• 5. Zetor Traktor Treffen 2021

Mal was abseits des Traktors - VW T5, T6, T7, Caddy, usw.

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
15.972
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Interessiert vielleicht nur wenige, aber ich muss mir mal meine Fassungslosigkeit vom Hals schreiben.

Was ist passiert?

DAS ist passiert: https://www.auto-motor-und-sport.de/neuheiten/vw-bus-t7-2020-fotos-daten-design-motoren/

Hintergrund:
VW spaltet die Transporter Plattform und wird den VW T7 Caravelle / Multivan auf der MQB Plattform aufbauen. MQB ist bei VW die Golf-Plattform ! Nur Doka und Kasten sollen wohl ne Schonfrist bekommen und erstmal auf T6 Basis weiter gebaut werden.

Meinung:
Schlimm genug, das für VW "Qualität" immer mal oder auch immer mehr in den Hintergrund gerät, schlimm genug, das die den Elektrowahn gezwungener Maßen mit voran treiben bzw. derzeit eher hinter her hecheln.
Aber einen VW Transporter im Format der bisherigen T4, T5, T6 auf die Golf Plattform zu setzen, ist doch irgendwie n Witz. Nicht nur, das die A-Säule nun noch Sichteinschränkender wird (das ist mMn. im T5/T6 schon schlechter als im T4) aber diese Kombi aus Renault Espace und VW Touran künftig als Caravelle/Multivan anbieten zu wollen... mir wird übel beim betrachten der Fotos.

Ok, ich wir haben nun 16 Jahre unseren 1997er VW Bus T4 MV gefahren (ja, da bin ich Ossi geblieben, Autos sollten Volljährig werden :D ;) ) und seit kurzem nun diesen so gut wie ersetzt mit einem gebrauchten T6 und somit (ich träume halt gerne ;) ) diesen die nächsten 15 Jahre (bei VW fällt gerade n Manager vor lachen vom Stuhl...).
Aber das, was die aktuell entwickeln, ist doch ein aufgepumpter Touran (an sich kein schlechtes Auto, aber eben kein "T") oder Touran-Sharan Kombi. Wenn man sieht, wie weit hinten der Fahrer sitzt im Vergleich zum T, die 90iger Jahre A-Säule mit Schießschartenfensterchen und dann die Rückkehr zum rund gelutschten Design der Mitte 2000er Jahre.
Also ich weiß echt nicht... das tut man doch nicht. :(

Soweit die Gerüchte stimmen, soll Doka und Kastenwagen weiter auf T6 Basis weiter laufen, Caravelle/Multivan/Highline und vermutlich auch die Camper California aber auf der MQB Basis. Das ist doch Mist, ist das. Einziger Lichtblick: die MQB Basis bringt dem Transporter Hybridantriebe mit - endlich. Aber der Rest ist doch Scheiße. :(:heul:zensiert:oops

Sorry für das Off Topic, aber ich darf auch mal OT schreiben. ;) :shy :engel
 

Bodo

Mitglied
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
738
Ort
68128 Village-Neuf Frankreich
Traktor/en
Zetor 3511, Renault D30, Gärtner T28 ,Gehl Lader 4610
ich leide mit dir habe 15 Jahre lang einen Mitsubischi L300 gefahren war ein Tolles Auto und ich hätte auch wieder einen gekauft aber nein was hat Mitsubischi gemacht die haben die Produktion komplett eingestellt kann auch daran liegen das Renault da seine finger mit drinne hat und die verkaufen lieber ihren Espace oder Trafic :wanddonner
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
15.972
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Ja, es scheint als ist immer öfter Kooperation und Einheitsbrei gepaart mit verschlanken des Sortiments angesagt. Und das bei sinkenden Qualitäten und steigenden Preisen. Das fetzt.... nicht.
 

Schwaeble

Mitglied
Dabei seit
17.07.2018
Beiträge
6
Ort
Dahoim
Vorname
Josef
Traktor/en
MF135, Deutz D50.1S, Schlüter DS15H, Kramer KL11, Kramer K12TH
Sollte der T(irgendwas) nicht auf die Transitbasis gestopft werden?
Ich bilde mir da ein sowas mal gelesen zu haben.

Aber interessieren tut mich das was VöllgiWertlos inzwischen zusammendengelt nicht mehr groß, seit wir gottseidank den letzten Crafter nun auch noch vom Hof haben ist vieles einfacher, auch mein Scheff will von dem Zeug nichts mehr wissen.

Die Transit (Ford) und die Dokker (Dacia) machen weit weniger Arbeit und Probleme wie das VeryWicked Graffel.
OK, die Kisten werden im Bau nicht geschont aber das muss das Boot abkönnen.

Auch preislich finde ich ist der T viel zu teuer für das was man bekommt.
Wenn du eine Empfehlung willst, schau dich entwederns nach einem guten T5 mit 1,6er Motor um oder wechsle den Hersteller.

Grüße
Josef
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
15.972
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Soweit bisher bekannt, will sich VW mit Ford zusammen tun, und beide wollen auf der MQB Plattform von VW ihre - ja was wird das eigentlich? - Großraumvans? Kastenwagen? Na jedenfalls Transit und T7 aufbauen, ähnlich wie bei Opel, Zitroen, Peugeot (PSA Konzern) schon heute. Eine Basis, mehr oder weniger abgewandelte Karosse, unterschiedliches Interieur und Preisgestaltung.

Ich hab mich auch lange schwer getan, mich von unserem VW T4 Multivan (Bj. 1997, 102 PS TDI, 355.000 km) nach 15 Jahren bei uns zu trennen. Aber irgendwann ist halt mal Ende und man muss was neues oder besser jung gebrauchtes holen.
Da wir wieder einen vergleichbaren flexiblen Wagen suchten, fiel die Auswahl auf diese Modelle:
- VW T6 Multivan
- Ford Tourneo Custom
- Peugeot Traveller
- Hyundai H-1 Travel
- Mercedes V-Klasse

Im Lastenheft standen:
- Euro 6d Temp oder besser (wir wohnen Stadtnah (Leipzig, Halle))
- Turbo Diesel
- mind. 2,5 to Anhängelast (Trailer + 2011 oder 3045)
- ca. 130 bis 150 PS
- Tempomat (auf Langstrecke mit Anhänger unerlässlich)
- Automatik oder DSG (dank Meniskusschaden, weiß ich heut nen Automatik zu schätzen ;) )
- Anhängekupplung
- flexibler Innenraum (Ich muss Paletten ebenso fahren können, wie meinen Vater im Rolli oder mal 3-5 Passagiere aber auch drin nächtigen, wenn man mal übers WE auf Treffen oder Messen ist)
- bestmöglicher Sitzkomfort (ich hab ne schwere Skoliose, da wird man wählerisch ;) )

Zuerst waren wir, weil halt vorbelastet, bei VW nen T6 Jahreswagen aus dem VW-Pool (Fahrzeuge von Werksmitarbeitern) anschauen. Einen Multivan Trendline, also das tolle Schienensystem, 7 Sitze, Schlafbank hinten (Liegefläche 1,45 x 2,00 m !!), DSG und 150 PS Turbo Diesel, 2,5 to Anhängelast Serie. Kurze Einweisung, rein setzen, fahren und sich "zu hause" fühlen... dazu das 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe und u.a. Tempomat. Was will man mehr? ;) Dazu ein bekanntermaßen hoher Wiederverkaufswert, selbst bei defekten Fahrzeugen.

Dann ging es zu Ford, dort haben wir uns einen gebrauchten Tourneo Custom mit 130 PS Turbodiesel (Jahreswagen) anbieten lassen, Preislich vergleichbar mit dem VW (!) in der Ausstattung und vor allem beim Innenraumkonzept (noch?) etwas schlechter als VW, Motor gut, etwas brummiger und merklich lauter insgesamt wie beim VW. Was massiv störte: das sehr hohe Amaturenbrett, die Verarbeitung generell, das Innenraumkonzept hinten und: nur 2,3 to Anhängelast. Weiterhin ein zu erwartender geringerer Wiederverkaufswert als bei VW. In der Summe daher für uns draußen, auch wenn er von außen zunächst zusagte.

Ab zu Peugeot... den Traveller testen. Beim Händler stand einer mit 177 PS Turbodiesel als Jahreswagen den wir testen durften. Anhängelast Serie nur 2,3 to aber wohl auflastbar auf 2,8 to (bei VW bis 3,5 to) innen auf den ersten Blick angenehm, leise, genug Durchzug auf den zweiten vielen einige Dinge dann doch negativ auf: eher wenige Ablagen, kaum Getränkehalter, ausschließlich eine Mittelarmlehne vorn zu bekommen (auf Reisen echt unschön, bei Ford und VW vorn Pilotensittze mit 2 einstellbaren Armlehnen). Der Überblick nach hinten/Seite litt an der kleinen hinteren Seitenscheibe, das Schienensystem war fast nutzlos, da hier die Gurte nicht wie bei VW an den Sitzen, sondern wie früher an der Außenwand befestigt sind. Fexibel geht anders. Was auffiel war auch hier der höhere Innengeräuschpegel im Vergleich zum VW.

Hyundai H-1 Travel - den haben wir uns nur online angesehen, und am Ende abgewählt, weil da in Summe die meisten Negativpunkte zusammen kamen, abgesehen vom Preis bei allerdings reduziertem Nutzwert und vermutlich auch Wiederverkaufswert.

Alle sagten - geh zu Mercedes, die V-Klasse sei günstiger wie der VW zu bekommen. Ich kenne Benz nur vom Lkw, nem alten D 200 und der A-Klasse meiner Mutter, aber he - es ist Mercedes. Also hin und die V-Klasse beschnarcht. Was mir sehr zusagte, waren die Motoren und das 9-Gang Wandlergetriebe - die hätte ich am liebsten im VW-Bus gehabt. Das Interieur war aber nicht meins, ich mag den aktuellen Mercedes Chi-Chi nicht und auch nicht die aufgelösten Cockpits. Hinzu kam, wovor mich andere schon warnten: es kam keinerlei Bus-Feeling auf, man denkt, man sitzt im Pkw. Der eine mag das, ich hab das Bus-Feeling vermisst. Negativ viel dann auch die niedrigere Hecköffnung auf, was beim Rolli mit Person drin zum Problem werden könnte. Ansonsten waren da ein erstaunlich hoher Preis (von wegen, ist günstiger ...) und der sicher angenehm gute Wiederverkaufswert.

Tja... und dann haben wir uns so einige Abende zusammen gesetzt und pro und contra für uns abgewogen. Am Ende wurde es dann ein VW T6 Multivan als Jahreswagen von Privat (Re-Import aus Kroatien) und bisher bereue ich abgesehen vom Anschaffungspreis absolut nicht diese Entscheidung getroffen zu haben. Mir sind auch die Probleme mit den Motoren bei VW bekannt, und dank ewiger Recherche denke ich das man das weitgehend umgehen kann: beim 2.0 Diesel max. den 150 PSer nehmen, der BiTurbo des 199 und dann 204 PS Diesel ist einfach zu anfällig bei ca. 10% der Fahrzeuge wenn die Statistiken stimmen. Als wichtig für ein langes Autoleben haben sich Punkte heraus kristallisiert, die ich bei unserem T4 seit jeher so handhabe:
  • Scheiß auf LonLife Intervalle, Motoröl wird alle 15.000 km oder 1x im Jahr gewechselt je nach dem und nicht nach 30.000 oder 2 Jahren wie VW es gerne hätte
  • Scheiß auf den DSG Getriebeölwechsel wie VW es gern hätte (bei 60.000 km) und halte dich an die Vorgaben von ZF: alle 60.000 km Ölwechsel mit Spülung + neuer Filter
  • Das DSG nicht wie einen Wandler fahren sondern wie einen Schalter (nicht mit hoher Last schleichen lassen, solang nicht mind. der 1. she kurze gang wirklich drin ist (sieht man leicht))
  • Den Motor immer erst warm fahren (mind. 60°C Motoröltemperatur) ehe er richtig ran muss, unter 60°C geht es auf die Kolbenringe und Laufbuchsen sonst
  • Dem Motor eine Abkühlphase gönnen (Motoröltemperatur unter 100°C) ehe man ihn abstellt, das schont den Turbo und den Motor
  • Es ist ein Bus, ein Kleintransporter - kein Rennwagen. Heist nicht das man kriechen muss, aber wer 2 to Leergewicht ständig mit Vollgas prügelt, muss mit Konsequenzen rechnen
Damit hab ich im T4 den ersten Motor auf 23 Jahre und 355.000 km gebracht und der könnte sicher die 500.000 noch voll machen. Beim T6 scheint das ebenso zu funktionieren, soweit man Berichte liest und mal ein wenig tiefer gräbt für die Analyse.

Die Transit (Ford) und die Dokker (Dacia) machen weit weniger Arbeit und Probleme wie das VeryWicked Graffel.
OK, die Kisten werden im Bau nicht geschont aber das muss das Boot abkönnen.
Ich kenne dich ja nicht persönlich und will dir nicht zu nahe treten - aber es liest sich, wie wenn die Kisten ordentlich getreten werden egal ob der Motor kalt ist oder überhitzt abgestellt wird. Ein Dacia würde uns gar nichts nützen weil schlicht zu klein und der Transit bzw. Tourneo Custom (ist im Endeffekt ein Transit mit besserer Ausstattung) war hier bei uns weder billiger (Ausstattungsbereinigt!) noch ansatzweise besser, ja leider noch nicht mal gleich auf. Das mag beim blanken Kastenwagen anders sein, da bin ich außen vor mangels Erfahrung.
Was ich merkwürdig finde - viele schimpfen auf VW: zu teuer, halten nicht, Abgasskandal. Dennoch werden die verkauft wie geschnitten Brot, die Gebrauchtpreise sind extrem hoch (das geht nur, wenn Nachfrage da ist) und bez. Abgasskandal - da haben Am Ende ja auch BMW, Mercedes, Audi beschissen und ich sags mal salopp, die konnten das, weils der Staat und Vereine wie der ADAC mit sich haben machen lassen. Das VW praktisch immer mit dem Skandal in der Presse ist, Mercedes und BMW und selbst Audi aber irgendwie sich weg ducken können verstehe ich nicht. Schuldig sind se alle, bei Audi/VW viel es eben nur zuerst auf, so sehe ich das.

Auch preislich finde ich ist der T viel zu teuer für das was man bekommt.
Ansichtssache, aber ja, ich finde die Preise auch extrem hoch und genau deshalb wurde es wie beim T4 auch schon, wieder kein Neuwagen. Da ist mir das Geld einfach zu hart verdient für. Und man sollte die Gebrauchtpreise nicht vernachlässigen. Einen gebrauchten Ford mit über 100.000 km bekommt man vergleichsweise hinterher geworfen. Beim VW Bus kann selbst der Motor hin sein, den bekommst du immer noch relativ gut los. Warum? Weil den eben doch viele haben wollen...

Wenn du eine Empfehlung willst, schau dich entwederns nach einem guten T5 mit 1,6er Motor um oder wechsle den Hersteller.
Ich denke mal du meinst wenn, dann den T 5 mit 1,9er TDI. Ich finde 2 Liter in nem 2-3,5 to Auto schon grenzwertig, aber ein 1.6er (wäre im Toyota verbaut gewesen) - nein danke, das Motörchen würde ja noch mehr geschunden. Ob T 5 (Erste Ausführung, T 5.1 (Facelift), T 6 (oder auch T 5.2) ist nahezu egal, es ist die identische Karosse mit Änderungen bei den Motoren und der Ausstattung. Der T 6.1 hat zwar noch die Karosse und neue Assistenzsysteme, aber ein Cockpit wo gespart wurde. Die T 5 mit 5 Zyl. Commonrail gelten als anfällig bei den PDEs, als Langläufer gelten die alten klassichen 5 Zyl. TDIs wie im T4 oder den ersten T5...

Bei uns wurde es wie schon angedeutet ein gebrauchter T6 Multivan (Jahreswagen) in Grundfarbe Candyweiß (Uni-Weiß) mit dem 2.0 150 PS TDI (EUR 6d Temp und deshalb nicht älter als 10/2018 möglich, ältere nur Euro 6) und 7-Gang DSG von privat gekauft, da wir nur dort einen mit guter Ausstattung (Markise schon dran, LED Fahrlicht/Rücklicht, ComfortLine Ausstattung (leiser, mehr Ablagen, schöneres Amaturenbrett), doppelt Bereift mit Michelin Reifen, Standheizung, Schwerlastauszug hinten (300kg belastbar) und weiteren Details wie Landstromanschluss, LED auch innen, bereits getönte Scheiben hinten, ...) fanden, wo nach Überprüfung der FIN bei VW, Probefahrt und langen Gesprächen mit dem Verkäuferehepaar genug Vertrauen da war, dass wir ihn genommen haben. Die Geschichte zum Fahrzeug war in allen Punkten plausibel, die Historie nachweisbar. Restrisiko bleibt freilich immer, aber die ersten 7 tausend km hat der dieses Jahr nun schon mit uns hinter sich und das ohne wenn und aber.

So haben wir ihn in Hessen gekauft:
20191123_135417.jpg 20191123_135441.jpg

Und ihn dann dank Folierer im Bekanntenkreis etwas mehr Richtung Zetor getrimmt und paar günstige Felgen von ATU (Aluett) fürn Sommer - außerdem putzt man sich so nicht mehr zu tode. :D
Unbenannt_op.jpg Unbenannt4_op.jpg upload_2020-8-11_11-39-13.png
Netter Nebeneffekt, man wird damit auch mal einfach unverhofft von Zetor Fans angesprochen, was ich persönlich klasse finde weil sich meist sehr interessante Gespräche daraus ergeben. :like :)

Unser alter T4 geht nun demnächst in seine wohl verdiente Rente für kleines Geld vom Hof.
20190830_123531.jpg 20180622_200413.jpg

Der T6 wird von mir und hoffentlich nem Kumpel zusammen noch eine Konservierung erhalten und dann, da bin ich eben Optimist, wieder viele Jahre halten, vielleicht weniger wie der T4, das weiß man aber eh erst wenn es soweit ist. Aber 10-15 Jahre sollten wieder drin sein. ;) :)


Aber was die mit dem T7 gemeinsam mit Ford vor haben, das ist ein großer Schritt zurück bei der Funktionalität und dem Nutzwert zu Gunsten der Plattform und Motoren. Merke, ein Auto muss heute nicht mehr vordergründig nützlich sein, es muss zu aller erst ökologisch OK sein, und erst danach noch n bisl nützlich. :lala
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
15.972
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Ich erzähl für gewöhnlich keinen Mist, aber danke fürs Vertrauen ;) - Google hätte dich aber auch ans Ziel geführt. :)

Ich google das also gern noch mal nach für dich und alle anderen die es nicht glauben: :pc

Der worauf ich mich eingangs bezog, da gibts auch Fotos von, ist z.B. ne Doka, und hinten dran ein Kran, größer wie die Doka. Der Eigentümer selbst sagt auch, da darf nicht mal ne Kiste Werkzeug mehr dazu, dann ist er drüber. Doka 3,5 to max, Anhänger ebenso = 7 to Gesamt und legal.
So n Ding hat der hinten dran an seiner Doka: https://boecker.de/de/anhaengerkrane
upload_2020-8-12_9-26-37.png

:bier::friends:

Es geht definitiv - obs gut und haltbar ist, wage ich zu bezweifeln, da ich weiß wie sich 2,6 to am Haken anfühlen, schon da ist eigentlich 4x4 Pflicht sobald es größere Steigungen gibt.
Der VW Bus brauch dann 4x4 und verstärkte Federn um auf 3,5 to zul. Gesamtgewicht aufgelastet zu werden. Dann sind auch bis 3,5 to zul. Anhängelast möglich. ;)

Zum Thema 7 to Zuggesamtgewicht beim VW Transporter:
https://tx-board.de/threads/anhaengelast-auf-3500-kg-erhoehen.90621/post-984951
https://tx-board.de/threads/anhaengelast-auf-3500-kg-erhoehen.90621/post-1473090
https://tx-board.de/threads/ahk-3-5t-erfahrungen.72325/
https://tx-board.de/threads/seikel-getriebe-und-tempomatfunktion.80591/page-6#post-982370

Und hier z.B. ein Anbieter für die 3.5 to Auflastung bei T5 und T6:
https://venta-supply.de/produkte/vo...nuell-fuer-die-hinterachse-mit-auflastung-t5/
https://venta-supply.de/produkte/vo...nuell-fuer-die-hinterachse-mit-auflastung-t6/

Es gibt von Seikel (? oder wars wer anders?) auch extra Getriebe für solche Lasten, die sind dann bis zu 38% kürzer übersetzt, wodurch die Kupplung erheblich geschont würde. Geld kostet das freilich reichlich alles...

Genug Beweise, das es geht? :oops::wech
 
Dabei seit
19.09.2019
Beiträge
297
Ort
Schönbrunn, 08485 Lengenfeld, Deutschland
Vorname
Christian
Traktor/en
Zetor 4340
Das von seikel ist mir auch bekannt, aber da wäre ein großer pickup aus meiner Sicht besser dafür geeignet/wirtschaftlicher.
Aber jeder wie er es gerne möchte...

Ich habe bei nem t5 sehr dafür gekämpft (und auch bei nem Caddy um da auf 2to zu kommen) die Anhängelast zu erhöhen, in irgendwelchen Foren war das theoretisch immer möglich (dem beschreiben nach gar kein Problem), angeblich gibt es sogar Werkstätten die das von Umbau der Hinterachse bis Eintragung übernehmen.
Nach langem hin und her (mehr hin als her, die Antworten waren da immer sehr dürftig, obwohl damit geworben wurde) ist es dann nichts mit 3,5to Anhängelast geworden (auch nicht mit 1,8to bzw 2to beim Caddy), wo es ernst geworden ist hat jeder den Schwanz eingezogen.
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
15.972
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Der mit der Doka hatte es im verlinkten Thema auch begründet, warum er das so macht und nicht mit ner Crafter-Doka z.B.. Auch der mit dem WoWa hatte plausible Gründe für so ein Gespann. Gewöhnlich ist das freilich nicht, und fahren sollte man mit so einem Geschoss dann auch können.

Ja, es wird auch viel Mist geschrieben, aber in meinen Links fndest du ja quasi die Blaupause für 3,5to, und mit etwas weiter lesen dort auch die Kosten. Fakt ist, es geht, aber eben mit entsprechenden Kosten und über Garantie oder Kulanz von VW brauch man dann auch nicht mehr bauen. Sinn macht das nur bei Spezialfällen. Der mit der Doka hat z.B. nicht mehr Platz auf dem Firmengelände und brauch die kompakte Doka. Also durchaus nachvollziehbar. Ein anderer hat dort seinen MV auf 3,5to gebracht, um nen schweren Rollstuhl zusätzlich zum eh vollen Bus mitnehmen zu können, auch plausibel.

Wenn man mal eben 5 bis 8 tsd Euro locker machen kann, ist schon einiges möglich. Natürlich nicht bei VWN oder ATU, da muss man zu spezialisierten Firmen gehen.

PS. 2 to am Caddy stell ich mir aber schon etwas gruselig zu fahren vor. ;) Wie bist du sonst mit dem Caddy zufrieden? Ich such auch noch n Kurzstrecken-Auto und liebäugle mit nem gebrauchten Caddy oder eben von nem Wettbewerber, aber stecke da noch am Anfang der Recherchen. :(
 
Dabei seit
19.09.2019
Beiträge
297
Ort
Schönbrunn, 08485 Lengenfeld, Deutschland
Vorname
Christian
Traktor/en
Zetor 4340
PS. 2 to am Caddy stell ich mir aber schon etwas gruselig zu fahren vor. ;) Wie bist du sonst mit dem Caddy zufrieden? Ich such auch noch n Kurzstrecken-Auto und liebäugle mit nem gebrauchten Caddy oder eben von nem Wettbewerber, aber stecke da noch am Anfang der Recherchen. :(

Ich war mit dem Caddy maxi sehr zufrieden. Er war BJ 2012.
An Ausstattung hatte ich eigentlich auch alles was so ging und ich bin den wirklich gerne gefahren. Mal mit Werkzeug hinten drin, mal mit 7 Sitzen. An den Fahrkomfort meiner V Klasse kommt der net ran aber mich hat die starre Achse hinten nie gestört. Ich saß aber auch immer vorne links .

Ich hab Ihn dieses Frühjahr mit 150.000km abgegeben weil ich durch den Hausbau Zuhause jetzt einen alten t5 fahre.

Aber in der gesamten Zeit hatte ich außer 3 Rückrufaktionen und Dieselskandal nie wirklich Probleme.
 
nem gebrauchten Caddy oder eben von nem Wettbewerber, aber

Ich wollte Allrad, da siehts mit dem Wettbewerb dann schon dünn aus
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
15.972
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Wie schauts beim Caddy oder ähnlichen mit Rost aus? Bin da dank T4 n gebranntes Kind. :)
 
Top