Frage Zetor 50 Super Motor quält sich und Drehzahl geht runter bis zum Stillstand

Bob

Bob

Mitglied +
Dabei seit
20.11.2019
Beiträge
27
Ort
Jüterbog, Deutschland
Vorname
Tobias
Traktor/en
Maulwurf RS 08/15
GT124
Farmer 2d
Zetor 50 Super
Liebe Zetor Freunde,

benötige mal eure Hilfe bei einer Sache.
Ich habe heute mit meinen Zetor eine schöne Ausfahrt gemacht ohne Anhänger. Auf ebener Straße macht er plötzlich aus heiterem Himmel eine starke schwarze Fahne ( Auspuff ) und die Motordrehzahl ging gequält runter. Ich trat die Kupplung und ließ mich ausrollen. Der Motor hatte zu diesem Zeitpunkt aber einen Öldruck von 2,0bar. Der Motor wurde immer langsamer und ging dann mit einem lauten Klick Klack aus. Ich wartete etwas und dann sprang er wieder an als währe nie was gewesen und ich setzte die Fahrt ohne Probleme fort. Öldruck war die ganze Zeit super. Drehzahl im Stand auch sehr gleichmäßig und sauber. Kann mir da keinen Reim drauf machen.

Vielleicht kann mir da jemand weiter helfen.
 
Das klingt mir recht nach einen Kolbenklemmer. o_O
Wie lange wurde der Zetor vorher nicht gefahren?
Wie heiß war der Motor bei dem Ereignis?
Ist ein Thermostat verbaut im Gummiknie, oder existiert die Bypassregelung? :denk2:
 
Schau mal ob der Ölstand auch OK ist, also nicht überhöht, und ob sich eventuell Diesel im Öl befindet.
Das reduziert trotz gutem Öldruck die Schmierwirkung und kann den Motor fest gehen lassen.

Edit: Dettl war schneller. :D
 
Ich vermute Mal das er keinen Diesel bekommen hat Tank kontrollieren und schauen ob sich etwas die Dieselleitung zu gemacht hat
So was wie ein Blatt oder ein Stück Plastik
Gibt es gerne bei Kanister Betankung
 
Das klingt mir recht nach einen Kolbenklemmer. o_O
Wie lange wurde der Zetor vorher nicht gefahren?
Wie heiß war der Motor bei dem Ereignis?
Ist ein Thermostat verbaut im Gummiknie, oder existiert die Bypassregelung? :denk2:
Hallo Detlev,

erst einmal vielen Dank für die schnelle Antwort.
als ich ihn letztes Jahr übernommen habe, hatte ich gleich das Motoröl gewechselt SAE30. Danach hat er eine große Ausfahrt mit Anhänger sehr gut überstanden und ging dann in den Winterschlaf. Hatte ihn am Samstag wieder geweckt und er sprang super an und lief sauber.
Er hat kein Thermostat verbaut, habe ich aber schon liegen und will es in nächster Zeit wechseln. Der Motor war bei 60° gewesen.

Schau mal ob der Ölstand auch OK ist, also nicht überhöht, und ob sich eventuell Diesel im Öl befindet.
Das reduziert trotz gutem Öldruck die Schmierwirkung und kann den Motor fest gehen lassen.

Edit: Dettl war schneller. :D
Der Ölstand ist ok und er hat auch keinen Druck im Bauch.
 
Schwarzer Rauch kommt bei voll Belastung, heißt Klemmer oder Fresser.
Oder
Er bekommt zu wenig Luft, mal den Ansaug kontrollieren, nicht das da eine Maus ihr Nest gebaut hat
 
Ohne Thermostat sind 60°C schon recht viel.
Wurde der Kühlkreislauf schon ordentlich gespült, evtl. auch vom Kesselstein gereinigt?
Meiner Erfahrung nach, rosten die Motorengehäuse gern bis an die Wasserringe, was dann dort zu Verwerfungen führt, die die Laufbuchse einschnüren. Dort kann der Kolben dann heiß klemmen.
Ich würde erst einmal sanft weiterfahren. :bibber
Im E- Fall, oder wenn Du die Ursache durchaus ergründen willst, muß der Motor zerlegt werden.
Frißt er jetzt kein Öl, hast Du vielleicht Glück gehabt. :blauauge
 
Man könnte doch Endoskopieren?
Düsen raus und da dann mit der Kamera rein
 
Ja, kann man.
Bei einem 60 Jahre alten Motor, einem Garniturpreis von etwa 160 € und heutigen "nur" Teilewechslern, (fühle Dich bitte nicht angesprochen ;)) hätte ich allerdings Bammel.
Sowas führt schnell zur Totalregeneration. Wenn ich so überschlage, bist schnell bei 3 Kilo... :schreck
Ich wollte es gar nicht wissen.
Nach Kolben-/ Buchsenwechsel ging mein Derivat während der Probefahrt auch eben so aus, neu gezündet, seit dem vollgasfest seit 10 Jahren. :zufrieden
 
Zuletzt bearbeitet:
Ohne Thermostat sind 60°C schon recht viel.
Wurde der Kühlkreislauf schon ordentlich gespült, evtl. auch vom Kesselstein gereinigt?
Meiner Erfahrung nach, rosten die Motorengehäuse gern bis an die Wasserringe, was dann dort zu Verwerfungen führt, die die Laufbuchse einschnüren. Dort kann der Kolben dann heiß klemmen.
Ich würde erst einmal sanft weiterfahren. :bibber
Im E- Fall, oder wenn Du die Ursache durchaus ergründen willst, muß der Motor zerlegt werden.
Frißt er jetzt kein Öl, hast Du vielleicht Glück gehabt. :blauauge
Hallo Detlev,

der letzte Besitzer hat auch immer sehr auf die Pflege geachtet. Kühlerfrostschutz ist drauf und der Ölwechsel wurde auch immer gemacht. Ich bin jetzt schon 30km gefahren und die Farbe ist immer noch im braunen Bereich und kein Ölverbrauch.
Ich werde ihn am Samstag noch eine kleine Ausfahrt machen um zu schauen wie er sich verhält.

Man könnte doch Endoskopieren?
Düsen raus und da dann mit der Kamera rein
eine sehr gute Idee und man sieht gleich wie die Zylinder von innen aussehen.
Vielen Dank!
 
Und wie oft erneuert?
Das Dilemma ist ja oft genug, das zwar Kühlmittel drauf ist und so der FROST-Schutz gegeben ist, aber das Kühlmittel nicht alle 3 Jahre erneuert wird und somit die ROST-Schutzwirkung dahin ist, auch wenn der Frostschutz noch gegeben ist.

Deshalb können halt auch Motoren mit "wurde immer mit Frostschutz" gefahren durchrosten, nicht so schnell und so heftig wie nur mit Wasser gefahrene, aber sie können halt rosten. Dagegen hilft nur der Wechsel nach Wartungsplan alle 2-3 Jahre oder die Auffrischung - auch dafür gibts Zusätze, welche die Rostschutzwirkung wieder auffrischen können ohne die Flüssigkeit wechseln zu müssen.
 
Und wie oft erneuert?
Das Dilemma ist ja oft genug, das zwar Kühlmittel drauf ist und so der FROST-Schutz gegeben ist, aber das Kühlmittel nicht alle 3 Jahre erneuert wird und somit die ROST-Schutzwirkung dahin ist, auch wenn der Frostschutz noch gegeben ist.

Deshalb können halt auch Motoren mit "wurde immer mit Frostschutz" gefahren durchrosten, nicht so schnell und so heftig wie nur mit Wasser gefahrene, aber sie können halt rosten. Dagegen hilft nur der Wechsel nach Wartungsplan alle 2-3 Jahre oder die Auffrischung - auch dafür gibts Zusätze, welche die Rostschutzwirkung wieder auffrischen können ohne die Flüssigkeit wechseln zu müssen.
das ist eine sehr gute Frage.
Ich wollte es eh wechseln wenn ich das Thermostat einbaue. Der Vorbesitzer kann ich leider nicht mehr fragen.
 
Liebe Zetorfreunde,

so nun gibt es leider weitere schlechte Nachrichten. Ich wollte am Samstag eine Probefahrt machen um zu schauen ob sich das Problem noch einmal zeigt.
Leider wurde nichts daraus. Im Stand habe ich ein leichtes Gluckern vernommen und beim Gas geben hat es sich gezeigt. Der untere Wasserschlauch vom Kühler zur Pumpe hat sich mit steigender Drehzahl zusammen gezogen. Jetzt werde ich erst einmal am Wochenende, dieses Problem angehen. Der gesamten Kühlkreislauf spülen und die Ursache der Verstopfung suchen. Bei der Gelegenheit auch gleich das Thermostat einbauen und den Frostschutz erneuern.
 
Das gleiche Problem hatte ich mit meinen alten Kühler vor etwa 10 Jahren auch. Da mach ich Dir nicht viel Hoffnung, der wird zugesetzt sein. Man kann den zwar auseinander schrauben und die kleinen::: Röhrchen durchstarrelln ,aber dann ist er meist undicht. Besser ist der Weg zum Kühlerdienst. Teurer, aber das lohnt sich. Die neuen Kühler, die angeboten werden sind nicht viel wert. Ich habe 2Stück , und einer ist immer beim Kühlerdienst zum Löten , das wird am Ende teurer als die alte Version erneuern lassen.
Und zum Thema Thermostat: ich habe es jetzt wieder ausgebaut. Nachdem ich mit den "Neumodischen" Gummiformteilen wo das Thermostat drinn steckt ständig Ärger hatte (bis hin zur Motor Reparatur) habe ich die obere Wasserleiste umgebaut und verlasse mich auf das manuelle Thermostat nahmens Rollo.

Hier noch ein Foto.
 

Anhänge

    Du hast nicht die nötigen Rechte um Anhänge (Bilder, Dateien) anzuschauen.
    Bitte registriere dich jetzt oder logge dich mit deinem Account ein um Anhänge betrachten zu können.
Zuletzt bearbeitet:
Das ist halt leider das (fast) generelle Problem mit den Nachbauteilen für den Super/50 Super. Es gibt Ausnahmen, aber die sind dünn gesäht. Da hast du fast schon bessere Karten bei einem Zetor 25 und sowie so bei der UR1 wobei es da auch Schwankungen gibt.
 
Das gleiche Problem hatte ich mit meinen alten Kühler vor etwa 10 Jahren auch. Da mach ich Dir nicht viel Hoffnung, der wird zugesetzt sein. Man kann den zwar auseinander schrauben und die kleinen::: Röhrchen durchstarrelln ,aber dann ist er meist undicht. Besser ist der Weg zum Kühlerdienst. Teurer, aber das lohnt sich. Die neuen Kühler, die angeboten werden sind nicht viel wert. Ich habe 2Stück , und einer ist immer beim Kühlerdienst zum Löten , das wird am Ende teurer als die alte Version erneuern lassen.
Und zum Thema Thermostat: ich habe es jetzt wieder ausgebaut. Nachdem ich mit den "Neumodischen" Gummiformteilen wo das Thermostat drinn steckt ständig Ärger hatte (bis hin zur Motor Reparatur) habe ich die obere Wasserleiste umgebaut und verlasse mich auf das manuelle Thermostat nahmens Rollo.

Hier noch ein Foto.
Mit den Nachbau Kühlern gebe ich dir vollkommen Recht! Das habe ich schon öfters gehört und irgendwo muss ja der günstige Preis herkommen. Das mit dem Thermostat wusste ich so noch nicht. Bin jetzt schon am Überlegen ob ich ein geschlossenes Thermostat verbaue.
Vielen Dank für diese Info!
 
schon am Überlegen ob ich ein geschlossenes Thermostat verbaue.
Du hast also einen Temperaturregler im Gummiknie, also ohne Bypass?
Das Thermostat tut schon deinem Motor gut. In dem Fall, bohre ein kleines Loch, etwa 3 mm, in den Ventilteller. So schaffst Du einen kleinen Wasserumlauf, ...wenn der Kühler frei ist. ;)
Versuche doch, den Kühler frei zu kochen.
Den Ablauf unten mittels Schelle und passenden Überwurf verschließen, von oben genügend Zitronensäure
und Wasser und durch einen kleinem Tauchsieder laaange erwärmen. :)
 
Hallo Detlev,
genau ich habe mir den Thermostatbausatz gekauft. Das mit der Bohrung ist eine sehr gute Idee, da ich keinen Bypass verbaut habe.

Ich hatte am Freitag eine Sodalösung aufgefüllt und ihn langsam warm gefahren. Am Samstag habe ich alles wieder abgelassen. Keine Auffälligkeiten im Wasser.
Als ich mir den Kühler angeschaut habe, musste ich feststellen das fast alle Kühlröhrchen von oben verrostet / zugekeimt waren. Es konnte somit kein Umlauf mehr stattfinden. Jetzt habe ich mich doch erst einmal füreinen Nachbau entschieden und will den Originalen im Winter mal zerlegen und die Röhrchen frei machen. So macht er einen sehr guten Eindruck.

Es ist immer wieder schön, mit Leuten Kontakt zu haben die was von der Sache verstehen!
 
Hallo,

so der Kühler ist gewechselt und das Thermostat ist eingebaut. Die Probefahrt hat er sehr gut überstanden. Der Öldruck war im kalten 6 bar und bei betriebswarmen Motor knapp 1 bar im Leelauf. :love5
Nur mit der neu bestellten Wasserleiste habe ich mich etwas geärgert :mad:. Wurde falsch zusammen gescheißt, Anschlüsse passten nicht richtig und der Winkel war auch zu wenig. Die Leiste kommt zu tief und somit konnte ich den Auspuffkrümmer nicht mehr anschrauben. Also die alte Leiste erst einmal wieder angebaut.
 

Ähnliche Themen

J
Antworten
13
Aufrufe
459
Joachim
schlepper fahrer
Antworten
13
Aufrufe
526
oldtimerfreund
Sasel
Antworten
1
Aufrufe
1K
Dettl
Sasel
Antworten
5
Aufrufe
479
Ruebe
Zurück
Top