Zetor schon damals produziert hat. :D ;)
 

frieda

Zetor-Schlosser
Mitarbeiter
Dabei seit
20.07.2014
Beiträge
1.494
Ort
Ostsachsen, 01877
Vorname
Michael
Traktor/en
5211,
7441 Proxima Eko
Echt jetzt? Das neue kam komplett nur 500 Euro? Und dann gibt dir der Händler auch noch 500 für das alte? Also +/- 0 Euro ? Oder wolltest du sagen, es kam 1000 Euro und 500 gabs fürs alte und somit unterm Strich 500 Euro Kosten? :denk2:
Ok, jetzt interessiert mich die Adresse des Händlers, da bau ich meinen auch noch um. Klasse. :) :like
Der Gedanke kam mir auch. Den selben Deal (+/- 0 EUR) würde ich auch mitmachen.

Bei einer Sammelbestellung bin ich dann natürlich dabei... :D :p :dafür
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.156
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Na die Lochrasterschiene, wie ab Werk montiert. Also ähnlich dieser hier:
DSC_2921.JPG
 

Kubota40

Mitglied
Dabei seit
11.11.2015
Beiträge
153
Ort
Weilen u.d.R. 72367
Traktor/en
Zetor 7045 Kubota 6045 Plattform David Brown
Hallo, hier der link zu Bildern meines alten Lagerbockes:
https://www.zetor-forum.de/themen/automatisches-zugmaul-und-lagerbock.5033/#post-39942

Natürlich, 1000€ abzgl. 500€ fürs Altteil....

Klar kann man ein automatisches Zugmaul drehen, dann ragt es nicht so weit nach oben. Aber mich stört das einfache Zugmaul nicht wirklich. Erstens kann ich den Bolzen meist von oben durchs Fenster stecken, und zweitens muß ich ja doch vom Schlepper um das Stützrad hochzukurbeln, die Hydraulik (Kipperanschluss und hydraulischer Stützfuß) einzustecken und den Stecker für die Elektrik nicht zu vergessen. Also wo liegt der zeitliche Gewinn? O.K. die evtl. ruhigere Fahrerei wegen dem größeren Bolzen kann ein Argument sein...

Grüße
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.156
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
O.K. die evtl. ruhigere Fahrerei wegen dem größeren Bolzen kann ein Argument sein...
Nicht wirklich - denn es gibt tatsächlich (ich habs auch zu spät gesehen) Manuelle Kupplungen mit balligem Bolzen. Ich finde den nicht balligen Bolzen aber bei den heute ja meist guten Straßen aber nicht mal mehr so unbedingt von Nöten. Zumal man den dann ja auch schlechter gezogen bekommt, da die Öse ja auch schnell mal auf Spannung steht und sei es seitlich.
Wollte damit nur sagen - es gibt sie, aber muss man nicht haben. :like
 

Kubota40

Mitglied
Dabei seit
11.11.2015
Beiträge
153
Ort
Weilen u.d.R. 72367
Traktor/en
Zetor 7045 Kubota 6045 Plattform David Brown
Wenn ich manche Bauern hier über die Straßen oder gar Wiesenwege "brettern" sehe, komme ich mir eh immer sehr "beschaulich" unterwegs vor. Ich denke mit etwas "Hirn" unterwegs zu sein schadet nicht... und dann stört der kleinere Bolzen auch nicht. Richtig harte Schläge auf das Zugmaul habe ich normal nie, man kann ja etwas vorausschauend unterwegs sein. Mich stört an den automatischen eher, dass man durch den kurzen Hebel den Bolzen oftmals nicht leicht öffnen kann. ein bisschen unebener Boden, die Deichsel gibt etwas seitlichen Druck auf den Bolzen, dann bist du ganz schön am Kämpfen. Den Steckbolzen kann man da viel leichter "ziehen" - etwas drehen, etwas "noddeln" und draußen....
Ich habe eh den Eindruck, dass viele Landwirte viel zu wenig "rechnen"... lohnt sich der Mehrpreis? sprich, erwirtschafte ich durch die höhere Ausgabe tatsächlich mehr? bin ich soviel schneller, was verdiene ich in der "gesparten" Zeit.
Fängt beim Schlepperkauf an und hört bei den Anbaumaschinen nicht auf. Ich finde die Tendenz zu immer größer, -immer mehr technischer "Schnickschnack", -immer teurer ist ein absoluter Irrweg, nicht nur in der Landwirtschaft sondern auch in der Forstwirtschaft...
 

manne63

Mitglied
Dabei seit
21.07.2016
Beiträge
305
Ort
Belgern-Schildau
Vorname
Manfred
Traktor/en
Zetor5011
Iseki TX1410
Case JX90
Fängt beim Schlepperkauf an und hört bei den Anbaumaschinen nicht auf. Ich finde die Tendenz zu immer größer, -immer mehr technischer "Schnickschnack", -immer teurer ist ein absoluter Irrweg, nicht nur in der Landwirtschaft sondern auch in der Forstwirtschaft...
Männer und kleine Kinder unterscheiden sich nur im Preis vom Spielzeug. Geht mir aber auch manchmal so.
Ich möchte am Schlepper keine manuelle Kupplung haben. Ist aus meiner Sicht auch eine Sicherheitsfrage.
Man muß sich nicht verrencken. Mit zunehmendem Alter weiß man das zu schätzen. Ich überlege sogar eine Fernbedienung anzubauen.
Im Osten war nach dem Famulus Automatikkupplung Standart sogar an fast allen Hängern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.156
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Ich finde die Tendenz zu immer größer, -immer mehr technischer "Schnickschnack", -immer teurer
Immer weiter in Abhängigkeiten (Full liner, Banken, Pacht (wenn der Verpächter den neuen großen Fendt profi plus sieht, weißte wie die nächste Pachtrunde ausgeht) ;)

Ich war seit 2004 auf keiner Agritechnika mehr, weil mich schon damals (obwohl wir 500 ha haben) die Großtechnik nicht mehr interessiert hat. Ich hab jedes Jahr mehr gemerkt wie ich den 90igern nach hänge und dem damals weit bunteren Traktoren und Landmaschinen-Programm. Diese Full liner Scheiße von heute geht mir persönlich schwer auf den Magen. Ich kanns einfach nicht mehr schön finden.
Hingegen geht mir das Herz auf, wenn ich nen Zetor ackern sehe oder meinetwegen auch nen anderen Traktor aus der Zeit vor 2000. Vielleicht werd ich aber einfach auch nur langsam alt und da sieht man ja bekanntlich manche Dinge anders als die jüngeren. :D ;)

Ist aus meiner Sicht auch eine Sicherheitsfrage.
Manfred - die musst du genau so kontrollieren, wie die manuelle. Hab das schon oft genug gehabt, das der ballige Bolzen im Automatiklzugmaul nicht ganz runter ging und dann rammelt man im Eifer des Gefechtes los...
Was mich zum Automaten greifen ließe wäre der Komfortgewinn, beim an und abkuppeln mittels Handhebel aus der Kabine heraus per Bowdenzug. Denn bei den etwas größeren kommste an die Kupplung per Hand ja nicht mehr ran vom Sitz aus.

Im Osten war nach dem Famulus Automatikkupplung Standart sogar an fast allen Hängern.
Wobei, die war zwar beim Gliederzug top, wegen der Gummidämpfer - aber für Muldenkipper in der Regel unbrauchbar und die Konsole deutlich unhandlicher und schwerer als die heutigen Zugmäuler.

Na hat halt alles seine Vor- und Nachteile. :) ;)
 
Top