• Neue Landtechnik Kalender 2022

Frage Mein 5211 gesammelte Fragen und Projekte

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.167
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Hier kurze Frage. Ist es richtig, dass der Trennschalter an Minus geklemmt ist?
Strom fließt stets vom Minuspol der Stromquelle hin zum Pluspol. Ergo ist es absolut korrekt den Batterietrennschalter in die Masseleitung (also Minus) zu setzen. So solls sein. :like

und dann ist da noch eine Rote Gummiabdeckung auf dem Deckel, die ein ca 10mm großes Röhrchen abdeckt.
upload_2021-2-28_22-41-38.png

Bedienungsanleitung, Kapitel Technische Wartung. :) Also nicht Öl da rein gießen, die 10 Tropfen alle 100 Bh sind ernst gemeint. ;)
Quelle: BDA Zetor 5211- 7745

Da kannst du etwas schauen eventuell ein Endoskop oder Spiegel nutzen.
Smartphone reicht auch, kann ein Helfer so halten das er Fotos machen kann oder sogar filmen. Geht super.

Frage, welche Finger sind für die Fahrkupplung und welche für die Zapfwelle?
Das Drucklager mit dem kleinerem Durchmesser ist das der Fahrkupplung, das größere äußere das der Zapfwellenkupplung. Ergo sind die längeren 3 Ausrückhebel des Automaten die der Fahrkupplung und die (meist, aber nicht immer) kürzeren die der Zapfwellenkupplung.
upload_2021-2-28_22-47-54.png upload_2021-2-28_22-50-42.png
 

Ruebe

Mitglied
Dabei seit
5.01.2021
Beiträge
204
Ort
Wolgast OT Pritzier
Vorname
Stefan
Traktor/en
Zetor 5211
Schönen Sonntag liebe Zetoristen.

Hab in letzter Zeit einiges geschraubt, aber leider wenig Bilder gemacht.

Der Fehler der "blockierten" Kupplung war gefunden.
Das Pilotlager war hin.

Gemacht hab ich:
Neues Pilotlager
Neuen Kupplungsautomaten
Neue Kopfdichtungen inkl. Ventile einstellen
Kühlerschläuche getauscht
Lima-Anlassser Kabelbaum geflickt
Öl Patronenfilter eingebaut
Dieselfilter ersetzt

Hier ein paar Bilder, die ich so nebenbei gemacht hatte
IMG-20210517-WA0003.jpegIMG-20210530-WA0003.jpgIMG-20210606-WA0004.jpegIMG-20210606-WA0006.jpegIMG-20210606-WA0012.jpegIMG-20210606-WA0014.jpegIMG-20210606-WA0016.jpegIMG-20210606-WA0018.jpegIMG-20210904-WA0005.jpeg
IMG-20210904-WA0008.jpegIMG-20210917-WA0006.jpegIMG-20210917-WA0008.jpegIMG-20210917-WA0010.jpegIMG-20210917-WA0012.jpegIMG-20210917-WA0014.jpegIMG-20211016-WA0022.jpegIMG-20211101-WA0006.jpegIMG-20211101-WA0011.jpegIMG-20211101-WA0008.jpeg20211106_113644.jpg20211106_113806.jpg20211106_134704.jpg

Und heute dann mal den Filter aus dem Pumpendeckel geholt.
Schocking....
Der wurde ewig nicht geöffnet und der Vorbesitzer war anscheinend mit der wahl des Öls und der Pflege recht gleichgültig.
Anständig Zähne geputz würde ich sagen.

20211107_133624.jpg20211107_133604.jpg20211107_133543.jpg20211107_133533.jpg20211107_131626.jpg
Eine Hand voll Späne und das Sieb kaputt...

Werde dann wohl nach dem befüllen des getriebes erstmal nach jeder benutzung den Filter und den Magneten Reinigen. Hab nicht die Möglichkeit das Getriebe zu spühlen.
Sieb wird natürlich noch ersetzt.

Auf jeden Fall an ganz großes DANKESCHÖN an Joachim und ETH-Weisse für den grenzenlosen Support, den Superteileservice und vor allem deinen unendlichen Geduldsfaden.
PS wenn du mal Aufkleber da hast, ich würde mit Stolz Werbung für dich Fahren!

So, ich geh jetzt wieder im Öl spielen
 

Ruebe

Mitglied
Dabei seit
5.01.2021
Beiträge
204
Ort
Wolgast OT Pritzier
Vorname
Stefan
Traktor/en
Zetor 5211
Kurze frage, womit wasch ich die Rosshaarfilter vom Lufti am besten aus?

Hab den grad komplett auseinander, dachte immer der sei schwarz. Aber nein, er ist tatsächlich blau
 

Ruebe

Mitglied
Dabei seit
5.01.2021
Beiträge
204
Ort
Wolgast OT Pritzier
Vorname
Stefan
Traktor/en
Zetor 5211
Naja, dafür dass er seit Januar steht hab ich eigendlich nix geschafft und dann dazu noch als Traktorneuling.
Aber Montage und Sommerprojekte wie Poolbau z.B. haben gebremst...
Bissl geschraubt hab ich ja immer schon aber ohne Forum und ohne Joachim wärs nich machbar gewesen.

Und noch fährt er nicht.

Wir werden sehen ob alles geklappt hat oder ob die nächstwn Überraschungen schon wieder lauern...
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.167
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Warum muss ich immer den Grinch machen... :( ;)
1636317179309.png1636317232332.png

Bedienungsanleitung Zetor 5211- 7745 Turbo, Seite 127 und 128

Kurz um:
  • alle 100 Mh ist das Motoröl in der Wanne im Luftfilter zu ersetzen, die Wanne zu reinigen. Ich mach das bei jedem Ölwechsel, 1x im Jahr alle 200 Mh (oder wer Patronenfilter hat, alle 300 Mh).
  • der untere der zwei Luftfiltereinsätze (ich glaub das war nur früher mal Rosshaar, das ist heut eher was aus Kokosfasern ;) ) darf ausgewaschen werden, der ober nicht.
  • Wenn die Filter stark verschmutzt oder gar schon durch den Unterdruck der Ansaugung deformiert sind, sollte man die beiden Einsätze ersetzen, kosten ja nu nicht die Welt und der Zetor Teilehändler des Vertrauens hat diese normal immer am Lager ;) :D
  • Der Vorfillter ist auszuwaschen (milde Seifenlauge) damit er nicht verkratzt und dann milchig wird
  • Die Kiemen des Vorfilterzyklons sind zu reinigen
 

Ruebe

Mitglied
Dabei seit
5.01.2021
Beiträge
204
Ort
Wolgast OT Pritzier
Vorname
Stefan
Traktor/en
Zetor 5211
Danke lieber Grinch.

Ich hatte das in der Anleitung schon gefunden wie es auszuwaschen.
Nur wollte ich halt wissen womit.
Konnte mir nicht so ganz vorstellen den mit Diesel zu waschen. Wollte da jetzt aber auch mit Bremsenreiniger oder Isoprop ran.

Hätt ja sein können, das man das mir irgendwelchem spezi zeug machen muss.

Aber trotzdem danke für die wiedermal ausführliche Antwort
 

Ruebe

Mitglied
Dabei seit
5.01.2021
Beiträge
204
Ort
Wolgast OT Pritzier
Vorname
Stefan
Traktor/en
Zetor 5211
Moin liebe Leidensgenossen.
Heute wieder n bissl was geschafft.

Dank meiner grenzenlosen Dummheit hatte ich ja den Schlepper wieder zusammengesetzt, ohne die Ausrückhebel 100%ig auszurichten und zu kontern.
Ich hatte es vom WSHandbuch und aus den Ressourcen einfach nicht kappiert.
Als Joachim sich dann zurück meldete, war es schon zu spät.
Motor und Getriebe nach einem enormen Kraftakt endlich wieder vereint mit der amschließenden erkenntniss, Kupplung nich richtig eingestellt. Pech gehabt.

Heute also der ganz große Spass. Kupplung einstellen durch das Serviceloch. Juhu. Ich konnt mich vor Freude kaum bremsen.

Vorbereitung:
-17er Maulschlüssel an beiden seiten am Schleifbock stark schlanker gemacht und um die Hälfte in der Dicke reduziert

- 0,15mm Fühlerlehre aus dem Lehrensatz ausgebaut, mittels mini Kabelbinder an einen langen Schraubenzieher (dirch das Loch versteht sich) fixiert und mit Isotape fest gemacht.

Dann konnte es auch schon losgehen.
Durch die süße kleine Serviceluke mit zwei 17er Schlüsseln, dem Fühlerlehrenschraubenzieher und ner Lampe.
(Den Typen, der die Idee hatte, die Stange der Getriebebremse genau vor der Loch zu basteln, könnt ich erschlagen)
Aber, nach ewigem hin und her, vor und zurück, lose und wieder fest hat es doch geklappt.
Den Motor habe ich dabei mit einem Montierhebel über den Startkranz von unten durch den Spalt zwischen Motor und Getriebe wunderbar drehen können.

Nun gings weiter. ZW Kupplung einstellen. Die Hebel hatten zum glück alle das gleiche einstellmaß. Nur gekontert warem sie noch nicht. Also noch ne Runde Servicelukengymnastik.
Dann den Bowdenzug einstellen. Ganz verkackte Position da hinterm Lufttank (war bestimmt der gleiche Ingineur, der schon das mit der Getriebebremse verzapft hatte)
Natürliche war sie anscheinend vorher schon falsch bzw gar nicht eingestellt. Schraube war komplett drin und das Gewinde voll mit 30Jahren Öl, Schmodder und Dreck. Was ein gequäle. Mir fehlt eindeutig je ein zweiter Ellenbogen.
Aber egal, irgendwann hat auch das geklappt und die Hebel der ZW stehen nun auf 4mm zum Lager.

Jetzt wolte ich noch die Getriebebremse einstellen. Zack den großen Sohn ins Führerhaus geworfen, Zollstock dran und dann hoffen, dass er den fuss still hält.
Dann der nächste Sackgang. Der bei mir überauß beliebte Ingineur hat auch an alles gedacht und die Kontermuttern am hebel so kunstvoll positioniert, dass da auch ja niemand einfach so mit nem Maulschlüssel drankommt. Also für heite erstmal Abbruch. Nächstes WE gehts weiter.
Euch noch nen schönen Restsonntag
 

Ruebe

Mitglied
Dabei seit
5.01.2021
Beiträge
204
Ort
Wolgast OT Pritzier
Vorname
Stefan
Traktor/en
Zetor 5211
Und weiter gings heute. Aber nur ein bisschen.

Froststoofen hinter der EP raus. Siehe da, der Rost hat es sich gemütlich gemacht.
IMG-20211120-WA0027.jpeg

Das heißt dann wohl in naher Zukunft doch den ganzen Block revidieren. Mist.
Aber die gute Nachricht, kein Dreckhäufchen hinterm Froststopfen. Oben unterm Kühlerdeckel hat sich ein blau-weißer Pudding abgelagert.
IMG-20211120-WA0025.jpeg
Habe den ganzen Kreislauf jetzt so lange mit Wasser durchgespühlt, bis hinter derEP nur noch klares Wasser kam und den neuen FS wieder drin.

Und dann kam ja noch Post von ETH-Weisse mit diversen Dichtungen und den neuen Luffieinsätzen.

Hier mal alt vs neu
20211120_155624.jpg
Somit hab ich den noch montiert, befüllt und wieder eingesetzt.
Das wars für. Morgen gehts weiter, wenn Mutti mich dann lässt....
 

Ruebe

Mitglied
Dabei seit
5.01.2021
Beiträge
204
Ort
Wolgast OT Pritzier
Vorname
Stefan
Traktor/en
Zetor 5211
and hello again folks...

dieses (und wahrscheinlich auch nächstes) WE schaffe ich es wohl endlich, die letzten Arbeiten zu beenden.
auf dem Zettel hab ich aktuell noch:

- Ölwanne ab, reinigen, neue Dichtung, wieder Dran
- in dem Zuge auch gleich die Masseausgleichsgewichte kontrollieren
- die beiden Abdeckungen unterm Schaltgetriebe ab und neue Dichtung rein
- Pumpendeckel ab, reinigen, neue Dichtung rein, neues Sieb und Magnet wieder rein
- Luftleitung wieder Verschrauben

dann wäre er bereit, dass wieder alle Flüssigkeiten rein können.
Hier meine Frage.
Muss ich da noch irgendwas extra befüllen, entlüften o.ä.???

Kühlkreislauf inkl. Heizung ist komplett Leer -> habe 15l neuen fertig Frostschutz da
- Kühler komplett füllen, heizung voll aufdrehen, Motor laufen lassen, Deckel vom Kühler offen lassen und immer nachfüllen bis Betriebstemp. erreicht?
entlüftet sich das selber?

Motoröl ist komplett raus, inkl. neuer Papierfilter - habe 20l 15w40 API SG CD von Mannol
-einfüllen bis Peilstab "MAX", Anlasser ohne Gas betätigen (so 2-3 mal mit Pausen), dann Ölstand checken, nachfüllen, laufen lassen, abstellen, warten, nachfüllen?

Getriebe-/ Hydrauliköl ist komplett leer, inkl neuem Filter (vorne rechts) -> habe 40l 80W-90 API GL4 MIL-L 2105 von Mannol
- einfach mal 30l rein kippen?
-muss da was entlüftet werden?

Ich werde da leider aus dem Handbuch und dem W- Handbuch nich so ganz schlau. Ich will ja nix Kaputt machen.

in diesem Sinne schonmal :danke
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.167
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Kühlkreislauf inkl. Heizung ist komplett Leer -> habe 15l neuen fertig Frostschutz da
- Kühler komplett füllen, heizung voll aufdrehen, Motor laufen lassen, Deckel vom Kühler offen lassen und immer nachfüllen bis Betriebstemp. erreicht?
entlüftet sich das selber?
Ja, Schlepper dezent warm laufen lassen und wenn warm bei voll geöffnetem Heizungsventil dann eine Zeit lang mit über 1.500 upm laufen lassen um auch aus der Heizung noch Luft raus zu bekommen. Maximalfüllstand sind dann etwa 2cm über dem Kühlernetz, alles weitere drückt er später eh wieder raus.
Getriebe-/ Hydrauliköl ist komplett leer, inkl neuem Filter (vorne rechts) -> habe 40l 80W-90 API GL4 MIL-L 2105 von Mannol
- einfach mal 30l rein kippen?
-muss da was entlüftet werden?
Fang mit 25 an und dann nach Stand am Messstab - der ist ausschlaggebend. Achtung, die oberste Kerbe ist die Kerbe für "Überfüllung" und sollte nur im Gebirgseinsatz genutzt werden, es sind 3 Kerben im Stab, unten ist Minimum und die Mittlere ist normales Maximum.
Da muss nichts entlüftet werden, ich würde ihn nach dem Öl auffüllen aber erstmal ohne Hydraulikpumpe starten und diese erst zuschalten wenn das Öl warm ist, dann entlüftet diese sich auch schneller und somit schadloser.
 

Ruebe

Mitglied
Dabei seit
5.01.2021
Beiträge
204
Ort
Wolgast OT Pritzier
Vorname
Stefan
Traktor/en
Zetor 5211
So Leute, heute gings weiter.
Wieder nicht viel geschafft, aber ein bisschen.
Pumpendeckel runter
20211127_125636.jpg
und siehe da, ein Messingteil:bibber

20211127_171006.jpg

aber egal, weiter gings.
Alte Dichtung abkratzen.
Irgend so ein Vollpfostes hielt es natürlich wieder für nötig die Papierdichtung beidseitig mit blauer Dichtmasse zu bestreichen:wand
20211127_162123.jpg

Praktischerweise hat das wie zu erwarten am Getriebe besser gehalten als am Deckel. Das wird ein Spass den Mist abzubekommen.


Hab dann erstmal den Deckel und sein Innenleben anständig gereinigt. Der wäre schonmal sauber
20211127_170419.jpg
Morgen gehts dann unterm Getriebe weiter den Schmodder zu entfernen.
 

Florian_7745

Mitglied
Dabei seit
13.12.2020
Beiträge
255
Ort
Würzburg
Vorname
Florian
Traktor/en
Zetor 7245, Zetor 7745, Deutz 6206, Foton 504 und Unimog 406
Ja, die Büchse der Pandora :boah

Du kannst mal versuchen mit einem Spiegel ins Diff zu schauen
Vermutlich Nr 60
 

Anhänge

  • IMG_20211110_225532.jpg
    IMG_20211110_225532.jpg
    69,9 KB · Aufrufe: 27

Ruebe

Mitglied
Dabei seit
5.01.2021
Beiträge
204
Ort
Wolgast OT Pritzier
Vorname
Stefan
Traktor/en
Zetor 5211
Auch mit Endoskoo, nix zu sehen.

Aber die Dichtfläche ist sauber, neue Dichtung beidseitig mit ein paar Tropfen Öl bestrichen und dann den Deckel wieder eingebaut. War gar nicht so leicht alleine, aber alles sitzt.

Schönen ersten Advent euch allen noch
 

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.167
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
16.167
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Ja, und wenns dicht wird ist das ja auch OK. Ich hatte mit der Öl-Methode schon mal Probleme (bei den Portalwannendichtungen z.B.) wo das mit Öl benetzen am Ende für ein fortwährendes "schwitzen" sorgte (nehm ich an). Neue Dichtungen mit Fett bestrichen halten bisher trocken. :ka: :)
Wird sicher auch vom jeweiligen Dichtpapier abhängig sein, das raue, was wie Löschpapier wirkt, würde ich eher nicht mit Öl benetzen, bei dem grauen glatten hätte ich da auch keine Bedenken.
 
Top