Frage Bremsprobleme Zetor 5211

  • Ersteller des Themas Maximilian12345
  • Beginn
M

Maximilian12345

Mitglied
Dabei seit
29.03.2021
Beiträge
22
Ort
Dresden
Vorname
Max
Traktor/en
Zetor 5211
Grüße in die Runde ✌️
Vor ca. Einem Monat bemerkte ich das ich die Fußbremse beim rangieren von mal zu mal immer weiter runter drücken konnte. Die rechte Seite geht komplett leicht rein zu drücken und links baute sich nach mehrmals pumpen etwas Druck auf. Also funktionierte die linke Seite bis gestern. Gestern hatte ich meinen Druckluft gebremsten Anhänger dran, und hätte gedacht, nachdem ich ihn wieder abgehangen hatte mehr Druck auf dem Bremspedal zu haben.
Und heute beim rangieren (ohne Anhänger) wieder das selbe.. Bei jeden mal bremsen konnte man das Bremspedal weiter runter drücken, bis es so Gut wie gar nicht mehr bremste.

Nun meine Frage, was kann das sein?
Bremsflüssigkeitsbehälter ist voll und nimmt auch nicht ab.
Nach mehrmals Pumpen(Bremspedal immer wieder nach unten durchtreten) der rechten Einzelradbremse baute sich leichter Druck rechts auf, Pumpe ich die linke Seite und es entsteht leichter Druck, ist er auf der rechten Seite wieder weg. Auch wenn mehr Druck auf dem Pedal ist und man drauf bleibt senkt es sich nicht nach unten, wartet man aber ein paar Sekunden kann man es wieder komplett durchtreten.
Handbremse funktioniert tadellos.
Was kann das sein?
Vielen Dank erstmal.

Mit freundlichen Grüßen Max
 
Würde die mal entlüften.
Wann würde die Bremsflüssigkeit das letzte mal erneuert?
 
Naja man soll die alle zwei Jahre erneuern DOT3
Mach die mal neu evtl. geht's dann wieder.
Im schlimmstenfall musst du an die Bremse
 
Eventuell DOT 4 mal drauf gekommen und die Schläuche nun mittlerweile aufgequollen (innen)? So ähnlich Symptome bringt das ja auch mit sich.

DOT 3 alle 2-3 Jahre ersetzen und man hat Ruhe. Im dem selben Zyklus dann gleich das Kühlmittel ebenfalls komplett ersetzen oder zumindest mit einem Additiv den Rostschutz auffrischen. Macht man das nicht, rostet einem der Motor unter der Hand weg mit den Jahrzehnten.
 
Eventuell DOT 4 mal drauf gekommen und die Schläuche nun mittlerweile aufgequollen (innen)? So ähnlich Symptome bringt das ja auch mit sich.

DOT 3 alle 2-3 Jahre ersetzen und man hat Ruhe. Im dem selben Zyklus dann gleich das Kühlmittel ebenfalls komplett ersetzen oder zumindest mit einem Additiv den Rostschutz auffrischen. Macht man das nicht, rostet einem der Motor unter der Hand weg mit den Jahrzehnten.
Aber warum bremst dann mal die linke Seite besser als die rechte und paar Tage später ist es dann wieder umgedreht?
Danke für deine Antwort
 
Wenn meiner wäre... tät ich:
- zu erst schauen ob die Anlage wirklich dicht ist, sprich ob Bremsflüssigkeit ( DOT3) fehlt - wenn ja, Leck suchen

wenn kein Verlust dann:
- dann ggf. versuchen zu entlüften
- dann schauen ob die Bremspedaleinstellung überhaupt stimmt und ebenso jene vom Anhängerbremsventil
- wenn das nichts bringt, würde ich den Bremsdruchausgleicher mal abbauen und zerlegen - nicht das der klemmt dank Gammel

Normal sollte sich so das Problem schon etwas eingrenzen lassen.
 

Ähnliche Themen

Ähnliche Themen

Benny Krosse
Antworten
6
Aufrufe
451
RostPilot
Antworten
40
Aufrufe
1K
Zetor5211 Markus
Antworten
5
Aufrufe
313
Bad Kirchhofen
Billiardgrün
Antworten
9
Aufrufe
248
Billiardgrün
Svahova dostupnost
Antworten
4
Aufrufe
185
Joachim
Zurück
Top