Bericht Pro und Contra Pflügen vs Grubbern - Erfahrungen und Fotos

  • Ersteller des Themas Zetorfranz
  • Beginn
Joachim

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
17.338
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Ih gitt... mach weg bevor es Eier legt! :p

Es glaubt doch hoffentlich keiner, oder doch? Der 5011 wäre doch schon mit KAT III und dem Gewicht überfordert... :lol:zufrieden2
 
zetor50 super

zetor50 super

Mitglied
Dabei seit
29.11.2012
Beiträge
112
Ort
Cottbus
Vorname
Juergen
Traktor/en
Zetor50 super
Zetor5211
Hallo Detlev
Für meine Fotos kann ich sagen, dass es nur Überführungsfahrten mit Z5211 und B200, Z5211 mit 5m Grubber und ZT303 mit B550 waren.
Der 5211 ist auch zu schwach für einen ordentlichen Dreischaarpflug.

Beste Grüße Jürgen
 
Dettl

Dettl

50 Super Auskenner
Dabei seit
16.12.2012
Beiträge
1.220
Ort
Penig
Vorname
Detlev
Traktor/en
2 Zetor 50 super, IHC 633, Mc Cormick D212 (in Pflege)
`nabend Jürgen!
War mir von vornherein klar. :D :like :zufrieden

074.JPG
zur Zwischenfruchtsaat 2018 zwei Ackerbullen (Quelle: meins)
 
Joachim

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
17.338
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Oh weh ... schnell mal was rotes dazwischen werfen:

2011-03-18_14-31-09_877.jpg 2011-03-18_14-31-42_38.jpg 2011-03-20_11-07-26_410.jpg
300 Pferde vor unserem 6 Schar Kverneland PB 100 Bj. 1995 Aufsattelpflug mit 3m Arbeitsbreite bei der Herbstfurche. Mit 3m Kvernelandpacker sind dann auf unseren Böden auch 300 PS gut ausgelastet. :lala

Auf dem 3. Bild fährt hinter mir da gerade meine bessere Hälfte mit dem MF vom 4. Bild. Pflügen im Doppelpack geht mit Drehpflügen in der Kombination sehr gut. Man brauch nicht mal größere Vorgewende als der 6- Schar eh brauch und gescheit umgelenkt behindert auch einer den anderen nicht. Das waren noch Zeiten...

7495.jpg
Mein ehem. Arbeitsgerät - MF 7495 mit 200 PS am Kverneland 4-Schar Anbaupflug mit 2,10 m Arbeitsbreite und mit Tigges Packer im Schlepptau. Mit dem Pflug hab ich ab 1995 bis 2013 Jahr für Jahr gepflügt. Anfangs mit Case 5140 Maxxtrac (110 PS ), dann Case 1455 XLA (145 PS ), dann Fendt Xylon 524 (140PS), dann Case CVX 170 (165 PS) und zuletzt mit dem MF vom Foto. Die Mehr PS sind anderen Geräten geschuldet, obgleich man bei uns bei bis zu 30cm Winterfurche auf einigen Feldern selbst 200 PS zum kotzen bringen konnte. :D ;)
 
pillnitzer

pillnitzer

Mitglied
Dabei seit
10.02.2017
Beiträge
15
Ort
Neukirchen/Erzgebirge, Deutschland
Vorname
Jens
Traktor/en
Zetor 52.11
John Deere 2850 A
Früher hatte man am 50-er Russe einen 3-Schar-Pflug. Also 55 PS mit 1,05 m. Und wenn er gerutscht ist, hat man den Raddruckverstärker eingeschalten. Dann ging's weiter.
Keiner hätte an einen ZT einen B 125 angebaut. Da hätte man sich lächerlich gemacht.
Heute kann man damit angeben, wenn der 300 PS-Schlepper einen 3 m Pflug zieht.
So ändern sich die Zeiten.
(Arbeitsbreite schafft Fläche, nicht Geschwindigkeit)
 
Zuletzt bearbeitet:
Joachim

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
17.338
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Öhm ... :denk2:
Ich glaub, ich lade dich mit 50 PS und 3-Schar (1,05m AB) gerne mal zu mir hier zum pflügen ein. Aber bring Taschentücher mit, denn du wirst scheitern damit. ;)

Im Ernst - ja, wir haben Anfang der 90iger auch mit 4-Schar Volldrehpflug - welche auch stets schwerer zu ziehen sind als ein Beetpflug gleicher AB auf Grund des höheren Eigengewichtes, mit 1,4m AB hinter 95 PS. Dazu kam aber ein 1,4m Packer mit 90er Ringen. Da war man oft genug an der Kotzgrenze, und pfügte bei Nässe doch stets länger noch als die ZTs der LPG auf dem Nachbarfeld mit ihren Beetpfügen.
Der Pflug wurde wegen Betriebsvergrößerung dann verkauft und der oben Abgebildete Kverneland 4-Schar Volldrehpflug EG-100 kam zusammen mit einem neuen Traktor: CaseIH 5140 Maxxtrac. Der 4-Schar hatte nun 1,10 bis 2,05 m AB (stufenlos hydraulisch verstellbar) und der Traktor 110 PS aus 6 Zylindern. Der Packer dazu hatte wieder 90iger Ringe, dazu aber noch einen Crosskill-Walzennachläufer mit 45 Ringen. Allein der Packer war elend schwer: über 1,1 to und der Pflug auch noch mal 1,6 to (ein B201 ist leichter!). Die 110 PS mussten also gut ran. Arbeitstempo lag zwischen 6 und 7,8 kmh, mehr war nicht drin damit.

Der erste Traktor mit gescheiter Motorisierung, aber auf einigen Feldern bei uns immer noch untermotorisiert (!) war der Fendt Xylon 524 mit 140 PS. Damit konnte man im Regelfall 7,5 bis 8,5 kmh ganz gut fahren. Auf besagten schwersten Böden und wenn Nässe dazu kam, haben wir damals dann unseren 824er Fendt (der normal vorm 6-Schar PB 100, 3m AB Volldrehpflug hing) vorgespannt und selbst der hatte durchaus zu arbeiten (230 PS aus einem MAN 6 Zylinder).

Dem Xylon folgte, auf Grund gravierender Mängel bei unseren Xylon's (2x 524 erste Serie), ein CaseIH CVX 170, erste Serie, mit 165 PS und stufenlosem Getriebe. Ging ganz gut mit dem 4-Schar, aber das stufenlose Getriebe schluckte zu viel Leistung und so war die Zugleistung nur wenig über dem 524 Xylon gelegen.

Dem CVX folgte, auf Grund eines kapitalen Motorschadens (binnen 1,5 Minuten zog der das gesamte Kühlwasser durch und ging fest, ohne das ein Lämpchen oder sonstwas drauf hin deuteten), dann der oben abgebildete MF 7495 DynaVT mit 195 PS aus 6 Zylindern. Mit dem kam ich dann in allen Lagen durch Dick und Dünn, auch in extremsten Situationen.

Beim PB 100 6-Schar:
upload_2019-9-19_9-43-10.png
Quelle: Kverneland Prospekt
Unserer hatte Körper Nr. 9, den gibts heut an dem Pflug nicht mehr, der krümelt besser aber frist mehr Zugleistung wie man bei den PW Modellen sehen kann!

Nur zur Info: ein B 550 wiegt gerade mal 3,3 to und wurde auch von 220 bis 300 PS bewegt bei 2,8m Arbeitsbreite ... da kann ich schon durchaus stolz sein, das 300 PS heute, auf schwerem Boden, 3m Arbeitsbreite zügig bewegt kriegen. ;)
Link zum B 550: http://440ejournals.uni-hohenheim.de/index.php/agrartechnik/article/download/5556/5264

Und wie du siehst, der Pflug ist kein Spielzeug und absolut nicht vergleichbar mit einem 6-Schar Beetpflug bzw. einem Standard 6-Schar Volldrehpflug. Selbst Kverneland gibt für den Pflug mit Körper Nr. 9 ca. 225 PS an, die man dafür brauch und da hängt noch kein schwerer Packer mit dran...

Ein kurzer Abriss zu den Zugtraktoren unseres PB 100 in den rund 20 Jahren die er bei uns war:
- 1. Versuch: Case IH 1455, 145 PS - ging gar nicht
- 2. Versuch: Case IH 7140 Magnum, 240PS ging gut
- 3. Nachfolger: Fendt 824 Favorit, 230 PS ging gut
- letzter: MF 8480 DynaVT, 300 PS, mit dem machte der Pflug richtig laune, und ging in allen Lagen


Zu erwähnen wäre noch, wir pflügen hier 23 cm Saatfurche und 27-28 cm Winterfurche. Boden ist sandiger Lehm, Bodenpunkte 67 bis 94, in normalen Jahren stau-nasse Böden (Leipziger Tiefland eben) trotz zu 90% drainierter Flächen.

(Arbeitsbreite schafft Fläche, nicht Geschwindigkeit)
Wenn man den Fokus allein auf den Verschleiß legt - ja. Aber Wirtschaftlichkeit berechnet man halt schon etwas komplexer und da ist Geschwindigkeit halt auch ein Faktor. Übrigens war der DDR BBG B 550 bis 12 kmh frei gegeben.


Also - komm mal vorbei, ich geb dir den Diesel aus, und versuch hier mit 50 PS und 1,05m AB zu bestehen. Wenns gelingt, sag ich nie wieder was zu dem Thema. :D ;)
 
Joachim

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
17.338
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Eben noch ein Foto vom CVX 170 mit dem 4-Schar gefunden:
PB180020.JPG
Lang ists her. Damals hatte Case eindeutig die bessere Fahrpedalsteuerung als Fendt und auch die mMn. bessere Idee in Sachen Stufenloses Getriebe. Nur der Wirkungsgrad war wegen schlechterer Komponenten noch nicht wie er sein sollte.

mini-P1170597.JPG mini-P1170609.jpg
Noch mal unser großer mit Pflug

Und hier mal ein rares, weil wohl einziges Foto, wo unsere beiden 524er Fendt Xylon drauf zu sehen sind:
DSC_3825.JPG
In der Mitte ist unser Pflegeschlepper, damals, der Fendt 310 Favorit mit Amazone UG 3000 Power 24m Anhängespritze zu sehen. Das waren noch gute Zeiten, vor EU und Euro in den 90igern...

Hier noch weitere Perlen, vom Polaroid abfotografiert...
DSC_3824.JPG DSC_3819.JPG DSC_3820.JPG DSC_3821.JPG DSC_3822.JPG DSC_3823.JPG
Mein 524er Xylon mit Arsch-teurer Terrabereifung (Firestone, mussten aus USA angeschafft werden). Die Rohre gehörten zu einer Amazone Front/Heck Drillmaschine (3.000 Liter Fronttank fürs Saatgut und hinten 6m Rüttelegge und Scheibenschardrille). Das rote Gerät ist ein Kverneland Kombinator Saatbettgrubber mit 7.2m AB, den man wahlweise wie einen Anhänger hinter sich ziehen konnte oder über den 3-Punkt ausheben.
Auf Bild 3 sieht man im Hintergrund unseren DAF LKW und sogar noch den CaseIH Magnum 7140. Der 824er Fendt kam ja erst nach den Xylons...

Und ein letztes aus der ollen Schatulle:
DSC_3826.JPG
Mein 524er vorm Strautman Miststreuer und beim beladen werden von unserem Weimar M1000 Mobilbagger
 
pillnitzer

pillnitzer

Mitglied
Dabei seit
10.02.2017
Beiträge
15
Ort
Neukirchen/Erzgebirge, Deutschland
Vorname
Jens
Traktor/en
Zetor 52.11
John Deere 2850 A
Das größte was es bei uns gab, war der T 150 mit dem 6 PHX (Beetpflug).
Wir haben Verwitterungsboden V5 (V4-V6). Sandiger Lehm. Bodenwertzahl 20 bis 45. Normal wird bis zu einem Viertel-Meter tief gepflügt. (Herbst)
Für 90-er Boden brauchen wir 3 ha.
Es gibt Stellen, da schaute nach dem Kartoffelhäufeln der Felsen heraus.
Wie war denn bei euch die "Bodentruppe" ausgerüstet? Waren da 2 Eisenschweine und 1 ZT am ackern? Und was hatten die für Pflüge? (Wie viel Arbeitsbreite pro 100 PS ?)
 
Zuletzt bearbeitet:
Joachim

Joachim

Zetor Teilehändler
Mitarbeiter
Dabei seit
6.07.2012
Beiträge
17.338
Ort
Wiedemar, Deutschland
Vorname
Zetorversteher
Traktor/en
Zetor 5011, Zetor 3045, Zetor 2011
Am 303er oder 323er ZT hing hier bei uns nur der 4-Schar zum richtigen pflügen, zum schälen bis 5 Schare. 80er Russe mit 3-Schar (aber am kämpfen) und 50er mit 2-Schar, wenn überhaupt vorm Pflug. Dazu einige K700 und später K701 mit den großen BBG Beetpflügen und Nachläufern. Famulus und 2-Schar war kaum möglich, drum wurden von den BBG Pflügen für den Famulus meist ein Schar abgebaut und 1-Schaarig geackert. T150K kenne ich nur einen einzigen von damals, der passte hier nicht so recht hin. Weil für die Bodenbearbeitung wurden entweder ZTs oder halt die großen K701 verwendet. AB je Schar lag hier bei 33 bis 35 cm.

Heute ackern bei der LPG-P Nachfolgefirma 2 große Xerion, eine JD Raupe und sicher 7 bis 8 JD mit 150 bis 300 PS. Die Xerion ziehen heut diese Pflüge:
ETH-Weisse_Zetor_5011_H0.jpg
:D ;)

Die 300er JD ziehen max. 8 Schare, dann aber nur mit max 40 cm / Schar.
 

Ähnliche Themen

Joachim
Antworten
1
Aufrufe
175
Joachim
zetor67
Antworten
26
Aufrufe
3K
zetor67
Joachim
Antworten
24
Aufrufe
1K
Joachim
oldtimerfreund
Antworten
7
Aufrufe
1K
Joachim

Ähnliche Themen

Joachim
Antworten
1
Aufrufe
175
Joachim
zetor67
Antworten
26
Aufrufe
3K
zetor67
Joachim
Antworten
24
Aufrufe
1K
Joachim
oldtimerfreund
Antworten
7
Aufrufe
1K
Joachim
Top