Getriebeentlüftung nachrüsten am Zetor?

Joachim

Joachim

Zetor Teilehändler
Team
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
19.550
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, 3045, 2011, 7745
Hallo,

unsere Zetor Freunde @uli und @3011Major haben mich da auf eine Sache gestoßen, die mir keine Ruhe gelassen hat:

:handbuch: Bei einer Temperaturdifferenz von 50°C hat bei 100 Liter Öl eine Volumenänderung von bis zu 3,5 Liter.

  • Bei 20 - 25 Liter Öl im Zetor UR 1 Getriebe (bzw. 27 - 32 Liter bei Hangeinsatz!) wären das noch bis zu 0,7 - 0,89 Liter (bzw. 0,95 - 1,12 Liter im Hangeinsatz!) Volumenänderung.
  • Bei 7 Liter Öl in der Vorderachse wären das bis zu 0,25 Liter Volumenänderung.
  • Berücksichtigt man nun noch die entnehmbahre Ölmenge über die externen Anschlüsse von schätzungsweise 10 - 22 Liter (bei 10 Liter Restverbleib) haben wir es mit einer Volumenänderung von immerhin rund 11 - 22 Litern je nach Getriebetyp zu tun, also ein bis zwei 10 Liter Benzinkanister und das im Ernstfall innerhalb von Sekunden, wenn man zB. den Kipper herunter lässt. :shock
Auch Tony ( @3011Major ) hatte dazu bereits seine Bedenken geäußert, die wie ich finde nicht unberechtigt erscheinen.

In den tschechischen Zetor Foren ist man wohl recht einhellig der Meinung das praktisch jedes UR 1 Zetor Getriebe dadurch halt etwas schwitzt. Ein Entlüfterventil ist denkbar, aber gerade dann sollten die Ölwechselintervalle eingehalten werden da dort auch mehr Schmutz und vor allem feuchte Luft eindringen kann.

@uli
Hast du nun ein solches Ventil bereits eingebaut? Welches sollte man verwenden? Die Kleinen von den typischen Kleingetrieben an Anbaugeräten werden wohl dem zu kompensierenden Luftvolumen in der Kürze der Zeit nicht gerecht, so wie ich die Teile vom reinigen aus der Firma noch in Erinnerung habe. Ich schau die Tage mal am Hydraulikbehälter unseres MF 7495 nach wie dort die Entlüftung geregelt ist. :like

Generell denke ich das man den Dichtungen was gutes tun könnte, wenn diese nicht mit diesen Wechselbelastungen beaufschlagt werden. Was meint ihr zum Thema? :denk
 
Hallo Joachim,
ich habe inzwischen gelesen, dass bei Militärfahrzeugen sogar Druckluft auf die
Achsgetriebe gegeben wird damit kein Wasser oder Schmutz eingetragen werden kann.
Mir geht es jedoch weniger um die Temperaturproblematik Achsgetriebe als die großen schnellen Volumenwechsel über die Hydraulik externer Geräte.
Ich habe inzwischen erst einmal einen Schlauchanschluss (ca 15mm innen)an die Befüllöffnung meines 5945 angebracht um zu testen was da passiert. Da ist bei schnellen Bewegungen des Frontladers wie zu erwarten ein ganz ordentlicher Luftstrom zu bemerken.
Ich werde das also so lassen und denke darüber nach an das Ende des 50cm Schlauches einen Luftfilter eines Rasenmähers oder dergleichen zu montieren. Mein Schlauch endet ja in der Hütte, also keine Gefahr von Regenwasser und drinnen staubt es ja auch nicht so sehr.
Ich wollte eigentlich den Druck messen, der da kurzfristig entsteht wenn der Frontlader unter Last schnell abgesenkt wird.
Da fehlt mit aber im Moment ein Adapter.
Andere Fahrzeuge führren solche Entlüftungsschläuche wohl auch ans saubere Ende des Hauptluftfilters. Aber da hat man dann natürlich Unterdruck - auch nicht gut.
 
Also wäre auch beim Entlüften ein minimaler Überdruck erwünscht - beim Belüften darf jedoch kein Unterdruck entstehen um nicht mehr Schmutz als unvermeidbar in die Dichtungen zu bekommen.

Da brauch man ja im Grunde sogar 2 Filter an nem T-Stück jeweils mit Rüchstauklappen dran das sie nur in eine Richtung wirken können. Ich überlege, wenn ich die Kabine drauf hab mir da was bis hoch zum Amaturenbrett zu legen, das sollte reichen um nicht zu "sabbern" und man kommt gut ran im Bedarfsfall. :like
 
Ja, bis zum Armaturenbrett geht mein Schlauch auch. Aber den Aufwand mit zwei Klappen werde ich nicht machen. Habe eh nur 4 Monate Staub.....sonst Schnee:D
 
Ja nee - war ja auch nur mal so lang hin gesponnen. Kannst dann ja mal Fotos machen wenn du es fertig hast. :like
 
Yep sowas habe ich mir vorgestellt.
 
Mein Nachbar brachte mich heute auf eine Idee - die ich ihm so nicht ausreden konnte...

Wie dicht ist eigentlich der Schalthebeldom? Ich meine, könnte das die Serienmäßige "Entlüftung" sein? Oder ist der Balg am Schalthebel Luftdicht? Ich mein möglich wäre das doch... :denk2:
 
Ja, das könnte sein. Werde mal darauf achten. Nächste frostfreie Zeit zum Basteln ist aber erst wieder im Mai:hehe
 
Ich schau mir die Tage mal den Balg näher an. Das wäre zumindest mal eine Möglichkeit den Luftaustausch zu ermöglichen ohne durch die Dichtungen "atmen" zu lassen. :D ;)
 
So, hier nun das Foto von einem neuen original Balg:
Du hast nicht die nötigen Rechte um Anhänge (Bilder, Dateien) anzuschauen.
Bitte registriere dich jetzt oder logge dich mit deinem Account ein um Anhänge betrachten zu können.


Denke damit dürfte klar sein wo zumindest die Zetor Modelle ab Zetor 5011 bis 7745 entlüften, das Getriebe muss nicht platzen oder implodieren. :D ;) (kleiner Scherz)
 

Anhänge

    Du hast nicht die nötigen Rechte um Anhänge (Bilder, Dateien) anzuschauen.
    Bitte registriere dich jetzt oder logge dich mit deinem Account ein um Anhänge betrachten zu können.

Ähnliche Themen

Gubbe
Antworten
9
Aufrufe
5K
Gubbe
Daniel G
Antworten
15
Aufrufe
4K
Joachim
M
Antworten
6
Aufrufe
3K
Markus Sonnhof
take_it_1999
Antworten
2
Aufrufe
1K
Joachim
Zurück
Top