Kurbellwellendichtg Zetor 50super

  • Ersteller des Themas SuperZetor
  • Beginn
SuperZetor

SuperZetor

Mitglied
Dabei seit
3.09.2012
Beiträge
4
Ort
MV 17367
Traktor/en
Zetor 50super
Hallo! Hier ein kleines Problem. Dichtung für 50super :( oder ganzer Deckel wo bekommen? Habe schon in Tschechischen Katalogen geblättert. Laut Buch ist es nur ein Teil: Deckel 17.0124. o_O
 
Hallo,

vorn oder hinten? Mir ist so, als war hier erst vor kurzem jemand mit dem gleichen Problem und da wollte man den Deckel umbauen auf Wellendichtring. Muss sagen, das scheint mir nicht die schlechteste Lösung für dieses Problem.

Ich hatte auch spekuliert, ob der Deckel von einem späteren Typ mit minimalen Änderungen passend gemacht werden könnte. Sprich ihn doch einfach mal darauf an. :)

PS. Fotos vom Problem wären auch nicht ganz verkehrt... ;)
 
Hier mal dieses Bild zoomen, neben dere Sprayflasche. Wollen mal sehn.
Du hast nicht die nötigen Rechte um Anhänge (Bilder, Dateien) anzuschauen.
Bitte registriere dich jetzt oder logge dich mit deinem Account ein um Anhänge betrachten zu können.
 

Anhänge

    Du hast nicht die nötigen Rechte um Anhänge (Bilder, Dateien) anzuschauen.
    Bitte registriere dich jetzt oder logge dich mit deinem Account ein um Anhänge betrachten zu können.
Mach halt mal eine bessere Aufnahme vom Deckel selbst. Denke von den Bohrungen her sollten die neueren (zB. Zetor 5211) passen - lediglich das Loch für die Kurbelwelle schaut mir etwas groß aus.

Aber vielleicht kann man deinen ja auch ausdrehen lassen, so das ein Wedi rein passt? :denk3
 
Hallo SuperZetor,
Warum hast Du Probleme bei der Abdichtung des hinteren Deckels? Die Dichtung ist eigentlich in jedem Dichtungssatz vorhanden, der bei ebay oder Scheibel-Versand (siehe Händlerverzeichnis) angeboten wird. Wurde der Deckel bei der Demontage vermurkst ?
Eine 100%ige Abdichtung erfolgt an diesen Motoren nicht, da nur Ölschleuderringe vorn sowie hinten verbaut sind. Dabei müssen die ,ich sage mal Dachrinnen oder Ölführungsrinnen um die Durchgangslöcher sauber und schadlos sein und die Ölschleuderringe intakt sein. Bei mir hatte sich ein Steg aus Ölschlamm gebildet und den Ablauf des Schleuderöls behindert, genau an der Stelle Eintritt von Mot-öl in das Kupplungsgehäuse. Ich habe bei der Motorreperatur alles so wie im ETK verbaut und bis jetzt keine Undichtigkeit im hinteren Bereich der KW. Du brauchst doch sowieso noch mehrere Dichtungen, so wies aussieht , bestell einen Dichtungssatz und alles geht seinen Gang.
Ein Umbau auf einen WeDi-ring erfordert einen Ausbau der KW, Planschleifen des Flansches der KW zur Aufnahme der Schwungmasse, Ausfräsen des hinteren Deckels und 1000%ige Anbringung dessen an dem hinteren Gehäuse. Ähnliche Aufwendungen vorn, lohnt sich das?
Die Gehäusedichtungen habe ich alle einseitig mit Dichtmasse versehen, die Deckel angezogen und alles ist dicht. Null Problem. :like

Grüße Dettl
 
Moin...

Wenns so geht ist es natürlich optimal. :like

Ich dächte bei dem besagten Zetor Freund wurde es aber trotz Schleuderscheiben nicht wirklich dicht und er suchte deshalb nach anderen Lösungen. Wenn es die Teile noch gibt würde ich natürlich auch zunächst die originale Abdichtung sauber verbauen und probieren.
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
21
Aufrufe
8K
Hägar181
Dettl
Antworten
1
Aufrufe
1K
Robin_K
H
Antworten
8
Aufrufe
2K
Joachim

Ähnliche Themen

J
Antworten
13
Aufrufe
212
Joachim
Sasel
Antworten
1
Aufrufe
836
Dettl
Sasel
Antworten
5
Aufrufe
320
Ruebe
julian
Antworten
1
Aufrufe
438
Dettl
F
Antworten
6
Aufrufe
2K
Joachim
Zurück
Top