Der Waldfux Heckcontainer

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.156
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Der Multicar Anhänger war dann doch noch nicht der Weisheit letzter Schluss – zu klein und nur schwer, weil so kurz, zurück zuschieben. Meine Frau kapitulierte… schlecht!

Was also tun? In einem Prospekt der BayWa hatte ich vor Jahren eine Art kipp baren Heckcontainer mit 3-Punktanbau gesehen. Also wieder einmal Recherche bei Ebay und co. Die Suche stellte sich als recht schwierig heraus, man(n) hat schließlich Ansprüche: er sollte mehr Ladevolumen als der Multicar Anhänger haben, nicht zu schwer sein um den kleinen Zetor 5011 nicht zu überlasten und dennoch stabil, sowie mit doppelt wirkendem Kippzylinder ausgestattet und nicht breiter als der Zetor aber auch nicht schmaler… und da wurde es dann eben schwierig.

Nach mehreren Recherchen entdeckte ich den “Waldfux” einer Bayrischen Firma, der hatte alles und war noch dazu bezahlbar. Bestellt und eine Woche später kam er dann per Spedition auf dem Hof an:
waldfux003.jpg waldfux002.jpg waldfux001.jpg
Der Waldfux mit Schürfleiste, Pendelplanke und Zusatz Aufbau in Feuerrot (RAL 3000)

Wie man sieht ist er nur minimal breiter als der Zetor und bringt genug Ladevolumen mit um den leichten Mist zu laden.

Leergewicht des Heckcontainer etwa 300 kg in der gezeigten Ausstattung.

Ein Beleuchtungssatz wird noch montiert werden und zur Sicherheit wohl auch rot-weiße Reflektorfolie um nicht doch mal als Langsamfahrer übersehen zu werden.

Damit wurden dann auch erste Ladungen Mist raus gefahren, was soweit vom Heckcontainer her auch ganz gut ging.

Jedoch stellte sich auch heraus, das der Zetor 5011 auf Grund seiner Bauweise zu wenig Gewicht auf die Vorderachse brachte wenn der Container richtig voll war. Es ging noch, er stieg nicht an – aber sicheres Fahren sieht anders aus.
Der Entschluss für ein Frontgewicht wurde gefasst, nur woher nehmen und wie befestigen? Dazu mehr in einem anderen Blog Artikel.

Weiterhin mussten wir, mit Zähne knirschen, fest stellen das die Heckhydraulik für das Hubwerk wohl einen Defekt hat. Die Hydraulik muss ständig nach regeln (in Lageregelung!) und wenn man aushebt und dann den Motor abstellt, dann sinkt das Hubwerk recht zügig ab… großes Kino! :(

Nach Rücksprache mit einem Teilehändler und dem Kollegen eines Kumpels sowie dem Studium des Reparaturhandbuches zum Zetor 5011 ist der vermeintliche Fehler schnell gefunden. Wahrscheinlich ist das Überdruckventil des Hubwerks undicht (typischer Defekt) oder der Hubkolben ist undicht (auch typisch). Also mussten Ersatzteile beschafft werden… auch dazu mehr in einem nächsten Artikel.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top