• 5. Zetor Traktor Treffen 2021

Frage Getriebeproblem Zetor 5745

Steekeuter

Mitglied
Dabei seit
19.02.2015
Beiträge
7
Ort
Lollar Salzböden
Traktor/en
Zetor 5745; Hanomag Perfekt 400 Rund; Farymann Verdampfer Standmotor Diesel
Hallo zusammen,
ich bin neu im Forum, komme aus Lollar bei Giessen in Hessen und Besitzer eines Zetor 5745. Ich hatte vor Jahren schon einmal einen 2511 der mich schon begeisterte, er war nur ein wenig zu schwach für meine Bedürfnisse. Zu Zeit fahre ich einen Hanomag Perfekt 400 runde Haube mit 4 zyl. Borgwardmotor. Eine sehr leise und weiche Maschine.
Der Zetor stand ganz in der Nähe bei einem Landmaschinenhändler schon 8 Jahre im Freien, nach kurzer Besichtigung wurden der Deal gemacht.
Zustand:
2 Reifen platt, Dieteg Verdeckscheibe kaputt, Rückwärtsgang blockiert, Motor lief nicht, aber komplett mit Brief, kaum Spiel in der Lenkung, alle Kugelköpfe in Ordnung, Elektrik weitgehend tot.
Erste Arbeiten:
Getriebdeckel runter, RW Gang gängig gemacht (war festgegammelt), alle Öle (oder was das teilweise war) raus, teilweise auch Wasser mit dabei, Dieselfilter neu, Bremsflüssigkeit neu, E-Düsen raus, gesäubert, ohne Kompression erstmal 1 min. georgelt um zu prüfen ob Öldruck aufgebaut wird, dann E-Düsen rein und anschliessen, Diesel entlüften, 5 Sek Anlasser, LÄUFT, saubere Verbrennung nicht blau, nicht weiß.
Er "sägt" zwar etwas im Leerlauf, aber das wird schon, Probefahrt steht noch aus.
Nun zu meinem Getriebeproblem:
Der 4.te Gang macht Geräusche, inzwischen weiß ich auch warum, die Getriebewelle auf der das Schieberad für den 4´ten und 5´ten Gang läuft hat eine Zapfen in Richtung Kupplung, auf diesem Zapfen laufen normalerweise 1 oder 2 Nadellager, diese sind WEG, einfach WEG. Es gibt aber keine Spuren von Zerstörung in diesem Bereich, lediglich die Zahnradpaarung des 4´ten Gangs sieht nicht mehr gut aus. Durch die fehlenden Lager kann sich die Welle im eingelegten 4´ten Gang durch das Drehmoment seitlich und in der Höhe verschieben, kein Wunder das das "Arbeitet" und Geräusche macht.

Frage:
Kann die Kupplungswelle in Richtung Getriebe ausgebaut werden, oder muß ich von "hinten" ran?

Gruß, Steekeuter

IMG_20150218_165729.jpg IMG_20150218_165756.jpg
 

Baikal

Mitglied
Dabei seit
30.06.2014
Beiträge
130
Ort
Deutschland Hessen
Traktor/en
Zetor 5245
Hallo Steekreuter,
leider kann ich dir nicht helfen. Das geht dann über meine Kenntnisse. Aber mich freut, dass ein weiterer Hesse im Forum ist. Vielleicht ergibt sich ja mal die Gelegenheit, das man sich über den Weg läuft, oder fährt. Bei welchem Händler hast du denn das gute Stück erstanden? Sovile mit Zetor auf dem Hof gibt es hier ja nicht. Ich kenne nur einen, der an Zetor Reparaturen macht und der ist im Ulmtal.
Ich denke da wird sich jemand finden, der sich auskennt. Keine Sorge.

Gruß
Baikal
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
15.738
Ort
Wiedemar, Queiser Str. 1, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Moin und zunächst mal offiziell :welcome

Ich denke das wird eher nichts - also die "Kupplungswelle" zum Getriebe hin heraus zu nehmen, ich denke mal ohne zu trennen. Nein.

Es sind ja 2 Wellen:
Drucklager.jpg
Die innere ist die Hauptwelle für den Fahrantrieb und die äußere Hohlwelle ist zum Antrieb der Zapfwelle, Hydraulik.

Hier mal noch ein Schema des Getriebes:
zetor_5011-7011_getriebekasten.jpg
Ich denke hier kann man recht gut sehen, wie welche Welle verbaut ist.
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
15.738
Ort
Wiedemar, Queiser Str. 1, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Nachtrag,

um an das Nadellager zu gelangen, würde ich den Schlepper trennen, und dann den Deckel (20) demontieren. Ansschließend müsste man das Zahnrad (18 ) etwas nach vorn ziehen können, da das nur mit einem Seegering gehalten wird. Dann den Lagerschild der Hohlwelle lösen und die Hohlwelle samt Lager entfernen. Jetzt sollte das Lager der Kupplungswelle zu sehen sein.

Aber ob und wie du das dann samt Kupplungswelle heraus bekommst... Da müsste ich auch erst mal im Reparaturhandbuch nachschlagen. :like
 

Steekeuter

Mitglied
Dabei seit
19.02.2015
Beiträge
7
Ort
Lollar Salzböden
Traktor/en
Zetor 5745; Hanomag Perfekt 400 Rund; Farymann Verdampfer Standmotor Diesel
Hallo zusammen,

vielen Dank für die freundliche Aufnahme in das Forum.
Zunächst möchte ich die gestellten Fragen beantworten.
Der Zetor wurde bei der Fa. Döring in Großen-Buseck gekauft.
Die Firma besteht quasi nur noch auf dem Papier.
Der ehemalige Chef ist schon über 80 Jahre alt und hat die Fa. seinem Sohn überschrieben.
Hr. Döring ist aber immer noch aktiv.
Ja und wie das auf dem Land so ist man spricht den ortsüblichen Dialekt und "ihrt" die alten Leute.
Also: nicht "wenn Sie meinen", sondern "wenn Ihr meint"
Anscheinend habe ich einen vernünfigen Eindruck gemacht so das mir Hr. Döring Senior der Schlepper
für äußerst faire 1500€ überlassen hat.
Ich werde wöchentlich mal einen kurzen Restaurationsstand mit Bildern geben.
In der vergangenen Woche wurde folgendes erledigt:
Abbau der gesamten hinteren Dreipunktmechanik, Unterlenker, Streben, Spindeln, Zapfwellensimmerring, Anhängemaul.
Wechsel des Bremsflüssigkeitsbehälters und Austausch der Flüssigkeit mit Hilfe einer Vakuumpumpe, Keilriemen neu, Aufbohren der Bohrungen
für das Zugmaul auf 30mm mit einem Stufenbohrer, Torsionswelle der Hydraulikregelung war gebrochen, wurde getauscht, Luftfiltertopf geschweißt,
er hatte einen Haarriss, neue 90 Ah Batterie verbaut, wechsel der verschlissenen Schnellkuppler gegen Kat.2 Kugelaufnahmen.
In der nächsten Woche steht nach der Getriebeölbefüllung die erste Probefahrt an, mal sehen wie sich das Geräusch anhört.
Letztlich muß der Zetor nicht mehr schwer arbeiten, es geht bei mir um Pferdeversorgung, Wasserfässer fahren, Rundballen mit Heckspieß
fahren. Im Jahr kommen das so ca. 150 - 200 Stunden zusammen.
 

Steekeuter

Mitglied
Dabei seit
19.02.2015
Beiträge
7
Ort
Lollar Salzböden
Traktor/en
Zetor 5745; Hanomag Perfekt 400 Rund; Farymann Verdampfer Standmotor Diesel
Hallo zusammen,

wollte mich wieder mal melden,
zu den Fortschritten der Restauration: Nach der Probefahrt mit enormen Geräuschen im 4´ten Gang habe ich den Zetor auseinandergefahren.
Getriebekupplungswellen ausgebaut (ging sehr gut), Ergebnis: der Lagerzapfen der 2´ten oberen Welle auf den die Kupplungswelle trifft und 2 Nadellager zu finden sind sind keine zu finden. Der Lagersitz sieht rau und total uneben aus. Also einfach neue Lager rein und gut ist nicht. Lösung: Auf den Zapfen kommt ein genaues Rohr aus rostfreiem Material mit Außendurchmesser von 30mm, also 2mm mehr als der Orginalzapfen. Die Kupplungswelle wird innen von 33 auf 35mm aufgedreht.
Dadurch habe ich 2 neue Lagerflächen für 2 größere Nadellagerkäfige. Die Schwächung der Welle nehme ich in Kauf. Ich hoffe damit ist´s ausgestanden, ansonsten zwischenzeitlich Motor, Achsträger und Vorderachse vom alten Lack befreit und mit Grundierung und Beigegoldmetallic neu gerollt.
Neue Vorderreifen aufgezogen 8.3-8 24, Felgen mit Zetorblutorange neu lackiert. Das Lenkgertriebe wurde neu abgedichtet dabei habe ich fatalerweise die Lenkspindel demontiert und hatte 76 Kugeln im Öl des Getriebes liegen, auwei, wie wieder zusammenbauen ? Ging dann doch ganz gut, Dummylenkspindel mit 22mm Durchmesser aus CU Rohr und 60mm Länge gefertigt und die Kugeln nach und nach wieder eingesetzt, dann die Lenkspindel wieder eingedreht.
Puh Schwein gehabt, keine Kugel fehlt. Der Zetor hat eine sehr aufwendige Kugelumlauflenkung, sehr präzise durch große Übertragungflächen der Spindel und der Mutter.

Bis bald, Steekeuter
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
15.738
Ort
Wiedemar, Queiser Str. 1, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
:like

Danke für deine Rückmeldung. Du hast nicht zufällig auch Fotos von den Arbeiten gemacht? Zu ein paar Sachen hätte ich noch Fragen, aber die kommen, wenn ich wieder am PC sitze und nicht nur das Handy hab. ;)
 
Top