Bericht Achtung, kein Zetor - alter McCormick

Aaron

Aaron

Mitglied +
Dabei seit
30.04.2018
Beiträge
78
Ort
Buggingen, Deutschland
Vorname
Aaron
Traktor/en
Major 80, Zetor 4712, Mc Cormick D214
Meine Traktoren
4712, Major 80, Mc Cormick D214
Hallo Zusammen,

ich hatte irgend wann einmal geschrieben, so vor zwei drei Jahren, dass ich einen früheren Traktor von uns zurück kaufen konnte.
Unser erster Traktor in den 50ern war ein Deulewag, danach kam dann der Mc Cormick D 214, um den es jetzt geht, danach hatten wir ein halbes Jahr einen Eicher, bei welchem der Motor geplatzt ist, wurde also gleich wieder verkauft. Dann kam endlich unser Zetor 4712 auf den Hof und seit Sechs Jahren habe ich ja den Zetor Major 80.

Ja, der Mc Cormick stand tatsächlich 40 Jahre lang in einem morschen Schuppen unweit von unserer Gemeinde (Tüv war 1981 abelaufen), so dass wir uns auf die Suche machten, die Besitzerin zu finden. Die Besitzerin hatte uns dann aber mitgeteilt, dass sie den Traktor zu Ihrem Bruder gebracht hätte. Tatsächlich stand er dann rund 800 Meter entfernt in einer Scheune.

Du hast nicht die nötigen Rechte um Anhänge (Bilder, Dateien) anzuschauen.
Bitte registriere dich jetzt oder logge dich mit deinem Account ein um Anhänge betrachten zu können.


Zu dem Zeitpunkt hatte der Sohn des Bruders aber nicht das Bedürfnis den Traktor zu verkaufen, so dass wir erst 1 1/2 Jahre später, bei einem zweiten Versuch erfolg hatten. So haben wir D214 abgeschleppt und so stand er dann rund 2 Jahre in unserer Scheune. Ich muss dazu sagen, dass ich nicht sehr motiviert war, mit der Arbeit anzufangen.

Du hast nicht die nötigen Rechte um Anhänge (Bilder, Dateien) anzuschauen.
Bitte registriere dich jetzt oder logge dich mit deinem Account ein um Anhänge betrachten zu können.



Heute um 11:57 Uhr war es dann soweit, der Traktor ist angemeldet!

Du hast nicht die nötigen Rechte um Anhänge (Bilder, Dateien) anzuschauen.
Bitte registriere dich jetzt oder logge dich mit deinem Account ein um Anhänge betrachten zu können.


Dazwischen liegen aber doch einige reparaturstunden. Begonnen hatten wir mit Motorölwechsel und Getriebeölwechsel und siehe da, mit viel Startpilot lief er dann schwerfällig an. (Mir war nicht bekannt, dass man MC Cormick immer lange vorglühen muss, unser 4712 hat ja den Dekompressionsknopf und läuft schnell an).
Die ersten paar Runden die ich gedreht hatte, waren echt schwerfällig wurde aber von Runde zu Runde immer besser bis er dann normal lief. Leider ist dann in der Bremmstrommel eine Haltefeder abgebrochen so dass sich eine Bremse gesperrt hatte. Daher musste ich beide Achsschenkel demontieren und alle Bremsen neu beziehen, konnte ich aber selber machen. Beschäftigt hat uns eher eine Bremstrommel der Handbremse. Hier war der Belag schon längst verbraucht oder man war einfach viel zu lange mit angezogener Handbremse gefahren, auf jedenfall waren tiefe riefen im der Trommel.
Es war keine neue Trommel zu finden. Auch der nächst gelegene Mc Cormick händler konnte keine auftreiben. So blieb nur eine Möglichkeit, ein bekannter hat ein bischen, mit der Drehbank, abgedreht, so dass die kleineren Riefen weg waren (es wurde wirklich nur sehr wenig weg gedreht). Es hat funktioniert, die Bremsen funktionieren jetzt wieder einwandfrei.

Danach waren die hinteren Kotflügel dran, an einer Stelle war es so durchgerostet, dass ein kleines Loch drin war. Ich habe mir sodann eine Sandstrahlkabine gebaut (ein altes Fenster dient als Abdeckung) und die Kotflügel mit zwei Säcken Korund abgestrahlt (zuvor mit Drahtbürste an Flex abgeschruppt). Spätestens jetzt habe ich wieder gewusst, warum ich nicht anfangen wollte.

Hiermit habe ich natürlich noch die Elektrik im hinteren Bereich neu gemacht und Polklemmen als auch Glühkerzen, Dieselleitungen und den Dieseltank musste ich Löten, da Löcher im Tank waren. Keilriemen erklärt sich von selbst.

Das Mähwerk war leider sehr undicht, daher habe ich es abgebaut und das Loch am Getriebe mit einer Stahlplatte verschlossen. Daher nochmals Getriebeölwechsel und Motorenölwechsel, Kühlerflüssigkeitswechsel und Planetengetriebeölwechsel.

Die Reifen habe ich vom örtlichen Landmaschinenhändler abziehen lassen, boah, 150 Euro hat mich das mit Entsorgung gekostet. Daher habe ich mich mit dem aufziehen der neuen Mäntel selbst versucht; hat funktioniert und da ich einen falsch aufgezogen hatte (Hinterrad) kann ich jetzt auch Mäntel abziehen.
Auch die Felgen waren sehr angerostet, hier selbes Spiel, Drahtbürste und Sandstrahlkabine.

Schwieriger wurde es mit dem Überrollbügel (Pulverlack). Diese habe ich mit dem Schweisbrenner erhitzt und dann mit der Drahtbürste und Sandstrahlen gereinigt.

Am Ende kam der Tüv, aber nicht zu mir, dass macht der Tüv wohl nicht mehr. Daher habe ich mir vom Kollegen einen großen Anhänger ausgeliehen und bin 7 km zum Tüv gefahren. Blöd, denn der Ingenier war im Urlaub und der Techniker durfte keine Vollabnahme durchführen. Wenigstens der 4712 und der Major haben Tüv bekommen. So ging das Elend weiter. Die Bürotante hatte extra einen benachbarten Ingenier erreicht, er wollte am nächsten Tag die Vollabnahme durchführen. Auf der Heimfahrt viel mir ein, dass ich am nächsten Tag zum Bodensee fahren wollte, zum Urlaub machen. Leider war meine Frau nicht so sehr amused so dass der Ingenieur bis um 12 noch nicht vor Ort war und ich den Schlepper wieder holen musste, wohlgesagt ohne Vollabnahme.

Du hast nicht die nötigen Rechte um Anhänge (Bilder, Dateien) anzuschauen.
Bitte registriere dich jetzt oder logge dich mit deinem Account ein um Anhänge betrachten zu können.


Nach meinem dreitägigen Kurzurlaub habe ich den kleinen dann zum örtlichen Landmschinenhändler gefahren und dort hat er ohne Beanstandung die Vollabnahme für 55 Euro bekommen.

So weit so gut. Nächstes Projekt, Anhänger zum Stämme abholen steht auch schon an. Anhänger steht im Schopf, Rungen müssen noch gebaut werden. Berichte ich dann ein anderes Mal.

Gruß Aaron
 

Anhänge

    Du hast nicht die nötigen Rechte um Anhänge (Bilder, Dateien) anzuschauen.
    Bitte registriere dich jetzt oder logge dich mit deinem Account ein um Anhänge betrachten zu können.
Hauptsache rot. :)

Schöne Story - und tolle Fotos. Darf ich fragen was du für den Rückkauf hast bezahlen müssen/wollen?
 
Hallo Joachim,

ich habe 1000 Euro bezahlt.

...ich muss noch dazu sagen, ich verhandle nicht so gerne und der Eigentümer ist auch ein Feuerwehrkamerad, so dass ich gleich einen fairen Preis angesetzt habe. Damit war er auch gleich einverstanden.
 
Klingt aber auch durchaus sehr fair - wenn ich das jetzt mal mit Zetor Preisen vergleiche, ;)
 
Ersatzteile ist kein Problem die zu finden zu nen guten Kurs.Man muss mir die richtigen finden.Ich habe solche Kontakte.
 
Ja, das funktioniert wahrscheinlich nur über Kontakte, die D214er sind nicht gerade eine Seltenheit, aber neue Ersatzeile im Internet zu finden ist nicht gar so einfach.
Es hatte dann ja aber trotzdem funktioniert mit dem abdrehen der Bremsglocke. Sollte mal was kaputt gehen, werde ich sicherlich deine Kontakte nutzen. Ich komm dann auf dich zu.
Gruß Aaron
 
Ich jabe nen super Kontakt zu einen.Der ist gerade mal 35 Jahre jung,und besitzt 14 ihc,und nen Ursus.Der baut dir jeden ihc in verbunden auseinander und wieder zusammen
 

Ähnliche Themen

Antworten
6
Aufrufe
684
Joachim
Antworten
16
Aufrufe
2K
Joachim
Antworten
20
Aufrufe
4K
christian_vogtland
Antworten
2
Aufrufe
160
Hägar181
Zurück
Top