Frage Sperr-Wirkung des Hydraulik Anschlusses

  • Ersteller des Themas christian_vogtland
  • Beginn
christian_vogtland

christian_vogtland

Mitglied +
Dabei seit
19.09.2019
Beiträge
652
Ort
Lengenfeld, Deutschland
Vorname
Christian
Traktor/en
Zetor 4340
Halli Hallo,

Ich hab da mal ne Frage bezüglich der Sperrwirkung des DW Hydraulik Anschlusses im Heck.
Es ist so das ja eigentlich, wenn das Steuergerät nicht auf Schwimmstellung steht das doch vollständig gesperrt sein sollte, oder?

Hintergrund meiner Frage ist folgender:
Ich habe an Anschluss 1 & 2 die Lenkdeichsel vom Rückehänger angeschlossen.
Jetzt ist es mir im Wald schon paar mal passiert das die Deichsel sich beim Berg ab fahren eingeknickt hat (im Wald hab ich die ja nicht mit Sperrbolzen gesichert).
Ich bin mir unsicher ob ich nicht ausversehen das Ventil doch auf Schwimmstellung hatte, obwohl ich mich da eigentlich recht konzentriert hatte und das Steuerventil auf aus hatte, nicht auf Schwimmstellung.

Also könnte es sein das selbst bei aus dort Öl überströmen kann?
 

Anhänge

    Du hast nicht die nötigen Rechte um Anhänge (Bilder, Dateien) anzuschauen.
    Bitte registriere dich jetzt oder logge dich mit deinem Account ein um Anhänge betrachten zu können.
Nein. Wenn der hebel in der mittelstellung ist, dann sind beide zu.
Vielleicht ist ja dein Hebel schon so "wobbly" dass der n bissl nach vor rutscht, wenn du Bergab fährst
 
Oder Schmutz im Steuerschieber oder dieser dichtet einfach nicht mehr gescheit ab.

Ich tät an solchen Bauteilen wie einer Lenkdeichsel eh versuchen Lasthalteventile zu verwenden... erst Recht im Gebirge.
 
Du kannst versuchen mit ner handpumpe und nem Manometer auf beide Anschlüsse Druck zu geben.
Dann wird sich zeigen, ob der Schieber dicht hält.

Aber ich denke mal, dass da irgendwo auf dem weg zwischen Hebel und Ventil spiel drin ist und er deswrgen beim Bergab fahren oder durch leichte Stöße/Schläge Richtung Schwimmstellung rutscht
 
Ist in der Deichsel nicht ein Schockventil drin?
 
Wenn nur die geschliffene Fläche einer Steuerstange für die Abdichtung zuständig ist dann ist eine gewisse Leckage nicht zu verhindern. Das ließe sich aber durch ein Halteventil lösen.
 
Aber dann müsste es ja immer sein.
Es ist halt nur hin und wieder.
Und immer wenn ich das reproduzieren will um der Sache auf die Schliche zu kommen geht es.
Z.bsp eingelenkt stehen und dann Rückwärts schieben o.dgl.
Post automatically merged:

Was halt auch ziemlich doof ist (zumindest für meine Anwendung mit der Lenkdeichsel) der Hebel geht von der Stellung ganz vorn automatisch zurück, aber eben nur in die Schwimmstellung. Ganz auf gesperrt geht er nur wenn ich den dort hin schiebe. Ich denke das ist auch keine Fehlfunktion sondern muss so sein. Ist halt nur bissl doof wenn man in Gedanken beim rangieren ist dann denkt man oft nicht dran.
 
Kannst du das nicht auf den Anschluss 2 klemmen? Also hebel Hinten. Da ist keine Schwimmstellung zwischen
 
Dann vielleicht doch Schmutz, der sporadisch für Probleme sorgt? Ich tät auch Lasthalteventile einbauen. Was spricht dagegen, außer deren Preis? ;)
 
Naja, Preis und Montage. Und das Verhältnis Aufwand-Nutzen.
Es ist ja dort auch schon so alles ziemlich eng und verbaut....
 
So mal ganz hemdsärmlig: warum schließt Du nicht den Karnarm an dem DW Anschluß an, hebst den Arm und lässt das einfach mal 1/2 Std. stehen.
Anschließend die Anschlüsse tauschen und so den zweiten Anschluß testen. Du solltest relativ schnell sehen ob sich der Arm senkt und dann weißt Du ob einer oder beide Anschlüsse den Druck nicht halten.
Hast Du den Anhänger eigentlich ausgeschlossen - innere Undichtigkeit des Doppelwirkenden Zylinders ?
Grüße Micha
 
Das sehen wir nicht. Lassen sich denn aussagekräftige Fotos machen? Ein Hydraulikschaltplan von beiden Geräten wäre vielleicht auch hilfreich.
Tritt das Problem eher bei warmen Öl auf? In beide Richtungen? Auch wenn die Schläuche nicht angekuppelt sind?
Naja, meine Frage ging ja auch nicht Richtung Sperrventilblock sondern Richtung der am Zetor verbauten Mechanik. Ob es von der Seite her möglich wäre das das Problem auftritt.


Das Problem tritt bei kalten (also 0 Grad ) wir auch betriebswarmen (15 Grad im Moment) auf
Post automatically merged:

So mal ganz hemdsärmlig: warum schließt Du nicht den Karnarm an dem DW Anschluß an, hebst den Arm und lässt das einfach mal 1/2 Std. stehen.
Anschließend die Anschlüsse tauschen und so den zweiten Anschluß testen. Du solltest relativ schnell sehen ob sich der Arm senkt und dann weißt Du ob einer oder beide Anschlüsse den Druck nicht halten.
Hast Du den Anhänger eigentlich ausgeschlossen - innere Undichtigkeit des Doppelwirkenden Zylinders ?
Grüße Micha
Das ist ja so einfach nicht machbar da ja die Schläuche nicht annähernd bis zum Schlepper reichen, die Übergänge nicht passen und auch alle Schläuche zum Steuerblock in einem dicken Bündel laufen.


Am Hydraulischen Oberlenker ist mir das Problem noch nie aufgefallen, wenn da das Steuergerät auf gesperrt steht dann hält er oben.
Ach ja, da ist ja ein Sperrblock drinne....
 
Das kann wirklich nur sein, dass dein Gestänge etwas ausgenuckelt ist oder der Schieber im Ventil selbst iwi Spiel hat.

Da du einen hydr. Oberlenker hast, der ja denke ich auch DW ist, könntest du das mit dem Prüfen.

Klemm den mal an, fahr ihn ganz aus und stell den Hebel auf sperrstellung.

Dann versuch mal den Zylinder mitm Kettenzug oder Spanngurt zusammen zu ziehen.
Wenn sich da nix tut, dann wackel mal ein wenig am Gestänge unter der Kabine.
Wenn da auch nix passiert, dann nochmal Anschlüsse vertauschen und das ganze nochmal.

Wenn da nix ist, dann liegts wahrscheinlich nicht am Schieber.
 
Hy-Oberlenker haben doch nen Sperrblock (eigentlich immer) wenn der dicht ist, kann der Steuerblock noch so lecken.

Ich tät es so testen:
Manometer mit Hydraulöikstecker in der großen Bucht kaufen (25 Euro) und in den jeweiligen Anschluss am Schlepper stecken, Druck drauf und beobachten ob und wie schnell der abbaut. Fertig.

Sowas:
(ist nur der erste den ich auf die Schnelle gefunden hatte, nicht verwandt/verschwägert ;) )
 
Auch wenn die Schläuche nicht angekuppelt sind?
Hast du das mal probiert dann dürfte er ja nicht einknicken wenn es am Traktor liegt um erstmal einzugrenzen Hänger oder Zugmaschine. Ist vielleicht am einfachsten und schnellsten zu prüfen ohne irgendwas zu installieren oder zu kaufen . Wobei ein Manometer zu haben eine sinnvolle Investition ist.
Ein Hydraulikschaltplan von beiden Geräten wäre vielleicht auch hilfreich.
Sind am Zetor Schock-,Halteventile oder Rückschlagklappen verbaut?
 

Ähnliche Themen

Benjamin_85
Antworten
4
Aufrufe
378
Benjamin_85
Manni
Antworten
8
Aufrufe
398
Joachim
Zetor5211 Markus
Antworten
5
Aufrufe
432
Bad Kirchhofen
Andreas Hennig
Antworten
11
Aufrufe
461
Joachim
Zetorralph
Antworten
3
Aufrufe
483
Joachim
Zurück
Top