Frage Probleme mit Lenkung Zetor 7745

G

gitsch

Mitglied +
Dabei seit
5.12.2020
Beiträge
12
Ort
84333 Malgersdorf, Deutschland
Vorname
Günter
Traktor/en
Fendt Farmer 3s, Zetor 7745
Hallo Kollegen,

ich habe das Problem das meine hydraulische Lenkung ausfählt.
Habe den Zetor vor ca, einen halben Jahr zerlegt damit ich die Kupplung neumachen konnte. Seitdem habe ich Probleme mit der Lenkung, sie fällt sporadisch aus, wenn ich den Zetor mit dem Frontlader aushebe das die Reifen in der Luft stehen und ich auf Anschlag lenke, hört man ein Pfeifen, das mit der Zeit leiser wird, aber das Lenkrad hat keinen festen Anschlag, man kann es mit der Zeit weiter drehen.
Wenn die Reifen in der Luft sind kann mach leicht nach rechts und links Lenken, sind die Räder am Boden geht es mach Links leichter als nach rechts, nach rechts geht es aber der Mitte nicht weiter.
Ich weiß zur Zeit ech nicht was ich machen soll.

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen, ist echt nervig,

Grüße Günter
 
Erst mal vorweg: hydraulische Hilfslenkung oder vollhydraulische Lenkung?
Fotos?

So aus der Hüfte durch dir Glaskugel in blaue geraten:
- Lenkzylinder innen undicht
- Kupplung der Lenkgydraulikpump am aufgeben
- Lenkhydraulikpumpe am aufgeben
- DBV an der Lenkhydraulikpumpe spinnt
- Orbitrol DBV spinnt


Daher, mehr Details bitte...
 
Hallo Joachim,

hier ein paar Bilder, sieht für mich nach vollhydraulischer Lenkung aus :unsure

Habe 3 Bilder und ein Video drangehängt, hoffe man kann es hören.
Ich glaube das Luft im System ist, weiß aber nicht wie ich diese am Besten raus bekomme.
Pumpe ist neu, war zu erst meine Vermutung das diese mit der Zeit verschleißt, war aber nicht. Filter und HLP 46 Öl sind auch neu.

Wollte das System mit Lenken von Anschlag zu Anschlag entlüften, Funktioniert wie es auschaut nicht oder ich habe zu wenig geduld :ka:

Grüße Günter
 

Anhänge

    Du hast nicht die nötigen Rechte um Anhänge (Bilder, Dateien) anzuschauen.
    Bitte registriere dich jetzt oder logge dich mit deinem Account ein um Anhänge betrachten zu können.
OK, vollhydraulische Lenkung. :like

Diese hat einen echten festen "Anschlag" wie ein Lenkgetriebe. Lenkt man gegen Anschlag, geht es gaaanz langsam immer weiter (unendlich). Das wäre normal. Man soll aber nicht all zu lang gegen Anschlag lenken, das ist für die Komponenten auf Dauer nicht so gut.
Was ich im Video höre ist ein echt lautes öffnen des DBVs im Lenkorbitrol. Bei meinem 7340 z.B. ist das fast nicht hörbar wenn man gegen Anschlag lenkt.

Entlüften funktioniert so:
  • lenken nach links, 2-3 Sekunden am Anschlag halten
  • dann lenken nach rechts, 2-3 Sekunden am Anschlag halten
  • dann nochmal lenken nach links, 2-3 Sekunden am Anschlag halten
  • und nochmal lenken nach rechts, 2-3 Sekunden am Anschlag halten
  • fertig
Wie gesagt, einen harten Anschlag wie bei einem Lenkgetriebe oder auch vom Pkw bekannt wirst du beim Traktor mit vollhydraulischer Lenkung eher nicht haben.

Wo das nun geklärt ist, weiter im Programm:
ich habe das Problem das meine hydraulische Lenkung ausfählt.
Seitdem habe ich Probleme mit der Lenkung, sie fällt sporadisch aus, wenn ich den Zetor mit dem Frontlader aushebe das die Reifen in der Luft stehen und ich auf Anschlag lenke, hört man ein Pfeifen, das mit der Zeit leiser wird, aber das Lenkrad hat keinen festen Anschlag, man kann es mit der Zeit weiter drehen.
Wenn die Reifen in der Luft sind kann mach leicht nach rechts und links Lenken, sind die Räder am Boden geht es mach Links leichter als nach rechts, nach rechts geht es aber der Mitte nicht weiter.

Ich fang mal gaaaanz vorn an:
- die Anschlussleitungen zwischen Pumpe, Lenkzylinder und Orbitrol sind gaaanz sicher korrekt angeschlossen und nichts vertauscht? :)

Wenn da ganz sicher alles i.O wäre, dann:
Ich sehe da eine neue Lenkhydraulikpumpe - ist das die passende für einen Schlepper mit vollhydraulischer Lenkung? Ich meine ich erkenne an der Pumpe ein Pumpenseitiges DBV, aber normal sollte bei vollhydraulischer Lenkung das DBV doch eigentlich im Orbitrol drin sein - oder nicht?

Ansonsten ist ein leichter (!) Unterschied beim lenken links/rechts bei deiner Bauart der vollhydrualischen Lenkung normal (wegen des normalen DW-Lenkzylinderst statt eines Gleichlauflenkzylinders), sollte aber kaum auffallen.

Das stecken bleiben in der Mitte ist nicht gut, kenne ich bisher nur von der Lenkhilfe, nicht aber von der vollhydraulischen Lenkung.
Daher würde ich aktuell sagen:
- prüfen ob das mit der Lenkhydraulikpumpe mit eigenem DBV so passt
- Orbitrol ggf. prüfen lassen
 
Hallo Joachim,

Anschlußleitungen zwischen Pumpe, Rücklauf und Lenkung sind richtig angeschloßen.

Kann es sein das der Lenkzylinder innen drin Undicht ist, dadurch der Hydraulikdruck an der innen Manschette vorbeischießt , ich dadurch da Geräusch habe und nicht mehr weiter lenken wenn es schwergängig geht?

Kann man den Lenkzylinder neu abdichten ?

Grüße Günter
 
Abdichten kann man den, klar - solange die Kolbenstange noch ohne Macken ist (Riefen, Kerben, Kratzer).

... man könnte den Zylinder aber auch mal testen ehe man den zerlegt. Einfach mal mit zwei langen Hydraulikschläuchen an die Kipperanschlüsse stecken und schauen ob man ihn dann mit dem Außenkreisschieber normal bewegen kann (also quasi lenken) oder ob der sich dann immer noch so verhält.
Wenn nein, dann ist doch was am Orbitrol oder der Pumpe. Wenn ja, dann ist es der Zylinder.
 
Hab ich das richtig verstanden?:
Nach links lenkt es sich leicht/problemlos?
Nach links ist dann quasi, Kolbenstange raus?!
Und nach rechts dann mit "Gegendruck" und "Problemen"?! Also Kolbenstange rein?!

Dann würde ich sagen, wird der Kolben die größere Ölmenge aus der Kolbenbodenseite nicht los, der Druck auf der Stangenseite wird zu hoch und das DBV löst aus, ergo die Lenkbewegung stoppt.

Evt ist das Ventil auf der Kolbenbodenseite verkehrt herum und begrenzt den Rücklauf oder aber der "Schieber" nimmt den Druck nicht ganz weg auf der rücklaufenden Seite und vermindert den Rückfluss zu stark.

Vielleicht einfach Mal ganz nach links lenken und dann den Schlauch lösen und dann nach rechts.
Wenn's dann ohne Probleme nach rechts lenkt liegt es am rücklauf
 
Die Achse ist ok?
Hab den Mal vorne hoch und Bau den Zylinder weg.
Jetzt versuchst du händisch die Räder mal voll einzuschlagen
 
Hallo,

sorry das ich mich erst jetzt melde, konnte aber erst letzte Woche was am Zetor machen.
Der Lenkzylinder war gut, Vorderachse ist auch leichtgänging.
Habe mir jetzt ein neues Orbitrol aus Polen geholt, seit dem geht die Lenkung wieder wie gewohnt :)

:danke für euer Wissen und den Ratschlägen, hat mir echt geholfen.
 

Ähnliche Themen

Zetor5211 Markus
Antworten
5
Aufrufe
387
Bad Kirchhofen
A
Antworten
21
Aufrufe
10K
Alpenbulli

Ähnliche Themen

Zetor5211 Markus
Antworten
5
Aufrufe
387
Bad Kirchhofen
catfish65
Antworten
16
Aufrufe
841
catfish65
Joachim
Antworten
0
Aufrufe
703
Joachim
A
Antworten
21
Aufrufe
10K
Alpenbulli
markus1992
Antworten
5
Aufrufe
7K
Joachim
Zurück
Top