Frage Theo's Zetor 5211 Reparaturen

  • Ersteller des Themas RostPilot
  • Beginn
RostPilot

RostPilot

Mitglied
Dabei seit
9.03.2024
Beiträge
24
Ort
Rabenstein/Fläming
Vorname
Theo
Traktor/en
Zetor 5211
Bautz 300
RS09
Moin,
Nachdem ich an meinem Zetor bereits die Wasserpumpe und alle alten Wasserschläuche getauscht, die Geberzylinder der Bremsen erneuert, diverse Plastikteile ersetzt und Schweißarbeiten an der Kabine durchgeführt habe, ist es jetzt an der Zeit die Hydraulik in Gang zu bringen.
Ich habe das Problem, dass der Heckkraftheber nicht reagiert. Er hebt wenn ich Gas gebe ca. 10cm an, und sinkt wieder ab sobald ich vom Gas gehe. Dabei ist es egal in welcher Position der Lagehebel ist, der Heckkraftheber verhält sich immer gleich. Außerdem sinkt er ab wenn ich den Außenkreislauf betätige.
Kann da einfach ein Gestänge verstellt sein? Oder hat jemand eine Idee was defekt sein könnte?
Danke!
MfG Theo
 
Könnte der Mengenteiler (Hebel an der Stirnseite) sein oder aber die leider die Innereien.
Hubzylinder, Pumpe, Ventil etc.
 
Da er absinkt, kann es sein:
- Steigrohr gerissen
- Hubzylinder undicht
- Seuergerät undicht (Rückschlagventil)
- Dichtungen auf dem Leitungsweg undicht
- DBV am Hubzylinder undicht
... ;)

Ich würde erst einmal den Druck messen, hinten an den Kipperanschlüssen. Und dann je nach dem ob und wieviel da noch ankommt dann weiter entscheiden.
Zum Druck messen gibts bei Ebay oder Amazon für wenig Geld fertige Manometer mit Hydraulikstecker.
 
Und einfach nur die Manschetten vom Kolben komplett durch?:unsure
 
Ich werde mir Mal so ein Manometer organisieren. Danke erstmal. Wenn ich den Außenkreis auf Druck fahre hört man deutlich wie die Pumpe arbeitet, also denke ich nicht, dass es daran liegt.
Öl ist an der oberen der beiden Markierungen. Musste allerdings knapp 15l nachfüllen.
Was mich stutzig macht ist, dass auch wenn der Hebel komplett unten ist, die Unterarme ein Stück hoch gehen. Da dürfte doch eigentlich gar nichts passieren?
 
Ich glaube aber auch nicht dass der Traktor viel mit dem Heckkraftheber arbeiten musste. Er ist seit 1985 im Stall gelaufen und hat, soweit ich weiß, eigentlich nur eine Platte mit Heu zum Füttern gezogen.
 
Und einfach nur die Manschetten vom Kolben komplett durch?:unsure
Selbst dann... hebt der kalt noch voll hoch.
So sahen meine aus, kompletter durch können die kaum sein:
Du hast nicht die nötigen Rechte um Anhänge (Bilder, Dateien) anzuschauen.
Bitte registriere dich jetzt oder logge dich mit deinem Account ein um Anhänge betrachten zu können.
Du hast nicht die nötigen Rechte um Anhänge (Bilder, Dateien) anzuschauen.
Bitte registriere dich jetzt oder logge dich mit deinem Account ein um Anhänge betrachten zu können.

... also nur noch rudimentäre Reste ;)

Normal sollte das in schwarz, grün oder blau eher so aussehen:

Du hast nicht die nötigen Rechte um Anhänge (Bilder, Dateien) anzuschauen.
Bitte registriere dich jetzt oder logge dich mit deinem Account ein um Anhänge betrachten zu können.


Sehr gut - so banal denkt man ja manchmal gar nicht. Dann sollte die Pumpe aber zumindest geräuschmäßig auffällig in Erscheinung treten. :like

Öl ist an der oberen der beiden Markierungen. Musste allerdings knapp 15l nachfüllen.
15 Liter nachfüllen??? Das ist echt viel, da sind doch glaube nur um die 24-27 Liter drin normal.
Was mich stutzig macht ist, dass auch wenn der Hebel komplett unten ist, die Unterarme ein Stück hoch gehen. Da dürfte doch eigentlich gar nichts passieren?
Handbuch lesen - Bedienung Hubwerk. ;)
Ganz vorn ist nicht ganz unten! Ganz vorn ist die Gegenschlupfsteuerung.
Du hast nicht die nötigen Rechte um Anhänge (Bilder, Dateien) anzuschauen.
Bitte registriere dich jetzt oder logge dich mit deinem Account ein um Anhänge betrachten zu können.
 

Anhänge

    Du hast nicht die nötigen Rechte um Anhänge (Bilder, Dateien) anzuschauen.
    Bitte registriere dich jetzt oder logge dich mit deinem Account ein um Anhänge betrachten zu können.
15 Liter nachfüllen??? Das ist echt viel, da sind doch glaube nur um die 24-27 Liter drin normal.

Handbuch lesen - Bedienung Hubwerk. ;)
Ganz vorn ist nicht ganz unten! Ganz vorn ist die Gegenschlupfsteuerung.
Ja 15l ist eine Menge. Ich gehe davon aus, dass da Mal ein Hydraulikschlauch geplatzt ist und einfach kein Öl nachgefüllt wurde. Die Kollegen aus dem Betriebsteil waren immer etwas nachlässig mit der Pflege der Technik. Entgegen meiner Erwartung läuft das ganze Öl zum Glück nicht wieder raus nachdem ich es aufgefüllt habe. Ich dachte schon das Getriebe ist so undicht. Wo sollte das Öl denn sonst hin sein:denk

Den Teil vom Handbuch habe ich noch nicht gesehen, danke! Aber in der Stellung P müsste der Heckkraftheber doch trotzdem ganz absenken wenn ich den Hebel nach vorne schiebe oder?

Ich leihe mir heute Abend das Manometer aus unserer Werkstatt und messe den Druck.
 
Also...
Es ist egal in welcher Position sich der Hebel befindet (Ganz vorne, bei 0, voll ausgehoben), wenn ich Gas gebe geht er leicht hoch und wenn ich vom Gas gehe wieder runter.

Druck habe ich auch gemessen, 170bar bei Vollgas und 140bar im Stand nach einer kurzen Runde zum Warmfahren. Ich denke das ist genug um die Arme ohne Last zu heben;)
 
Dann wird es das Steigrohr oder der Hubzylinder sein.
Sitz raus, Bodenblech raus und Getriebedeckel auf.
Hilft ja nüscht
 
Stefan, wenn er 170 bar extern hat - dann ist das Steigrohr denke ich intakt.
Auch die Pumpe und das Haupt-DBV kann man nun ausschließen meiner Ansicht nach.

Was mMn. bleibt:
- ändert sich was mit verstellen des Reaktionsgeschwindigkeitshebels? Ist dessen Gestänge noch intakt?
- Hubzylinder Manschetten verschlissen (wobei der selbst dann noch kalt und leer hoch gehen müsste!)
- DBV am Hubzylinder undicht
- Leitung zwischen Steuerblock und Hubzylinder undicht
- Innenkreisschieber im Steuerblock undicht
- Rückschlagventil im Steuerblock undicht

Also - oberen Hydraulikdeckel abbauen und dort nachschauen und prüfen (Drucktest).
 
Das muss erstmal ein paar Tage warten, ich habe gestern das Motoröl abgelassen und dabei festgestellt, dass die Ölwanne voll Ölschlamm und Partikel ist. Ich warte jetzt auf die neue Ölwannendichtung und dann geht es mit der Hydraulik weiter.
Aber danke erstmal :like
 
Welchen Motorölfilter fährst du?
 
Wäre eine Überlegung die gleich raus zu werfen
 
Ja auf jeden fall. (Meine meinung)
Mit den Siebplattenfiltern müsstest du Oldtimeröl 20w30 API CB fahren.
Kostet der liter ca 20-25€
9l Motoröl müssen rein

Umrüstsatz inkl. Kartuschen kosten grob übern Daumen 80-100€ (nagel mich nicht fest)
Und dann kannst du halt 15W40 API CD fahren, und da Kostet der 20l Kanister von Mannol 66€
Also hast du nach dem ersten Ölwechsel quasi die Kohle wieder raus und du kannst ab Ölwechsel 3 Theoretisch nur noch einen Filter wechseln.
Den Nebenstrom auf den Hauptstrom und den Nebenstrom neu...

Lohnt sich wirklich

(Alles bei ETH erhältlich)
 
Ja damit habe ich mich schon ein wenig beschäftigt. Der Traktor hat allerdings die letzten Jahrzehnte nur 15w40 bekommen (ich gehe davon aus, dass das in vielen Betrieben, in denen die Zetor nur als Stall- und Hofschlepper liefen, der Fall war), und so wie es aussieht wurde das auch nicht wirklich gewechselt, sondern nur aufgefüllt:wegguck

Eventuell ist der Umbau eine Überlegung zum nächsten Ölwechsel, erstmal muss er noch mit den Siebplatten auskommen.
 

Ähnliche Themen

Benjamin_85
Antworten
107
Aufrufe
5K
Joachim
Joachim
Antworten
0
Aufrufe
631
Joachim
Benny Krosse
Antworten
6
Aufrufe
469
Joachim
Zetor5211 Markus
Antworten
5
Aufrufe
322
Bad Kirchhofen
Billiardgrün
Antworten
9
Aufrufe
253
Billiardgrün
Zurück
Top