Einspritzpumpe 7211

Holzmichel

Mitglied
Dabei seit
18.11.2012
Beiträge
34
Traktor/en
7211, GT124, RS08/15
Hallo Zetorfreunde,

mein 7211 springt derzeit nur nach Vorpumpen mit der Handförderpumpe an und auch das eher schlecht. Ich vermute, dass das Druckbegrenzungsventil an der Rücklaufleitung zum Tank defekt ist. Um da ranzukommen muss aber die Einspritzpumpe raus. Da über Ein-und Ausbau der EP im Werkstatthandbuch nicht viel steht, wüsste ich gern, ob man die Steuerräder und die Einspritzpumpenwelle irgendwie gegen Verdrehen sichern muss und wenn ja wie.
 

jandabua

Mitglied
Dabei seit
1.08.2012
Beiträge
162
Ort
84367 Zeilarn, Deutschland
Vorname
Alex
Traktor/en
Zetor 7045 mit Frontlader
Hallo

Bevor du die E-Pumpe ausbaust, vergewissere dich mal ob alle leitungen fest angeschraubt sind auch die am Tank unten, wenn der Motor läuft sind dann im Vorfilter Bläschen zu sehen?

Der Kaltstartknopf ist dir ja bekannt (soweit der 7211) noch einen hat!
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.296
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Hallo,

Alex hat Recht - oft ist es einfach eine unbemerkte Undichtigkeit, so das Luft ins System kommt und zB. nach dem Abstellen der Diesel zurück in den Tank fließt.

Beispielsweise wird schnell die Handpumpe undicht, was man aber beim Pumpen bemerken kann, wenn sie dann sabbert. Dann der Diesel Grobvorfilter, die Dichtung des Glasgehäuses ist auch bekannt fürs undicht werden und kostet nur ein paar Cent.
Hast du zu dem Druckbegrenzungsventil mal ein Bild oder Ersatzteilnummer - ich steh da grad aufm Schlauch :denk1:

Mancher hat sich dann schon geholfen, in dem er eine elektrische Dieselpumpe eingebaut hat, die dann schon bei Zündung an Diesel fördert und somit die Pumpe schon vor dem Start mit Diesel versorgt. Aber das kostet auch etwas. ;)

Weiterhin kann auch schlicht und ergreifend die Dieselförderpumpe kaputt sein - nicht die Handpumpe, sondern die von der Einspritzpumpe angetriebene! Dafür bekommt man auch recht günstig Ersatz.

Solltest du die Einspritzpumpe dennoch heraus nehmen wollen: alle Leitungen ab und die Anschlüsse sauber verschließen, Gasgestänge ab und dann schaun, wie die Pumpe in den 3 Langlöchern befestigt war, am besten ein Foto machen. Nun kannst du die 3 Schrauben lösen. Die hintere ist schlecht erreichbar, aber mit 1 oder 2 Kreuzgelenken und 2 Verlängerungen kommt man da gut mit einer Ratsche ran. Jetzt die Pumpe abnehmen. Verstellen kann sich da in sofern nichts, da die Vielzahnkupplung nur in einer Stellung ineinander passt.
Solang du also die Vielzahnkupplung nicht demontierst (Seegeringe) bist du auf der sichern Seite.

Aber Achtung - wirklich zerlegen sollte man eine Einspritzpumpe nur, wenn man weis was man tut - dazu steht sehr viel auch im Reparaturhandbuch incl. Hinweisen, wie der Arbeitsplatz auszusehen hat um keine Verunreinigungen in die Pumpe zu bekommen. :like
 

Holzmichel

Mitglied
Dabei seit
18.11.2012
Beiträge
34
Traktor/en
7211, GT124, RS08/15
Danke für die schnelle Hilfe! :)
Saugseitig müsste alles o.k. sein, ich habe auch schon ein zusätzliches Rückschlagventil in der Saugleitung eingebaut, leider erfolglos. Der Motor hat auch volle Leistung wenn er läuft, so dass die Förderpumpe in Ordnung sein sollte. Das Ventil ist im Grunde nur eine Hohlschraube mir einer federbelasteten Kugel am Pumpenausgang, um einen gewissen Vordruck in der Einspritzpumpe zu erhalten. ET-Nummer ist die 930551. Ich vermute, dass der Diesel über Nacht dort wegläuft und in den Pumpenelementen fehlt.
Viele Grüße!
 
Top