• 5. Zetor Traktor Treffen 2021

Frage Ölstand Getriebeöl ? - Zetor 7045

Kubota40

Mitglied
Dabei seit
11.11.2015
Beiträge
153
Ort
Weilen u.d.R. 72367
Traktor/en
Zetor 7045 Kubota 6045 Plattform David Brown
Hallo zusammen,
eine Frage zu meinem 7045.
Heute war ich Öhmd wenden, und ich hatte dabei eine für mich merkwürdige Begebenheit. Ich stand auf meiner Wiese mit der Motorhaube hangabwärts. Als ich nun die hydraulischen Wenderarme heben wollte ging nichts....
Als ich nun etwas ebener Stand, ging wieder alles ganz normal. Mein Ölstand im Getriebe ist so, dass wenn ich den Ölmessstab (ohne einzudrehen) ziehe, liegt der Ölstand ca. 2cm über der oberen Markierung. Laut BA gibt es ja zwei Füllmengen - eine fürs Flachland eine für steileres Gelände - welcher Füllstand zeigt der Ölmeßstab? Da die Ölpumpe ja ganz unten verbaut ist, kann es überhaupt sein, dass sie kein Öl fördern kann? Gibt es auch ein Problem mit zuviel Öl im Getriebekasten?

Und ja, der Hang bei dem dieses Problem auftrat ist schon etwas steil....

Viele Grüße
Andreas
 

alpenmann10

Mitglied
Dabei seit
16.08.2012
Beiträge
385
Ort
Deutschland 78559
Vorname
Sigi
Traktor/en
6911 mit Fritzmeier Verdeck und Frontlader, Bj 1980
Fendt Dieselross F 17 L, 1957
Hallo Andreas
das hat mit absoluter sicherheit mit dem Ölstand zu tun. Hatte dfas gleiche Problem mit meiner Seilwinde, die ich ja hydraulisch per Funk betätige. Gleiche Situation und es ging nichts mehr auch der heckheber funktionierte nicht mehr. Allerdings kann ich dir das mit den Markierungen auch nicht sagen - vermute aber, dass diese für den Normalstand sind, da die keinen Fehlbestand anzeigte.
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
15.758
Ort
Wiedemar, Queiser Str. 1, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Wie viel Markierungen, und wo genau sitzen diese?

Prinzipiell, der 7045 hatte (ich schau das noch mal nach) mMn. noch die ältere Ölansaugung, welche das Öl direkt hinten am Saugfilter an der Pumpe ansaugt. Später hatte man das geändert, und eine Art Saugrohr angebracht, welches das Öl nicht mehr im Ausgleichgetriebegehäuse sondern von weiter vorn im Schaltgetriebegehäuse ansaugt, was am Hang ein Vorteil ist.

Generell muss in so hängigen Gelände, die dafür vorgeschriebene Ölmenge im Getriebe sein, die als Überfüllung bezeichnet wird ( Handbuch).

Am obersten Strich am Peilstab (mMn. misst man da eingeschraubt, aber da scheiden sich die Geister dran) ist die normale max. Füllmenge erreicht.
Ab da kann man jetzt die Differenz zur Überfüllung noch hinzu geben. Das sollte dann im beegigen Gelände reichen.

Achtung, wenn die Pumpe kein Öl bekommt, läuft diese trocken und kann Schaden nehmen...
 

Kubota40

Mitglied
Dabei seit
11.11.2015
Beiträge
153
Ort
Weilen u.d.R. 72367
Traktor/en
Zetor 7045 Kubota 6045 Plattform David Brown
Guten Abend,
da ich vor kurzem den Wellendichtring an der Zapfwelle wechseln mußte, und dabei eine mir unbekannte Menge Öl verloren ging, kann ich nicht mehr genau sagen wieviel Öl genau im Getriebekasten ist. Ich dachte mir, wenn ich den Ölpeilstab nicht einschraube, und dann noch ca. 2cm über der Max-Markierung das Öl einfülle, kann nichts mehr schief gehen.... - aber ich werde wohl nochmals ein paar Liter nachkippen. Ich habe heute den ganzen Nachmittag mit einer Rundballenpresse Öhmd gepresst, da kommt der 7045 schon an seine Grenzen. Beim nächsten Wechsel kommt vielleicht besser ein 90er Öl rein - aktuell ist ein 80er laut BA drin. Aber wenn der Traktor richtig heiß wird, merk ich das an der, schon im Normalzustand, sehr bescheidenen Hydraulikleistung... Auch wenn man den Komfort nicht mit einem modernen Schlepper vergleichen kann, macht er doch das was er soll... Halt ein richtiges Arbeitstier ohne SchnickSchnack

Grüße
Andreas
 
Top