Frage Zapfwelle + Hydraulikpume ohne Funktion

  • Ersteller des Themas take_it_1999
  • Beginn
take_it_1999

take_it_1999

Mitglied +
Dabei seit
21.10.2012
Beiträge
212
Traktor/en
5211 und einen Menge Probleme daran
Hallo Lieben Forums-Mitglieder,

ich hoffe Ihr habt einen Tipp für mich.
Ich war heute mulchen und plötzlich ging mein Mulcher einfach aus. Also keine Knall kein Penge, einfach aus.
Daraufhin wollte ich Ihn kurz anheben, mmh ging leider auch nicht es war keine Hydrauliköldruck da.

Ich habe jetzt etwas probiert und komme eigentlich ersteinmal nicht weiter.

Folgende Infos habe ich: Wenn der Wahlheble auf Zapfwelle aus steht, dann lässt diese sich ganz leicht drehen. Wenn der Wählhebel auf Zapfwelle an steht, dann läßt sich die Zapfwelle drehen, aber man merkt, dass man Zahnräder im Getriebe mit dreht. Insofern vermute ich, dass der Wahlhebel geht.

Für mich jetzt komisch: Wo fange ich an mit suchen?
Habt Ihr Tipps für mich.

Vielen Dank
 
Hast du die zughilfe mittels Druckluft verbaut?
 
So ich mach mal nen Nachtrag:

Ich habe mal einen Blick auf die Kupplung geworfen. Folgende weitere Info: Wenn der Traktor im Standgas läuft sehe ich ja, dass die Kupplung dreht. In dem Zustand kann ich den Wahlhebel für die Zapfwellenkupplung / Hydraulikpumpe einfach schalten. Was eigentlich ja nicht gehen sollte, denn dort ist ja nix synchronisiert.

Meine Vermutung ist, dass die Eingangswelle dort dann nicht dreht oder?

Ja die pneumatische Zughilfe ist verbaut aber ohne Funktion. Ich habe bisher die Zapfwellenkupplung (Handbremshebel) nicht genutzt.
Könnte es sein, dass die Kupplungsscheibe für die Zapfwelle verschlissen ist? Wenn ja wie stelle ich das fest?
 
Nachtrag 2 (leider nach Zeitablauf)

Das Gestänge der Zapfwellenkupplung habe ich getrennt (stand leicht unter Spannung, warum auch immer). Damit sollte sichergestellt sein, dass egal ob der Hebel gezogen ist, oder nicht die Zapfwellenkupplung normalerweise im Kraftschluss sein müsste.

Frage für mich: Wie wird den die PTO-Kupplung geliftet? Im Ersatzteilhandbuch gibt es nur Finger für die Fahrkupplung
 
Nachtrag 3:

Der linke Wählhebel hat ja 4 Stellungen.

Stellung 1 (ganz unten nur Hydraulik): Da habe ich keine Funktion, die Hydraulikpumpe läuft nicht
Stellung 2 (Zapfwelle + Hydraulik): keine Funktion auf Zapfwelle und auf Hydraulik
Stellung 3 (N): keine Funktion
Stellung 4 (ganz oben nur Zapfwelle): Die Zapfwelle dreht wie verrückt.

:denk4
Damit würde ich ja jetzt erstmal die Zapfwellenkupplung ausschließen. Denn die Zapfwell rennt ja inStellung 4 im Stand. Damit müsste der Nebenabtrieb an der Kupplung erstmal i.O. sein.

Muss ich jetzt die Kabine abnehmen um an den oberen Getriebdeckel ranzukommen? Davor hab ich irgendwie Horror?

Könnt Ihr mit den Fehlerbeschreibungen was anfangen. Hat jemand einen Verdacht, wo ich suchen sollte?

Danke und Gruß
 
Ganz oben ist ja die Wegezapfwelle , die funktioniert?
Auch die Hydraulikpumpe?
 
Wegezapfwelle ist doch ohne Pumpe und läuft doch nur bei engelegtem Gang über die Fahrkupplung. Da ist die Zapfwellenkupplung doch sowieso außen vor.
 
@take_it_1999
Frage für mich: Wie wird den die PTO-Kupplung geliftet? Im Ersatzteilhandbuch gibt es nur Finger für die Fahrkupplung
Schau noch mal genauer hin... ;)
Es gibt 3 für die Fahrkupplung und 3 für die PTO Kupplung.
Muss ich jetzt die Kabine abnehmen um an den oberen Getriebdeckel ranzukommen? Davor hab ich irgendwie Horror?
Nein, natürlich nicht. Nur den mittleren Kabinenboden raus, zuvor die untere Lenksäulenverkleidung weg und du kommst ran. Bei der Gelegenheit die überflüssigen Gusslaschen am hinteren Ende des Lenkgetriebes entfernen, dann geht der Getriebedeckel auch besser raus zu nehmen.
Schalthebeldom würde ich immer separat abbauen..

Stellung 4 (ganz oben nur Zapfwelle): Die Zapfwelle dreht wie verrückt.
Ohne das er fährt? Darf er nicht, die darf nur kraftschlüssig drehen wenn ein Gang eingelegt ist und eine Gruppe vorgewählt ist.

dass egal ob der Hebel gezogen ist, oder nicht die Zapfwellenkupplung normalerweise im Kraftschluss sein müsste.
Die Kupplung ja, aber die ZW nur, wenn eine vorgewählt wurde. hast du eigentlich die 540/1000er Umschaltung drin? Ist die auch wirklich eingerastet und nicht auf neutral?

Ich habe bisher die Zapfwellenkupplung (Handbremshebel) nicht genutzt.
Aber warum das denn? Genau dafür ist die Handkupplung ja auch da. Die 2 stufige Fußkupplung find ich eh bisl sinnlos, hab meinen so umgebaut das die Fußkupplung noch die Fahrkupplung trennt. Dann hebt die Hydraulik auch noch wenn man auf der Kupplung steht. :)

Ich war heute mulchen und plötzlich ging mein Mulcher einfach aus. Also keine Knall kein Penge, einfach aus.
Klingt für mich nach einem Problem im Getriebe, womöglich nur an der Schaltgabel/Schaltgestänge.
Ne Kupplungsscheibe geht nicht adhoc ohne Vorwarnung kaputt, es sei denn man hat sie vorab "nachgestellt"
 
Mmh die Wegezapfwelle dreht volles Rohr im Stand. Ergo stimmt was am Hebel nicht.

Ich werde mal den Kabinenboden rausnehmen und gucken was mich dadrunter erwartet.

Bezüglich Zapfwellenkupplung: Ich glaube meine wurde damals schon so eingestellt, dass die normale Kupplung nur noch ne Fahrzkupplung ist. Denn Hydraulikdruck hatte ich immer auch bei getreten Kupplungspedal. Ist ja auch wichtig, da für Frontladerarbeiten das ja blöd wäre.

Danke erstmal, ich melde mich morgen mal zurück.
 
Dann sollte sich die ZW/Hy nicht umschalten lassen ohne den Handhebel zu ziehen...
 
Die Hydraulikpumpe hängt an der Zapfwellenkupplung und nicht an der Fahrkupplung, allerdings wenn du die zughilfe hast wird dies auch bei voll getretenen Kupplungspedal aktiviert.
Ist ein Schalter am Kupplungspedal?
Bitte Bilder machen
 
Ja am Kupplungspedal ist ein Schalter, den hat aber der Vorbesitzer ausgeklemmt. An der Zughilfe hängt ein Kabel rum. Ich konnte das noch nicht identifizieren, wohin dies gehört und wie gesagt funktioniert ja auch so.

Ja zwischen Hydraulik und Zapfwelle kann man nur im Stand oder bei ganz langsamer Drehzahl schalten.

Aber ehrlich: Ne Zapfwellenkupplung habe ich bisher noch nie wirklich gebraucht, auch beim MTS 50 nicht. Das Mähwerk lässt man eh immer mitlaufen, den Heuwender auch und am Schwader stört es nicht, der wird ausgehoben. Aber wie gesagt meine persönliche Meinung.

Morgen wird oben mal in den Deckel geguckt ich hoffe ich finde ne Lösung.
 
Wenn du auf der rechten Seite zwischen Getriebe und Kabine rein schaust, ist da ein Magnetventil .
Steck das mal ab
 
Das einschalten der ZW ohne Kuplung belastet dein Getriebe, Motor, ZW... deutlich mehr, als wenn du dies mit ZW Kupplung tust.
Ich mein, jeder wie er mag, aber man kanns nicht einfach so stehen lassen ohne den Hinweis drauf das man so mehr als nötig Verschleiß produziert.

Schalt so mal n Mulcher zu, und selbst n Mähwerk... kratz, klack und auf einen Ruck müssen Massen in Bewegung kommen. Das ist für keinen Antriebsstrang gesund. Meine Meinung.
 
Es sei denn Du willst Deinem Teilehändler zu Reichtum verhelfen
 
Offtopic: Zum Einschalten: Ein Mähwerk schalte man doch eh immer im Stand ein, denn vorher steht der Traktor und das geht das Geräuschlos. Ich persönlich schalte auch jedes mal den Traktor aus wenn ein Zapfwellengerät dran ist und ich aussteige.

So und jetzt brauch ich echt Hilfe (da ich nach über 30 Minuten noch nicht weiter bin)
Ich habe den vorderen Getriebedeckel gelöst. Was mir auffiel, dass nur 4 Schrauben richtig fest waren, die anderen waren alle gelockert (ich konnte die einfach mit der Verlängerung an der Nuss rausdrehen). Warum wundert mich das: Ich habe diese vor Jahren mit nem passenden Drehmoment angezogen.

Teilthema 2 (hab dazu 30 Minuten probiert und keine Lösung): Wie bekomme ich den verdammten Deckel runter? Wenn ich den hinten runter drücke und vorn anhebe, dann stoße ich am Lenkgetriebe an. Seitlich rausschieben geht auch nicht, da der Decke dann hinten an die Kabine anstößt. Wie haben sich die Zetorkonstrukteure gedacht? Wie nimmt man den Deckel denn runter?

Danke
 
Hast du das Magnetventil kontrolliert?
 
Ich habe den vorderen Getriebedeckel gelöst. Was mir auffiel, dass nur 4 Schrauben richtig fest waren, die anderen waren alle gelockert (ich konnte die einfach mit der Verlängerung an der Nuss rausdrehen). Warum wundert mich das: Ich habe diese vor Jahren mit nem passenden Drehmoment angezogen.
Wundert mich gar nicht. Lass raten - Papierdichtung drunter und die alten Federringe als Sicherung genommen? Klassiker. Nimm statt dessen Loctide "Schraubenfest Mittel" (blau) oder Sperrkanntscheiben statt Federringe. Davon ab, welches Anzugsmoment wurde gewählt? Schrauben dabei ölig, ölfeucht oder trocken?

Teilthema 2 (hab dazu 30 Minuten probiert und keine Lösung): Wie bekomme ich den verdammten Deckel runter? Wenn ich den hinten runter drücke und vorn anhebe, dann stoße ich am Lenkgetriebe an. Seitlich rausschieben geht auch nicht, da der Decke dann hinten an die Kabine anstößt. Wie haben sich die Zetorkonstrukteure gedacht? Wie nimmt man den Deckel denn runter?
Die haben sich gesagt, mal kann das hintere Bodenblech vorn anheben oder ausbauen. Dann ist es einfach. Man könnte aber auch einfach die unnützen 2 Guss-Laschen mit ner Flex abtrennen, den Deckel dann vorn bis zur Lenkwelle anheben und dann vorn (nur da) zur Seite gerade so an der Lenkwelle vorbei heraus ziehen. Setzt freilich voraus das man den Schalthebeldom zuvor abgebaut hat.
Macht man das nicht so - dann viel Spaß mit der Rückmontage... die Demontage war da noch einfach. ;)
Ich hab das nu oft genug bei mir und anderen Zetor gemacht, aber man kann sich auch mehr als nötig schinden. :ka: ;)

ps. Fotos würden auch helfen, uns deine konkrete Situation besser zu beschreiben und vor allem dir zu helfen. :)

Offtopic: Zum Einschalten: Ein Mähwerk schalte man doch eh immer im Stand ein, denn vorher steht der Traktor und das geht das Geräuschlos. Ich persönlich schalte auch jedes mal den Traktor aus wenn ein Zapfwellengerät dran ist und ich aussteige.
Nun, ich ziehe die Handkupplung, trenne somit die ZW-Kupplung und kann dann mit zwei Fingerchen, leicht und geräuschlos meine ZW/Hy mit dem linken Hebel einschalten, umschalten und ausschalten. Einkuppeln geht so auch sehr Materialschonend.
Der Punkt ist doch der - meine ZW-Schaltung geht auch noch nach 10 Jahren Nutzung wie am ersten Tag. Deine ist gerade wie es scheint defekt... :ka: :lala:oops

Anders gefragt - warum benutzt man die vorhandene Zapfwellenkupplung nicht? OK, wenn die defekt ist, dann ist da ja echt nicht viel dran diese zu reparieren, aber abseits der Luftunterstützung ist da bei korrekter Montage/Pflege eigentlich nichts, was nicht locker 15 Jahre und mehr ohne Defekte durchhält, soll heißen die Rep. würde sich lohnen. Dann ist da noch die Luftunterstützung, wenn die funktioniert, dann kannst die ZW-Kupplung mit einem Finger trennen, und auch ruckartig los lassen, denn die kuppelt scheinbar von Haus aus schon sanfter wieder ein. Warum diesen kleinen Luxus nicht benutzen, wenn er doch da ist? :)
 
Die Gusslaschen sind schon weg, trotzdem klemmt es. Ich guck jetzt mal das hintere Blech an.

Thema Drehmoment: Nee, wenn ich mache dann richtig, denn das brauch ich nicht da drin mich rumschinden. Dort war Dirko Dichtmasse drunter, die hat auch den Decke ohne Schrauben noch sehr gut festgehalten. Schraubendrehmoment ist nach Tabelle aber für ölfeuchte Schrauben. Also da dran lags definitv nicht (weil das ist mein Beruf - Drehmomente, Festigkeiten, Schweißnähte, etc.).

Aber gern mehr Hinweise.
 
Noch mal zum Getriebedeckel...Dom runter, hinten unten lassen, vorn anheben bis mal den vorn grade so an der Lenksäule vorbei bekommt und dann raus nehmen. Ging bisher noch immer. Sehr knapp, aber ging bei allen. Es hilft manchmal auch noch das Bodenblech auf der Fahrerseite zu demontieren, dann gehts ein klein wenig einfacher.


Ja, na dann die Federringe... was anderes bleibt dann ja nicht über. Ist halt heut nicht mehr unbedingt Stand der Technik. Nimm Sperrkanntscheiben (die schlanken) oder/und Schraubensicherung flüssig, dann ist Ruhe.
Mit DirkoHT Deckel "aufkleben" bin ich vorsichtig geworden, machste das richtig (sauber entfetten, Ablüftzeiten beachten) bekommst du nen Heulkrampf bei einer späteren Demontage. Ich kämpfe schon seit 2 Tagen mit dem Mähwerksantrieb am 2011, ich bekomm den ums verecken nicht ab... hatte den vor 3 Jahren angebaut, mit DirkoHT... herzlichen Glühstrumpf. :deprimiert:oops
Ich bin wieder zurück zu Papierdichtungen, und statt der Federringe Sperrkanntscheiben - damit hat man bei der Demontage weniger Trouble. Die Papierdichtungen beidseits hauchdünn mit Fett bestrichen halten auch so gut dicht wie Flüssigdichtung, wenn die Schrauben nicht locker werden können. :)
Zumindest bei den Dichtstellen, wo man kaum bis gar nicht hebeln kann, bin ich mittlerweile vorsichtig geworden mit Flüssigdichtmittel. Wenn man nicht wirklich sauber entfettet, ist das zwar kein Problem bei der Demontage, aber 100% dicht wird es dann auch eher nicht... so meine Erfahrungen.
 

Ähnliche Themen

Zetorralph
Antworten
3
Aufrufe
496
Joachim
H
Antworten
5
Aufrufe
552
Waity
Bennebgen
Antworten
13
Aufrufe
319
Joachim
T
Antworten
3
Aufrufe
491
Florian_7745
Zurück
Top