Bericht Zetor 5011 reparieren - Motor, Bremse, Hydraulik, Elektrik und mehr

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.156
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
So, heut morgen fix Anton beim Stroh geholfen, dann alleine da weiter gemacht für ihn...

20190711_102954.jpg 20190711_091435.jpg 20190711_105629.jpg 20190711_111224.jpg 20190711_103426.jpg
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.156
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Alle Jahre wieder... Heckenschnitt. Und da das letzte mal gemeckert wurde, diesmal mit verbesserter Arbeitsbühne. :D ;)

upload_2019-10-29_19-23-36.png upload_2019-10-29_19-25-10.png

Alles mit mehreren 5to Spanngurten am Frontlader gesichert. Frau fands auch wesentlich besser als nur mit der Palette... :lala ;) (ich ja auch :D )
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.156
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Gut beobachtet... :D
 

alpenmann10

Mitglied
Dabei seit
16.08.2012
Beiträge
388
Ort
Deutschland 78559
Vorname
Sigi
Traktor/en
6911 mit Fritzmeier Verdeck und Frontlader, Bj 1980
Fendt Dieselross F 17 L, 1957
Was ja dann völlig im heutigen Sinne der Zeit "nachhaltig wäre". Mann muß halt nur drauf kommen!
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.156
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Zuletzt bearbeitet:

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.156
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Hmm Ostern, Corona, ... mach halt Mal n Ölwechsel. :)

IMG-20200412-WA0063.jpg 20200412_184745.jpg IMG-20200412-WA0070.jpg

PHOTO_20200412_202559.jpg PHOTO_20200412_202539.jpg PHOTO_20200412_202551.jpg

PHOTO_20200412_194719.jpg PHOTO_20200412_194731.jpg

PHOTO_20200412_201203.jpg PHOTO_20200412_201154.jpg PHOTO_20200412_195821.jpg PHOTO_20200412_201210.jpg

... nein Spass.

1x Kolben, Buchsen, Pleuel, Pleuellagerschalen, Motorschmierpumpe neu. Und Öl wechseln, Kühlwasser neu, Bremsflüssigkeit neu...

Also das übliche für Ostern. :) 20200412_191606.jpg 20200412_191545.jpg PHOTO_20200412_194710.jpg
 

Napi

Mitglied
Dabei seit
1.01.2016
Beiträge
1.764
Ort
16269 Wriezen
Vorname
Peter
Traktor/en
3x Zetor 5211
1x UTB 302 DTCE - IF
Muss dieses Frühjahr wohl die Beschäftigung schlechthin sein, Joachim ist nun schon der dritte der Laufbuchsen zieht :ka:
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.156
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Mehrzahl. Alle natürlich. So viel Spaß machts nicht, um den mehrfach zu zerlegen. ;)

Muss dieses Frühjahr wohl die Beschäftigung schlechthin sein, Joachim ist nun schon der dritte der Laufbuchsen zieht :ka:
Halt, ich hab das schon seit 2 Jahren vor ... mir her geschoben. Also ist das nicht unbedingt neu und mein Motor hat rund 8.000h runter, da darf sowas schon mal sein.

Aber nich das es noch so los geht wie mit dem Klopapier und jeder nur einen Satz Kolben/Buchsen kriegt.
Naja, teils ist es schon fast so. Aber Kunde geht vor, spricht ich nehm sicher nicht den letzten Satz ausm Regal. Oder doch? Nee ... :D ;)
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.156
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Nein, nur eine erhöhte Nachfrage...


So weiter geht's. Heute konnte ich gleich zwei Probleme finden und teils auch deren Auswirkung.

Ausgleichgewicht locker (besser als schon ab und den Block durchschlagen ;) )
Gehe zu: https://youtu.be/AvlYCLaJ2G4


Und da der Öldruck ja so bescheiden war, ging ich auch da auf Spurensuche, also Schmieröl Pumpe und Druckrohr raus...
Und da haben wir auch schon den Grund für den Öldruckschwund:
IMG-20200413-WA0028.jpeg IMG-20200413-WA0026.jpeg
Das ist ne derbe Fehlkonstruktion von Zetor, wenn man die Hohlschraube des Druckrohres, was ja nur an der Pumpe befestigt ist, anzieht, zieht es das Rohr aus dem oberen Sitz und wenn dann noch der O-Ring schlecht sitzt... ja wie soll er dann Druckaufbauen.

Entsprechend ließ sieht der 3. Zylinder aus (an der Kabine) und auch dessen Pleulbuchse. Fotos dazu morgen.

Und dann gab's n Kampf, Buchsenauszieher vs Joachim, den ich in erster Instanz verloren habe. Meine Hände sind zu fett, um von unten rannzu kommen.
Also hab ich meinen Auszieher vom zweimann- zum Einmannbetrieb umgebaut, und zwar so das man alles von oben erledigen kann ohne sich unten in die Tropfsteinhöhle aus Motoröl und Restkühlwasser legen und die zuFinger brechen zu müssen.

Erstes Funktionsmuster, quick&dirty - für schön ist später Zeit. ;)
PHOTO_20200413_204121.jpg PHOTO_20200413_204133.jpg

Jetzt kann man aber alles allein von oben erledigen, was erheblich schneller geht, und weniger Nerven kostet.

Drei Buchsen in nur 12 Minuten und alleine gezogen. :like :)
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.156
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Denke mal, eine Kombinationen aus 3-Zyl typischen Vibrationen und mangelhafter Schraubensicherung. :ka:

Nein, geht im eingebauten Zustand fest zu machen.

Hatte mich dazu auch schon mit David kurz geschlossen, ist ein bekannter Schwachpunkt bei den älteren 3 Zyl. Motoren.
Betrifft aber nur orig. Zetor bzw. CZ Wellen, die dieses Ausgleichgewicht haben.

Bei der polnischen Welle ist das Ausgleichgewicht gegossenen Bestandteil der Kurbelwelle, also kann's da nicht passieren.

Das Gewicht wird also wieder fest gemacht, und gut ist. Diesmal mit Loctide Schraubensicherung. ;)

Man gut, das ich jetzt danach geschaut hab, ehe es abgeflogen ist und womöglich den Motorblock geschrottet hätte. ;)
 

Frank.S.

Mitglied
Dabei seit
18.01.2019
Beiträge
160
Ort
Neustadt an der Orla, Deutschland
Vorname
Frank
Traktor/en
5245, Deutz D30, Mähdrescher MF31(2x)
Hatte mich dazu auch schon mit David kurz geschlossen, ist ein bekannter Schwachpunkt bei den älteren 3 Zyl. Motoren.
Kann man sagen bis wann der Schwachpunkt bestand?
Zitat aus Werner Beinhart: "Original Schrott"
Also ehrlich mal, wenn's einem wegen sowas ein Loch in den Block haut...:wut5
Ist das Gewinde da noch brauchbar?
Sind das Dehnschrauben?
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.156
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Also, das Ausgleichgewicht müssten die meisten, wenn nicht alle 3 Zyl. von Zetor haben, 5211, 5245, 3320, 3340 ... sicher. Probleme damit sind aber wohl nur beim 5011 und frühen 5211 bekannt, bzw. hörte man von.
Aber he, meiner hat rund 8.000h runter, bei spätestens 7.000 hätte laut Zetor die große GR statt finden sollen und ich bin 1.000h drüber. Also im Grunde alles im Lot, wenn man Wartungsintervalle einfällt. Es trifft ja auch nicht jeden, bei Leibe nicht.

Dehnschrauben? Am Pleuellager ja. Am Ausgleichgewicht sind es glaub 2 Madenschrauben und zwei Muttern, die das Gewicht gegen die KW nach außen pressen. Die haben also keine Fliehkräfte zu halten.
Denke Mal, mangelnde Schraubensicherung und Vibrationen können dazu führen.

Wer nun Angst hat: Ölwanne ab, anfassen und dran wackeln. Wenn locker neu fest machen, diesmal mit Schraubensicherung... :)
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.156
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Hier nun die versprochene Bestandsaufnahme - vorweg, ich hab ihn immer mit Frostschutzmittel betrieben, meine Vorbesitzer offenbar eher nicht.

Auf gehts, stehts von Zylinder 1 über 2 zu 3, wobei 1 an der Wasserpumpe ist und 3 vorm Fahrerhaus.

Kolben:
upload_2020-4-14_19-40-7.png upload_2020-4-14_19-40-53.png upload_2020-4-14_19-41-21.png
zunehmend schlechtere Kolben von 1 nach 3, wobei 3 deutlich sicht- und fühlbare Fressspuren aufweist. Es sind noch die alten Kolben mit 4 Ringen verbaut gewesen.

Pleullagerschalen:
upload_2020-4-14_19-43-31.png upload_2020-4-14_19-44-13.png upload_2020-4-14_19-44-51.png
auch hier wieder, 1 noch am besten und 3 schon mit erheblichen sicht- und fühlbaren Laufspuren. Am Kurbelwellenzapfen von 3 ist aber nichts sicht- oder fühlbar.

Laufbuchsen innen:
upload_2020-4-14_19-47-48.png upload_2020-4-14_19-48-51.png upload_2020-4-14_19-49-50.png
Leichte Kreuzschliffspuren zu sehen, keine mit fühlbaren Riefen, auch nicht die 3.

Laufbuchsen außen:
upload_2020-4-14_19-51-11.png upload_2020-4-14_19-51-37.png upload_2020-4-14_19-52-0.png
Nummer 1 außen rostig, aber sonst unauffällig, Nummer 2 zeigt Rostauswaschungen an den Dichtringnuten und Nummer 3 präsentiert sich als Vorzeigeobjekt für Rostauswaschungen an den Dichtringen und deutlichen Kavitationsschäden (das was ausschaut wie mit der Schrotflinte zerschossen). Und weils so schön ist, hier noch mal in größer:
upload_2020-4-14_19-54-44.png
Kavitation passiert immer dann, wenn unzureichende Kühlung vorliegt. Sei es durch ein undichtes Kühlsystem ohne Chance auf Druckaufbau oder durch konstruktive Mängel wie hier beim Zetor Motor, wo man solche Schäden am 3. Zylinder leider schon als Klassiker bezeichnen könnte.
Zu den Kavitationsschäden kommt es hier, im Bereich der Aussteifungssteg im Guss des Motorblockes auf der linken Motorseite zwischen Froststopfen und Einspritzpumpe. Der Steg sorgt dort für verstärkte Schmutzablagerungen und lässt zwischen Steh und Laufbuchse nur relativ wenig Raum für Kühlwasser. Dummerweise auch noch an einer Stelle, wo die Strömungsgeschwindigkeit des Kühlwassers am geringsten ist. Die Folge sind bei hoher Last und damit Hitze entstehende Wasserdampfbläschen, die beim zerplatzen regelrecht explodieren und dabei bestetig Material aus der Laufbuchse "fressen".
Die Auswaschungen unten an den Laufbuchsenringen sind vermutlich eher Rost bedingt, aber nicht minder schädlich.

Motorgehäuse innen:
upload_2020-4-14_20-2-4.png upload_2020-4-14_20-2-29.png upload_2020-4-14_20-3-4.png
So schaut es eben aus, wenn offenkundig lange Jahre ohne Frostschutz gefahren wurde, oder dieser nie gewechselt wurde und somit die vor Rost schützenden Additive quasi verbraucht waren. Ein Jammer, aber noch lang kein Grund für ernste Probleme. Die Buchsen Sitze sind i.O. Gott sei Dank.

Und hier noch mal der besagte Steg und mAn. konstruktiver Grund für die an Laufbuchse 3 fast immer zu findende Kavitation:
upload_2020-4-14_20-6-27.png
Man sieht gut, das dieser recht weit an die Laufbuchse heran reicht und entsprechend den Wasserfluss behindert. Rechts neben dem Steh ist übrigens mein Motorvorwärmer zu sehen, bzw. dessen Heizwendel.


Wie gehts weiter?
Putzen, putzen, putzen, entrosten, putzen, spülen ... :tot: :bauer: Yeah...ach nee, komm hau ab! :wech
 
Top